Kapelle Herresbach- Ortsteil Döttingen

Herresbach

Inhalte teilen:

Kapelle in Döttingen

Benediziert: 12.11.1863

Patrone: Hl. Valentin, Fest am 14. Februar, Hl. Lüftildis, Fest am 23. Januar

Eine erste Kapelle wurde 1697 von der Gemeinde gebaut. Sie wurde später baufällig und wird beim Bau der Chaussee Mayen-Adenau um 1850 abgerissen. Döttingen blieb viele Jahre ohne Kapelle und die Pilger, die zu den beiden Kapellenfesten Lüftildis und Valentin zu wallfahren gewohnt waren, mussten sich damit begnügen, auf offener Straße ihrem Gebet zu den beiden Schutzheiligen um Befreiung von der Fallsucht und Harthörigkeit obzuliegen, während die Stiftungen in der Kapelle zu Herresbach abgehalten worden sind. Im Jahre 1863 fassten die Bewohner des Dorfes den Entschluss, sich ans Werk zu geben. Sie bestritten alle Unkosten mit Ausnahme eines kleinen Quantums aus der Gemeindekasse, aus ihren eigenen Taschen, und hatten bald die Kapelle errichtet.

Der Altar wurde erneuert, die notwendigsten Geräte angeschafft, Herr Landrat Fonk schenkte eine Leinwand und zwei kupferne Leuchter. Es folgten noch andere Geschenke und so konnte dann die Kapelle am 12. November 1863 benediziert werden. Die Feier nahm Herr Dechant Parsch aus Adenau im Auftrag des Hochwürdigsten Bischofs Arnoldi vor. Der barocke Altaraufsatz hat in der Mittelnische die Muttergottes mit dem Kind, links und rechts die Statuen der Kapellenpatrone. Im Pfarrhaus wird das "Döttinger Männchen" aufbewahrt, eine kleine Holzstatue, einen Mönch darstellend, der früher bei wehen Augen angerufen wurde, "weil er selbst keine Augen hat".

Auf einen Blick

Öffnungszeiten

  • Vom 1. Januar bis 31. Dezember

    Die Kapelle kann ganzjährig besichtigt werden.

Ort

Herresbach

Kontakt

Ortsgemeinde Herresbach
Tannenweg 31
56729 Herresbach
Telefon: 0049269930100
Fax: (0049)

zur WebsiteE-Mail verfassen

Planen Sie Ihre Anreise

Route anzeigen per Google Maps

Reisen mit der Deutschen Bahn

Das könnte Sie auch interessieren

Monreal Fachwerhaus und Burg

Fachwerkdorf Monreal

Monreal, im Mittelalter eine von Stadtmauer und zwei Burgen geschützte Siedlung der Grafen von Virneburg, im Jahr 1632 von den Schweden und 1689 von den Franzosen verheert, schaffte wenig später den Wiederaufstieg als Tuchmacherstadt. Davon künden stattliche, liebevoll restaurierte Fachwerkhäuser aus dem 15. bis 18. Jahrhundert am Lauf des Flüsschens Elz. Malerisch überragt von der Löwenburg und der Phillippsburg, hat sich Monreal inmitten des engen Elztals ein ungestörtes, reizvolles Ortsbild erhalten, das vom aufwändig restaurierten Viergiebelhaus geprägt wird. Drei steinerne Brücken führen mitten im Ort über die Elz, von denen die mittlere Fahrbrücke wohl die schönste ist - geschmückt durch eine Statue des Heiligen Johannes von Nepomuk und das im Rheinland einzigartige Löwendenkmal. Informationsschilder an besonders sehenswerten Gebäuden machen die Besucher mit der Geschichte Monreals vertraut.