Kötterichen

Kötterichen

Inhalte teilen:

Kötterichen hat ca. 123 Einwohner und gehört zur Verbandsgemeinde Kelberg im Landkreis Vulkaneifel.

In dem kleinen Dorf gibt es sehr viele und schöne Wanderwege.
Das traditionelle Backfest findet immer am letzten Wochenende im Juli statt.
Regelmäig wird im alten Köttericher Backhaus der Ofen angemacht, um somit Brot oder Kuchen für Gäste, aber auch für Einwohner
zu backen.
Es ist ein gutes Stück Dorfgeschichte und eine Tradition, die es den Kötterichern Wert ist, erhalten zu werden.

Ort

Kötterichen


Kontakt

Tourist-Information Kelberg
Dauner Straße 22
53539 Kelberg
Telefon: (0049)2692 87218

zur WebsiteE-Mail verfassen

Planen Sie Ihre Anreise

Route anzeigen per Google Maps

Reisen mit der Deutschen Bahn

E-Bike Spaß, © TI Kelberg

E-Bike Vermietung

Entspannte Radtouren mit dem Pedelec Die Eifel ist "movelo Region" und bietet die perfekte Kombination aus gut erschlossenen Radwegen und einem Netzwerk aus einer Vielzahl von Verleih- und Akkuwechselstationen für Pedelecs. Ungeübte Radfahrer überwinden kleine Steigungen mit Leichtigkeit und Radfahrer mit etwas mehr Kondition erreichen leicht die Eifelhöhen. Radprofis freuen sich, dass jetzt auch der etwas ungeübte Partner bei Fahrradtouren mit dabei sein kann. Das alles ist mit einem Pedelec möglich. Vermietstationen für E-Bikes: Wir bitten um eine Vorreservierung der Räder. CenterParc Park Eifel, Gunderath Tel.: 02657 - 80 90 Touristik GmbH Oberes Elztal, Uersfeld: 02657- 94 01 13

Ortsansicht

Gelenberg

Gelenberg hat 104 Einwohner und ist 5 km von Kelberg entfernt. Geschichte: Zu den 48 Gotteshäusern des Bistums Trier, die den heiligen Wendalinus zum Schutzpatron haben, gehört auch das schmucke Kirchlein zu Gelenberg. St. Wendalinus zählt zu den Schutzpatronen der Landwirte und des Viehes. Gelenberg ist uralter Siedlungsboden, wie uns eine Grabhügelgruppe aus vorgeschichtlicher Zeit kündet. Es handelt sich hier um mindestens 17 Grabhügel im Staatsforst, Jagen 113 und 117, beiderseits des Jagesweges 113/117. Die Grabhügel sind meist unberührt. In der Nähe eines Basaltberges bei Gelenberg fand Steininger ein Mandelsteinlager in der Grauwacke. Bereits im Jahre 1683 hatte Gelenbeg ein Oratorium, wie uns die Karte des kurtrierischen Amtes Daun aus dem Jahre 1683 verrät. Diese Stätte des Gebetes