Jugendfreizeitstätte Kelberg

Kelberg

Inhalte teilen:

Die Jugendfreizeitstätte Kelberg befindet sich in Kelberg in der Vulkaneifel. Nur wenige Kilometer entfernt von der weltberühmten Rennstrecke, dem Nürburgring.
Das Haus bietet vor allem Schulklassen und Gruppen verschiedene Unterbringungsmöglichkeiten in Mehrbettzimmern. Das Haus kann bei einer entsprechend großen Gruppe komplett gemietet werden.

Betten und Zimmer:
48 Betten in 7 Zimmern

Raumausstattung:
1 14-Bettzimmer
1 12-Bettzimmer
1 9-Bettzimmer
1 8-Bettzimmer
2 2-Bettzimmer
1 Einzelzimmer

Sonstiges Raumangebot:
1 Speisesaal, 1 Tagungsraum, 1 Party-/Aufenthaltsraum, 2 Küchen

Verpflegung:
Selbstversorgung

Preise:
Die Übernachtungspreise werden nicht pro Person erhoben, sondern für Gruppen pauschal errechnet. Je nach Gruppenstärke und Inanspruchnahme der Zimmer werden Kosten zwischen 170,- € pro Nacht, bei einer Gruppe unter 20 Personen, sowie bis zu 340,- € pro Nacht bei einer Gruppe bis 48 Personen erhoben. Die Nutzung der Tagungs- und Aufenthaltsräume wird gesondert berechnet. Eine Kaution für die Räume in etwa der Höhe einer Übernachtungspauschale wird immer einmalig fällig.

Lage:
Das Haus liegt in einem Waldgebiet außerhalb der Ortschaft Kelberg in unmittelbarer Nähe zum Center Parcs Park Eifel. Bis zur Ortsmitte sind es rund 10 Gehminuten.

Nächster Bahnhof:
Mayen Hbf ca. 25 Kilometer entfernt.

Anreise mit öffentlichen Verkehrsmitteln:
Mit der Bahn nach Mayen, von dort mit Linienbussen nach Kelberg.

Auf einen Blick

Öffnungszeiten

  • Vom 1. Januar bis 31. Dezember

    Ganzjährig

Ort

Kelberg

Kontakt

Tourist-Information Kelberg
Dauner Straße 22
53539 Kelberg
Telefon: (0049)2692 87218

zur WebsiteE-Mail verfassen

Planen Sie Ihre Anreise

Route anzeigen per Google Maps

Reisen mit der Deutschen Bahn

Das könnte Sie auch interessieren

Ortsansicht Bongard

Bongard

Am Fuße des Barsberg’s, im Tal gelegen, erstreckt sich der Ort über eine Fläche von insgesamt 664 ha (Land und Forstfläche.) Die Menschen hier lebten vor 20/30 Jahren überwiegend von der Landwirtschaft. Heute hat sich dieses Bild deutlich verändert. Es gibt wenige Haupterwerbslandwirte und einige Nebenerwerbslandwirte. Der größte Teil der Bevölkerung verdient sich die Brötchen in den umliegenden Städten. Für den Besucher biete Bongard vielfältige Dinge. Abgesehen von einer wunderschönen Landschaft und einem guten Wanderwegenetz ist der Barsberg ein beliebtes Wanderziel. Die ersten, bekannten Bewohner in und um Bongard waren die Kelten (ca. 500 v. Chr.). Sie lebten auf und am Barsberg und noch heute kann der einst ca. 60m lange und wohl 7m hohe Schutzwall erkannt werden. Den Kelten folgten die Römer. Der heute hier lebende Mensch ist als – friedlich, freundlich und gesellig zu bezeichnen. Er erbaute 1902 eine Schule, 1914 eine Kirche, 1959 einen Sportplatz, 1993 ein Bürgerhaus, 1995 einen Dorfplatz. Wer die Ruhe sucht wird sich in Bongard wohlfühlen.

Ortsansicht

Brücktal

Der Ort trug früher den Namen Brück. Der Ortsname leitet sich von einer Brücke ab, die an dieser Stelle über den Nitzbach geführt hat. Im Mittelalter gehörte er als Erbe der Grafen von Are-Hochstaden zum kurkölnischen Amt Nürburg, in napoleonischer Zeit zur Mairie Nürburg. Im Zuge der kommunalen Neuordnung von Rheinland-Pfalz kam die Gemeinde 1970 vom Kreis Adenau zum Landkreis Daun (heute Landkreis Vulkaneifel). Am 1. Januar 1971 wurde die Gemeinde von Brück in Brücktal umbenannt.