Erlebnisraum Römerstraße - Infozentrum Gildehaus Blankenheim

Blankenheim

Inhalte teilen:

Das Verbundprojekt „VIA Erlebnisraum Römerstraße | Agrippastraße – Via Belgica“ lässt die ehemaligen römischen Staatsstraßen im Rheinland auf einer Rad- und Wanderroute wieder „erfahrbar“ werden. Freilegungen und Rekonstruktionen machen die Straßenbaukunst der Römer sichtbar und erlebbar.

Das Gildehaus in Blankenheim erstrahlt in neuem Glanz und mit neuer Ausstellung. Aus dem vormaligen Heimatmuseum wurde ein Informationszentrum zur Geschichte der Römer und ihrer Nachwirkungen in Blankenheim und der Nordeifel.

Im Mittelpunkt der Ausstellung stehen die Geschichte der Römervilla – einem Landgut mit einer Nutzungsgeschichte vom 1. bis 4. Jahrhundert n.Chr. – und dessen moderner Rekonstruktion, verknüpft mit Fragen der wirtschaftlichen Nutzungen zu Zeiten der Römer, der archäologischen Überlieferungen und dem Nachleben der römischen Antike in den Sammlungen der Grafen von Manderscheid-Blankenheim. So begeben sich die Besucher auf eine Spurensuche in die römische Vergangenheit Blankenheims, die zugleich den Blick für das Erforschen, Sammeln und Bewahren der historischen Überlieferungen für die Zukunft schärft.

Auf einen Blick

Öffnungszeiten

  • Vom 1. Januar bis 31. Dezember

    Apr.-Okt. täglich 11.00-15.00 Uhr

Ort

Blankenheim


Kontakt

Gildehaus
Johannesstr. 6
53945 Blankenheim

zur Website

Planen Sie Ihre Anreise

Route anzeigen per Google Maps

Reisen mit der Deutschen Bahn

Das könnte Sie auch interessieren

Dr. Axe Stiftung

Axe Stiftung Kronenburg

Die Dr. Axe-Stiftung fördert Kunst und Kultur durch die Unterhaltung ihres Kunstkabinetts auf dem Hasenberghof in Kronenburg (Eifel). Das außergewöhnliche Domizil der Bilder wurde vom Stifter selbst ausgewählt.Die Stiftung kauft Gemälde von Künstlern der Düsseldorfer Malerschule und publiziert diese in wissenschaftlich erarbeiteten Ausstellungskatalogen.Die Ausstellungen werden im Kunstkabinett gezeigt und auf Zeit an ausgewählte Kultureinrichtungen und Museen ausgeliehen. Denn die Sammlung soll nicht nur wissenschaftlich arbeiten, sondern auch einem breit aufgestellten Publikum Kunstgenuss auf hohem Niveau vermitteln.