Höchstberg

Höchstberg

Inhalte teilen:

Höchstberg ist 12 km von Kelberg entfernt und liegt in einer Höhe von 495 m. Mit 409 Einwohner ist Höchstberg ein kleines idyllisches Dorf.


Zu Geschichte gibt es viel zu berichten.
Grabhügel und Münzfunde aus keltisch- römischer Zeit. Der Ort gehörte bis zum Ende der Feudalzeit zum Kurfürstentum Köln. Der heutige Ort Höchstberg hieß seit seiner ersten urkundlichen Erwähnung im Jahr 1389 Hausen und wurde in einem preußischen Ministerialerlass von 1934 in Höchstberg (nach dem 616 Meter hohen Vulkankegel am Ortsrand) umbenannt. Der Hintergrund für die Umbenennung war die Auflösung des Kreises Adenau im Jahr 1932, demzufolge der Ort zum Kreis Mayen und zur Bürgermeisterei Kelberg fiel. Um eine Verwechslung mit dem Ort Hausen/Kreis Mayen auszuschließen, war die Namensänderung notwendig geworden. Im Zuge der Verwaltungsreform 1970 wurde der Ort zusammen mit den anderen Orten des Amtes Kelberg dem Kreis Daun zugeordnet. Vor 1794 gehörte Hausen (Höchstberg) zum Kurkölnischen Amt Nürburg. In der Preußenzeit war das Dorf der Bürgermeisterei Kelberg zugeordnet.
Mit dem Bau der Eifelquerbahn von Daun nach Andernach 1895 erlebte Höchstberg einen Aufschwung und wurde zum Umschlagplatz für Holz aus den Eifelwäldern.

Sehr Interessant und Sehenswert ist das Naturdenkmal Versammlungseiche (500 Jahre alt, Stammumfang 4,20m) in der Ortsmitte.

Ort

Höchstberg


Kontakt

Tourist-Information Kelberg
Dauner Straße 22
53539 Kelberg
Telefon: (0049)2692 87218
Fax: (0049)

zur WebsiteE-Mail verfassen

Planen Sie Ihre Anreise

Route anzeigen per Google Maps

Reisen mit der Deutschen Bahn

Das könnte Sie auch interessieren

Ortsgemeinde Uersfeld

Uersfeld

UersfeldUersfeld hat ca. 775 Einwohner und liegt 460 m über NN im Herzen der Vulkaneifel. Die Gemeinde ist zweitgrößter Ort in der Verbandsgemeinde Kelberg und gehört zum Landkreis Vulkaneifel. In den letzten Jahren hat sich die Gemeinde stetig entwickelt. Neben dem Einzelhandel, ansässigen Banken und einer Postfiliale verfügt der Ort im Verhältnis zur Einwohnerzahl über eine relativ gute Infrastruktur, zumal er als Grundschul- und Kindergartenstandort einen Mittelpunkt für viele umliegenden Dörfer im östlichen Bereich der Verbandsgemeinde bildet.

Beinhausen Ortsansicht

Beinhausen

Beinhausen hat 89 Einwohner und ist somit ein kleines überschauliches Dorf.Eine Besonderheit des hoch gelegenen Ortes Beinhausen ist die Hilgerather Kirche, eine einsame Bergkirche.Sehenswürdigkeiten: Die Hilgerather Kirche wurde erstmals 1504 erwähnt. An ihrem mittelalterlichen Wehrturm wurde zu Beginn des 19. Jh. ein neues Langhaus angefügt.Örtliche Wanderwege: Es bestehen 2 örtliche Wanderwege mit einer Gesamtlänge von 15 km, markiert durch die Zahlen 1 und 2. Beinhausen ist hauptsächlich in der WK 1:25000 »Hochkelberg« (Nr. 13 des Eifelvereins) abgebildet.

Ortsansicht Horperath

Horperath

Horperath hat eine Einwohnerzahl von 135 Bürgern.Horperath liegt an der Eifel und gehört zur Verbandsgemeinde Kelberg im Landkreis Vulkaneifel. Es ist umgeben von Ackerflächen, Wald und Streuobstwiesen. Hier gedeihen Äpfel, Birnen, Mirabellen, Zwetschgen, Mispeln und Quitten. Ein Paradies für Obst- aber auch für Schnapsfreunde. Denn ein Schnapsbrenner legt viel Herz und Können in den Brand edler Wasser und Geister Obwohl es nur noch einen Haupterwerbslandwirt gibt, ist Horperath ländlich geprägt: die Dorfbewohner pflegen ihre Bauerngärten. Schafe, aber auch schottische Rinder und andere seltene Nutztierrassen, sieht man in der Landschaft stehen. Wahrzeichen des Dorfes ist die kleine Kapelle. Sie steht unter Denkmalschutz. Für Wanderer, Rad- oder Mountainbikefahrer gibt es hier in der Ferienregion Vulkaneifel Wander- und speziell angelegte Radwege. Wer durch Horperath fährt, sollte auf die Nistkästen achten: Jeder Kasten hat einen Namen, der zu einem Kind im Dorf gehört. Mehr als 46 Kinder gibt es, eine beachtliche Zahl für ein kleines Dorf mit knapp 130 Einwohnern. Eines jedenfalls ist sicher: das Dorf hat Zukunft.