Gehlens Kull

Stolberg

Inhalte teilen:

Der Besucher fragt sich zu Recht: Was ist dieses "Gehlens Kull"? Übersetzt aus dem Stolberger Platt bedeutet es soviel wie "Gehlens Kuhle" oder "Grube". Die kleine grüne Lunge der Innenstadt hat für viele Stolberger eine ganz besondere Bedeutung als Naherholungsgebiet und kleine Oase.

Das 1893 gegründete Kalkwerk baute zunächst nur Kalkstein ab und belieferte das Hüttenwerk Aachen Rothe Erde. Bald erhöhte er jedoch die Wertschöpfung des Werkes und er baute die entsprechenden Brennöfen, um das Rohmaterial selbst zu gebranntem Kalk zu veredeln. Er belieferte bald die chemische Industrie Stolbergs sowie ander Kalkwerke, die seinen Branntkalk weiterverarbeiteten. Erst industrielle Umstrukturierungen Mitte des 20. Jahrhunderts machten den Betrieb unrentabel und führten zu seiner Schließung im Jahr 1954.

In den letzten Jahren seines Betriebs lag das Firmengelände mitsamt Steinbruch in zunehmend dichter bebautem Wohngebiet. Zeitzeugen berichten, dass bei Sprengungen die Steinbrocken nicht selten bis vor die Wohnhäuser flogen. Nach der Stillegung wurde "de Kull" als Deponie genutzt, bis 1983 - 85 die erste Renaturierungsmaßnahme durchgeführt wurde. Zentrale Maßnahme war das Anlegen eines Feuchtbiotops und man restaurierte die mittlerweile verfallenen Trichteröfen und setzte sie unter Denkmalschutz.

Insbesondere auf Grund seiner Nähe zur sanierten Altstadt entwickelte sich das ehemalige Steinbruchterrain zu einem Landschaftselement mit hohem Freizeitwert. Die Vegetation weist vielfältige heimische Baumarten auf, Dompfaff, Stieglitz, Graureiher, Falke, Bussard und sogar Eisvogel haben sich niedergelassen. An den Felsen sonnen sich Eidechsen und im See schwimmen ausgesetzte Fische und Schildkröten. Informative Schautafeln vermitteln dem Besucher einen Überblick über die damalige Kalksteingewinnung.

Dieses Altstadt-Biotop findet in der Bevölkerung breite Akzeptanz und sowohl zahlreiche Anwohner als auch viele interessierte Bürger der Stadt engagieren sich für die Erhaltung dieser grünen Oase in vorbildlicher Weise. Der "Naturkundliche Pfad" leitet Besucher durch Geologie und Lebensraum des Innenstadt-Idylls.

Wer tiefer in die Entwicklungsgeschichte der Kalksteingewinnung eintauchen möchte und an geologischen und technischen Informationen interessiert ist, findet weitere Informationen unter www.stolberg-abc

Auf einen Blick

Öffnungszeiten

  • Vom 1. Januar bis 31. Dezember

    Oktober bis März:
    Dienstag - Sonntag 15:00 - 18:00 Uhr

    April bis September 12:00 - 18:00 Uhr

Ort

Stolberg

Kontakt

Gehlens Kull
***** Stolberg

Planen Sie Ihre Anreise

Route anzeigen per Google Maps

Reisen mit der Deutschen Bahn

Das könnte Sie auch interessieren

Schöne Aussicht in Simmerath-Einruhr, © Naturpark Nord Eifel e.V

Eifel-Blick "Schöne Aussicht" in Simmerath-Einruhr

Beschreibung: Seinen Namen erhielt der Aussichtspunkt "Schöne Aussicht" vom preußischen König Friedrich Wilhelm IV, der bei einem Besuch sehr beeindruckt vom Ausblick war. Der damalige Landrat Bernhard Freiherr von Scheibler, der den König auf diesem Ausflug begleitete, ließ daraufhin zur Erinnerung ein Steinkreuz aufstellen. Im Krieg wurde das Kreuz zerstört, jedoch danach wieder aufgebaut. Der Sockel stammt vom Original aus dem Jahr 1887. Von hier aus hat man auf einer Höhe von 440 Metern über dem Meeresspiegel einen herrlichen Blick in das Tal der Rur, kurz bevor sie in den Obersee mündet. Auf der gegenüberliegenden Seite des Tals sieht man die Wald- und Offenlandflächen des ehemaligen Truppenübungsplatzes Vogelsang. Er ist seit Anfang 2006 Teil des Nationalparks Eifel. Unter dem Motto "Natur Natur sein lassen" entwickeln sich im Nationalpark Eifel weitgehend ohne Eingreifen des Menschen landschaftstypische Naturwälder. Anfahrt: Parkplatz an der B266 zwischen Einruhr und Kesternich. Folgen Sie der Beschilderung zum Aussichtspunkt. GPS-Koordinaten (WGS 84): N 50° 35.165' E 006° 22.275'