Leopold-Hoesch-Museum

Düren

Inhalte teilen:


Das Leopold-Hoesch-Museum ist ein Kunstmuseum mit einem herausragenden Bestand an Gemälden der klassischen Moderne wie Ernst Ludwig Kirchner, Emil Nolde, Alexej von Jawlensky, Oskar Kokoschka, Ernst Barlach, Otto Dix. Die Hubertus Schoeller Stiftung und die Günther-Peill-Stiftung ermöglichen die Ausrichtung der Sammlung auf die Nachkriegsmoderne und die aktuelle Kunst. Das repräsentative historische Gebäude befindet sich in der Innenstadt und wurde in Gedenken an Leopold Hoesch (1820-1899), einem Dürener Industriellen, im Jahre 1905 eingeweiht.


Das Museumsgebäude ist für den Besuch mit Rollstuhl oder Kinderwagen geeignet. Ein Rollstuhl kann zur Verfügung gestellt werden. Links neben der Treppe am Haupteingang befindet sich eine Stele mit Gegensprechanlage. Von dort kann mit dem Kassenpersonal kommuniziert werden.


Jeden 1. Sonntag im Monat findet um 15 Uhr eine öffentliche Museumsführung statt. Diese kostet 3,- €, zzgl. des Eintrittspreises. Eine Anmeldung ist hierfür nicht erforderlich. Ein Café und Shop laden zum Verweilen ein.

Auf einen Blick

Öffnungszeiten

  • Vom 1. Januar bis 31. Dezember

    Dienstag bis Sonntag von 10:00 bis 17:00 Uhr und Donnerstag von 10:00 Uhr bis 19:00 Uhr.
    Das Museum ist an Montagen geschlossen.

Ort

Düren


Kontakt

Leopold-Hoesch-Museum
Hoeschplatz 1
52349 Düren
Telefon: (0049)2421252561

zur Website

Planen Sie Ihre Anreise

Route anzeigen per Google Maps

Reisen mit der Deutschen Bahn

Das könnte Sie auch interessieren

Papiermuseum, © Hollenbeck Architekten

Papiermuseum Düren

Bitte beachten Sie: Das Papiermuseum ist derzeit wegen Umbau geschlossen, die Wiedereröffnung ist für September 2018 geplant Im Papiermuseum Düren werden sowohl die traditionell-handwerkliche als auch die modern-industrielle Form der Papierherstellung präsentiert. Besucher erleben anschaulich den Weg über das Papyrus und Pergament bis zum Material Papier, wie wir es kennen. Papier, Karton und Pappe werden in ihrer Bedeutung für die Kulturgeschichte und unseren Alltag an Hand unterschiedlichster Informationsstationen erfahrbar.