Karmelitinenkloster Maria Königin Zweifall

Stolberg

Inhalte teilen:

In der eigenen Kapelle findet Mo. - Sa. um 07.30 Uhr sowie So. und Feiertags um 08.00 Uhr eine hl. Messe statt. Täglich wird um 15.00 Uhr Uhr eine Rosenkranzandacht gehalten.

Die Schwestern finden trotz der gemeinsamen liturgischen Gebete noch die Zeit, um Ihre Arbeiten in der eigenen kleinen Landwirtschaft sowie der selbständig geführten Hostienbäckerei zu verrichten und versorgen das gesamte Bistum Aachen mit Hostien. Auch der Verkauf von selbstgemachten Leckereien und Tees und die Vermietung einiger Zimmer an Menschen, die wirkliche Ruhe und Erholung brauchen und noch einmal Zeit im wahrsten Sinne des Wortes erleben wollen, bilden die Grundlage für den Lebensunterhalt.
Im Jahr 2005 feierte das Kloster sein 50 jähriges Bestehen.

Die Stolberg-Touristik bietet Kräuter-Seminare im Kloster Zweifall an. Dessen eigener Kräutergarten und die nahen Wiesen bilden die Basis für vielfältige Informationen und den anschließenden Kräuter-Snack, den die Stolberger "Kräuterhexe" den Interessierten vermittelt. In kleinen Gruppen kann zudem das Kloster besichtigt werden. Infos und Buchung bei der Stolberg-Touristik, Tel. 02402 99900-81. Die nächsten Seminare finden im Frühling statt.

1955 wurde das Kloster namens Maria Königin der Karmeliterinnen in Zweifall gegründet und gehört zu dem Orden der "unbeschuhten Schwestern der allerseligsten Jungfrau vom Berge Karmel", das weibliche Gegenstück zum männlichen Orden der Karmeliter. In den ersten 50 Jahren verschaffte sich der Orden in der Zweifaller Umgebung einen guten Ruf. Seit einigen Jahren gibt es jedoch keinen Nachwuchs mehr, deshalb besteht das nur noch drei Schwestern umfassende Kloster heute offiziell nicht mehr. Nach Meinung der Kirche könne keine Gemeinschaft mit nur so wenigen Mitgliedern weitergeführt werden. Anfang 2005 hat der päpstliche Ordenskongregation (Zusammenschluss mehrerer Klöster) in Rom beschlossen, das Kloster zu schließen. Die Oberschwester Helena sollte dazu sogar ihr schriftliches Einverständnis geben. Im Juni desselben Jahres wurde der Beschluss wieder ausgesetzt. Im Auftrag des Vatikans statteten daraufhin Pater Paul Weingartner, Provinzial der Karmeliter in Österreich, und Schwester Hildegard, Priorin des Karmelitinnenklosters Auderath, dem Kloster im Oktober einen Besuch ab. Aber auch die beiden Vertreter des Vatikans befürworteten die Schließung des Klosters. Das Bistum Aachen versucht jedoch nach wie vor, die Kirche zu erhalten. Es sollen auch weiterhin Messen abgehalten werden. Weitere Unterstützung kommt aus Zweifall und den Nachbargemeinden. Sie äußerten ihren Protest gegen die Schließung mehrfach mit Unterschriften.
Die drei Schwestern sind erst bereit, das Kloster zu schließen, wenn sie alle aus Gründen des Alters oder der Gesundheit ihr Amt nicht mehr ausüben können. Sie wehren sich gegen die alleinige Beschlussfassung des Bischofs. Ihren Lebensunterhalt verdienen sie durch eine eigene Hostienbäckerei, die sich im Keller des Klosters befindet. Woche für Woche werden ca. 80.000 Hostien produziert und nach ganz Deutschland und Europa geliefert.
Diese Einnahmen werden durch den Verkauf verschiedener Tees ergänzt.
Auch können Menschen, die sich nach Ruhe sehnen, ein erholsames Wochenende (2 1/2 Tage) inkl. Vollpension für 150,- € buchen.
Die herrliche Lage bietet Wege zum Wandern und absolute Ruhe zum Entspannen.

Der Karmel - Zweifall
Klosterstrasse 40
52224 Stolberg
02402 72135

Ort

Stolberg


Kontakt

Karmel - Kloster Zweifall
Klosterstraße 40
52224 Stolberg-Zweifall
Telefon: (0049) 2402 72135

E-Mail verfassen

Planen Sie Ihre Anreise

Route anzeigen per Google Maps

Reisen mit der Deutschen Bahn

Das könnte Sie auch interessieren

Schöne Aussicht in Simmerath-Einruhr, © Naturpark Nord Eifel e.V

Eifel-Blick "Schöne Aussicht" in Simmerath-Einruhr

Beschreibung: Seinen Namen erhielt der Aussichtspunkt "Schöne Aussicht" vom preußischen König Friedrich Wilhelm IV, der bei einem Besuch sehr beeindruckt vom Ausblick war. Der damalige Landrat Bernhard Freiherr von Scheibler, der den König auf diesem Ausflug begleitete, ließ daraufhin zur Erinnerung ein Steinkreuz aufstellen. Im Krieg wurde das Kreuz zerstört, jedoch danach wieder aufgebaut. Der Sockel stammt vom Original aus dem Jahr 1887.Von hier aus hat man auf einer Höhe von 440 Metern über dem Meeresspiegel einen herrlichen Blick in das Tal der Rur, kurz bevor sie in den Obersee mündet. Auf der gegenüberliegenden Seite des Tals sieht man die Wald- und Offenlandflächen des ehemaligen Truppenübungsplatzes Vogelsang. Er ist seit Anfang 2006 Teil des Nationalparks Eifel. Unter dem Motto "Natur Natur sein lassen" entwickeln sich im Nationalpark Eifel weitgehend ohne Eingreifen des Menschen landschaftstypische Naturwälder.Anfahrt: Parkplatz an der B266 zwischen Einruhr und Kesternich. Folgen Sie der Beschilderung zum Aussichtspunkt.GPS-Koordinaten (WGS 84): N 50° 35.165' E 006° 22.275'

Nationalpark Eifel - Ranger mit Kindern, © G. Priske

Nationalparkforstamt Eifel

Inmitten einer Landschaft aus WALD und WASSER ist im Nationalpark Eifel die Faszination WILDNIS hautnah erlebbar. Voller Schönheit und Vielfalt kann die Natur in dem 65 Kilometer südwestlich von Köln gelegenen Schutzgebiet wieder in ihren eigenen Kreislauf aus Werden und Vergehen zurückfinden. Gemäß dem Vorsatz aller deutschen Nationalparks „ Natur Natur sein lassen“ werden auf einer Fläche von 110 Quadtratkilometern die wertvollen Naturschätze der Eifel geschützt.