Gelenberg

Gelenberg

Inhalte teilen:

Gelenberg hat 104 Einwohner und ist 5 km von Kelberg entfernt.

Geschichte:
Zu den 48 Gotteshäusern des Bistums Trier, die den heiligen Wendalinus zum Schutzpatron haben, gehört auch das schmucke Kirchlein zu Gelenberg. St. Wendalinus zählt zu den Schutzpatronen der Landwirte und des Viehes.
Gelenberg ist uralter Siedlungsboden, wie uns eine Grabhügelgruppe aus vorgeschichtlicher Zeit kündet. Es handelt sich hier um mindestens 17 Grabhügel im Staatsforst, Jagen 113 und 117, beiderseits des Jagesweges 113/117. Die Grabhügel sind meist unberührt. In der Nähe eines Basaltberges bei Gelenberg fand Steininger ein Mandelsteinlager in der Grauwacke.
Bereits im Jahre 1683 hatte Gelenbeg ein Oratorium, wie uns die Karte des kurtrierischen Amtes Daun aus dem Jahre 1683 verrät. Diese Stätte des Gebetes war dem heiligen Rochus, dem Patron der Pestkranken, geweiht. Dieses Oratorium wurde im Jahre 1717 durch ein neues Gotteshaus ersetzt, das 33 1/2 Fuß lang und 14 1/2 Fuß breit war. Schutzpatron dieser Kapelle war bereits der heilige Wendalinus. Nach der Überlieferung wurde in diesem Gotteshaus einmal im Jahr das heilige Meßopfer gefeiert. Aber von Allerheiligen bis Ostern versammelten sich hier die Bewohner von Gelenberg im Gotteshaus, um gemeinsam den Rosenkranz zu beten. Im Jahre 1739 erhielt das Kirchlein eine Glocke. Im Jahre 1794 besaß das Kirchlein ein Vermögen von 200 Talern. Im Jahre 1834 war das Kirchlein, so wird uns berichtet, so baufällig, dass dort kein Gottesdienst mehr stattfinden konnte.
Im Jahre 1848 schritt man zum Bau einer neuen Kapelle, dem heutigen Gotteshaus. Es ist ein schlichter, verputzter Bruchsteinbau mit einem barocken Altar aus Holz in derb handwerklicher Ausführung. Dieser Altar ist geziert mit den Figuren der Madonna mit dem Kinde, sowie des Schutzpatrons St. Wendalinus und der heiligen Margaretha. In der Bekrönung befindet sich eine Darstellung der Kreuzigungsgruppe. Im Jahre 1886 erhielt dieses Kirchlein eine neue Glocke, die ein Opfer des 2. Weltkrieges wurde. Im Kriegsjahr 1943 erhielt die Gemeinde eine neue Glocke aus Stahl.
Gelenberg hatte nach dem Feuerbruch von 1563 vier Feuerstellen, und nach den Wirren des 30-jährigen Krieges hatte die Gemeinde im Jahre 1654 noch drei Feuerstellen. Bis zum Jahre 1684 stieg die Zahl der Feuerstellen wieder auf sechs. Nach dem Ortschaftsverzeichnis von 1817 hatte die Gemeinde 88 Einwohner. Im Jahre 1840 hatte Gelenberg 21 Wohnhäuser und 93 Einwohner. Nach dem deutsch-französischen Kriege von 1870/71 war die Einwohnerzahl auf 80 gefallen und erreichte im Jahre 1905 mit 73 Einwohner ihren ersten Tiefstand. Vor Ausbruch des 2. Weltkrieges war die Einwohnerzahl auf 83 wieder gestiegen, um im Jahre 1950 wieder auf 73 zu fallen. Bis zum Jahre 1964 war die Einwohnerzahl wieder auf 87 geklettert und erreichte mit dem Ende des Jahres 1967 mit 95 Einwohnern ihren bisher höchsten Stand.
Zum äußersten Zipfel des Kreises Mayen gelegen, gehörte Gelenberg früher zur Pfarrei Kelberg im Grenzgebiet von Kurköln und Kurtrier. Erst am 25. November 1861 wurde die Pfarrei Bodenbach kanonisch errichtet und Gelenberg war eine der vier Gemeinden dieser Pfarrei. Diese Grenzlage hat bis heute ihre Auswirkungen gehabt.

Ort

Gelenberg


Kontakt

Tourist-Information Kelberg
Dauner Straße 22
53539 Kelberg
Telefon: (0049)2692 87218

zur WebsiteE-Mail verfassen

Planen Sie Ihre Anreise

Route anzeigen per Google Maps

Reisen mit der Deutschen Bahn

Das könnte Sie auch interessieren

Ortsansicht Zermüllen

Kelberg-Zermüllen

53539 Kelberg-ZermüllenZermüllen liegt 1 km von Kelberg entfernt und hat 203 Einwohner.Der Name des Dorfes geht auf die Benennung "Zur Mühle" zurück, die auf die zwei Mühlen in unmittelbarer Nähe anspielen dürfte. Urkundlich belegt sind auch die Schreibweisen "Zormoelen" (1506) und "Zur Müllen" (1771).Bis 1794 gehörte Zermüllen zum Kurfürstentum Trier und zum Amte Daun. In der Zeit der französisch-napoleonischen Herrschaft (1814) kam Zermüllen zur Bürgermeisterei Kelberg. Seit 1971 gehört Zermüllen zur Gemeinde Kelberg.Nach der Übernahme des Ortes in preußische Verwaltung (1815) hatte Zermüllen 151 Einwohner (1817); bis 2000 wuchs die Zahl auf 200 Bewohner an.Die frühere Kapelle zu Ehren des Hl. Donatus wurde 1718 erbaut, 1939 abgetragen und als Notkirche 1945 erneuert.Das heutige Gotteshaus wurde 1953/55 erbaut.

Ortsansicht Bongard

Bongard

Am Fuße des Barsberg’s, im Tal gelegen, erstreckt sich der Ort über eine Fläche von insgesamt 664 ha (Land und Forstfläche.) Die Menschen hier lebten vor 20/30 Jahren überwiegend von der Landwirtschaft. Heute hat sich dieses Bild deutlich verändert. Es gibt wenige Haupterwerbslandwirte und einige Nebenerwerbslandwirte. Der größte Teil der Bevölkerung verdient sich die Brötchen in den umliegenden Städten. Für den Besucher biete Bongard vielfältige Dinge. Abgesehen von einer wunderschönen Landschaft und einem guten Wanderwegenetz ist der Barsberg ein beliebtes Wanderziel. Die ersten, bekannten Bewohner in und um Bongard waren die Kelten (ca. 500 v. Chr.). Sie lebten auf und am Barsberg und noch heute kann der einst ca. 60m lange und wohl 7m hohe Schutzwall erkannt werden. Den Kelten folgten die Römer. Der heute hier lebende Mensch ist als – friedlich, freundlich und gesellig zu bezeichnen. Er erbaute 1902 eine Schule, 1914 eine Kirche, 1959 einen Sportplatz, 1993 ein Bürgerhaus, 1995 einen Dorfplatz. Wer die Ruhe sucht wird sich in Bongard wohlfühlen.

Ortsansicht Kaperich

Kaperich

Kaperich ist von einer vulkaneifeltypischen Landschaft umgeben, die Wälder und die Eifelmaare in unmittelbarer Nähe prägen die Region. Die Ortsgemeinde Kaperich liegt in zentraler Lage an der A48 zwischen Koblenz und Trier. Die Mittelzentren Daun, Mayen oder Cochem sind schnell zu erreichen. Während der Feudalzeit gehörte Kaperich bis 1794 zum kurkölnischen Amt Nürburg. Unter preußischer Verwaltung wurde Kaperich eine Gemeinde im Kreis Adenau Amt Kelberg bis 1932. Nach der Verwaltungsreform 1970 fiel die Gemeinde zusammen mit anderen Orten im Amt Kelberg an den damaligen Kreis Daun, heute Kreis Vulkaneifel.

Ortsansicht

Brücktal

Der Ort trug früher den Namen Brück. Der Ortsname leitet sich von einer Brücke ab, die an dieser Stelle über den Nitzbach geführt hat. Im Mittelalter gehörte er als Erbe der Grafen von Are-Hochstaden zum kurkölnischen Amt Nürburg, in napoleonischer Zeit zur Mairie Nürburg. Im Zuge der kommunalen Neuordnung von Rheinland-Pfalz kam die Gemeinde 1970 vom Kreis Adenau zum Landkreis Daun (heute Landkreis Vulkaneifel). Am 1. Januar 1971 wurde die Gemeinde von Brück in Brücktal umbenannt.

E-Bike Spaß, © TI Kelberg

E-Bike Vermietung

Entspannte Radtouren mit dem Pedelec Die Eifel ist "movelo Region" und bietet die perfekte Kombination aus gut erschlossenen Radwegen und einem Netzwerk aus einer Vielzahl von Verleih- und Akkuwechselstationen für Pedelecs. Ungeübte Radfahrer überwinden kleine Steigungen mit Leichtigkeit und Radfahrer mit etwas mehr Kondition erreichen leicht die Eifelhöhen. Radprofis freuen sich, dass jetzt auch der etwas ungeübte Partner bei Fahrradtouren mit dabei sein kann. Das alles ist mit einem Pedelec möglich. Vermietstationen für E-Bikes: Wir bitten um eine Vorreservierung der Räder. CenterParc Park Eifel, Gunderath Tel.: 02657 - 80 90 Touristik GmbH Oberes Elztal, Uersfeld: 02657- 94 01 13