Fachwerkdorf Monreal

Monreal

Inhalte teilen:

Monreal, im Mittelalter eine von Stadtmauer und zwei Burgen geschützte Siedlung der Grafen von Virneburg, im Jahr 1632 von den Schweden und 1689 von den Franzosen verheert, schaffte wenig später den Wiederaufstieg als Tuchmacherstadt. Davon künden stattliche, liebevoll restaurierte Fachwerkhäuser aus dem 15. bis 18. Jahrhundert am Lauf des Flüsschens Elz.

Mit ihren romantischen Fachwerkbauten haben sich die Bürger von Monreal gut eingerichtet. Junge Leute sind eingezogen, leben und arbeiten im Fachwerk, richten Werkstätten für Kunsthandwerk und Antiquitäten ein. Monreal ist ein beliebter Treffpunkt für historisch interessierte Menschen, Künstler und Hobbymaler. Auch eine Ortsführung wird angeboten, mit interessanten Geschichten vom alten Grafengeschlecht, dem Zwist der Brüder und der Verbindung zum berühmten alten Virneburger Grafengeschlecht.

In Monreal zeigt man, wie mit der Rückbesinnung auf die schöne historische Bausubstanz Identität entsteht. Besucher können sich dem Reiz des mittelalterlichen Dörfchens mit seinen romantischen Winkeln und seiner malerischen Lage im engen Elztal, anmutig überragt von den Ruinen der Löwenburg und der Philippsburg, nur schwer entziehen. Eine Besonderheit ist das spätmittelalterliche Viergiebel-Haus im historischen Ortskern, datiert auf das Jahr 1452, kürzlich komplett renoviert und von grundauf saniert. Vor dessen Südwand steht ein Schandbaum aus dem Jahr 1642, bestimmt für "derer Strauch Feld und Gartendiebe".

Außergewöhnlich ist auch der urig-kleine Adventsmarkt auf dem historischen Marktplatz, i.d.R. an jedem 3. Adventswochenende im Dezember (mit vorweihnachtlichem Singen am Sonntag), und der spätabendliche Silvestertreff am 31.12., ebenfalls auf dem Marktplatz.


****************************************************************************************************************

Trauungen im historischen Ambiente des Viergiebelhauses Monreal

Eines der ältesten Häuser von Monreal ist das Viergiebelhaus. Es wurde in den Jahren 1452/1453 errichtet.
Nach der Literatur handelt es sich ursprünglich "vielleicht um ein adeliges Hofhaus".
Nunmehr nach aufwendiger Sanierung und Renovierung der Ortsgemeinde Monreal bietet es Platz für Trauungen in einem stilvollen Ambiente.
Wer künftig den Bund fürs Leben eingehen möchte, kann sich in diesem liebevoll hergerichteten Fachwerkhaus im Ortskern von Monreal trauen.

Die Hochzeit ist der Startschuß zu einem neuen Lebensabschnitt. Viele Brautpaare wünschen sich, diesen großen Schritt in einem besonderen Rahmen und gemeinsam mit vielen Verwandten und Freunden zu tun.

In diesem Zusammenhang hat die standesamtliche Trauung - früher oft nur bürokratisches Anhängsel der großen kirchlichen Feier - für viele Heiratende einen hohen Stellenwert bekommen.

Auch für die Eheschließung im Standesamt wird oft ein schönes Ambiente erwartet. Den geänderten Wünschen der Brautpaare kommt die Verbandsgemeinde Vordereifel gerne nach und bietet neben den Trauungen im Rathaus, weitere Trauzimmer im Viergiebelhaus in Monreal und in Schloss Bürresheim an.

Dies ermöglicht es den Brautleuten, den Rahmen ihrer Hochzeit individuell festzulegen.

Für weitere Fragen, Wünsche und Terminierung der Eheschließung steht Ihnen unsere Standesbeamtin Helga Schied gerne zur Verfügung.

Verbandsgemeinde Vordereifel
Kelberger Straße 26
56727 Mayen
Telefon: 02651/8009-29
h.schied@vordereifel.de

Auf einen Blick

Öffnungszeiten

  • Vom 1. Januar bis 31. Dezember

    Das ganze Jahr über eine Reise wert!

Ort

Monreal


Kontakt

Verbandsgemeinde Vordereifel
Kelberger Straße 26
56727 Mayen
Telefon: (0049) 2651 800995
Fax: (0049) 2651 800920

zur WebsiteE-Mail verfassen

Planen Sie Ihre Anreise

Route anzeigen per Google Maps

Reisen mit der Deutschen Bahn

Das könnte Sie auch interessieren

Kottenheimer Winfeld 1

Kottenheimer Winfeld - Vulkanpark

Vor 200.000 Jahren ist der Bellerberg-Vulkankomplex ausgebrochen. Heute umgeben Kottenheimer Büden und Ettringer Bellerberg halbmondförmig den eigentlichen Kraterbereich. Im Verlauf der Eruption flossen drei Lavaströme aus dem Kraterbereich. Der nördlich des Kraters liegende Strom verfüllte ein altes Tal und erreichte dabei eine Mächtigkeit von etwa 40 Meter. Er bildet das Steinbruchgebiet des Winfeldes. Durch den intensiven Steinabbau seit vorchristlicher Zeit – vor allem aber während der letzten 150 Jahre – wurden hohe Wände aus basaltischem Gestein freigelegt. So entstand eine idyllische Grubenlandschaft. Von der einstigen Betriebsamkeit zeugen zahlreiche Kräne, Kransockel und Stützmauern, die auf den imposanten Lavawänden stehen.

Blick auf Nachtsheim mit Kirche, © https://www.google.de/search?q=fotos+st.+stephanus

Kirche St. Stephanus in Nachtsheim

Im Jahre 831 wurde eine erste St.-Stephanus-Kirche geweiht. Vier Glocken wurden 1266 auf die Namen der Evangelisten geweiht. 1471 wurde ein Altar zu Ehren der heiligen Dreifaltigkeit gestiftet. 1488 stiftet Philipp und seine Frau Walpurgis von Solms einen neuen Altar. Einen Taufstein aus Tufflava mit dem Wappen der Virneburger Grafen erhielt Nachtsheim 1557. Der Sebastianusaltar wurde 1588 errichtet. 1680 wurde eine neue Glocke angeschafft. Die Kirche wurde 1721 renoviert. Am 9. Juli 1780 wurde die Glocke mit dem Namen Carolus geweiht. Baumeister Michael Alken aus Mayen war 1849 der Erbauer eines Pfarrhauses . 1858 wurden erste Pläne für einen Kirchenneubau erarbeitet. 1870 wurde die alte Kirche abgerissen und durch den 1875 von Weihbischof Johann Jakob Krafft geweihten Neubau ersetzt. Dazwischen wurde 1873 eine Glocke umgegossen,zu der Kaiser Wilhelm I drei Zentner Geschützbronze bereitstellte. In diesem Jahre wurde die Orgel der St.-Clemens-Kirche in Mayen für 800 Taler erworben. St.-Stephanus-Kirche 1909 und 1910 wurde die Kirche renoviert. 1927 wurden drei neue Glocken hergestellt. Am 10. August 1942 musste Nachtsheim aus Kriegsgründen zwei Glocken abgeben. Auf dem Kirchenplatz wurde die Mariensäule im Jahre 1944 eingeweiht. 1949 erhielt die Kirche zwei neue Glocken, 1960 kam eine weitere dazu. In Rom wurden Reliquien des Heiligen Stephanus erworben und am 11. August 1957 nach Nachtsheim überführt. Die heutige katholische Pfarrkirche St. Stephanus wurde am 13. Juni 1971 durch Carl Schmitt eingeweiht. In ihr befindet sich noch der Taufbrunnen aus dem Jahre 1557 mit dem Virneburger Wappen. Aus einem unbekannten Grund sind dort aber oben drei und unten vier Rauten abgebildet, also umgekehrt zum offiziellen Virneburger Wappen. Zu den Filialkirchen gehören in Anschau St. Ägidius, in Ditscheid St. Apollonia und in Münk St. Hubertus. Derzeitiger Pfarrer ist Michael Frevel, der seit dem Jahre 2000 im Amt ist.