Enkerei

Enkerei

Stolberg

Am nördlichen Ende der Altstadt liegt der Hof Enkerei, ein Areal, das ursprünglich dem Namen nach die Örtlichkeit der Henkerei der Stolberger Unterherrschaft gewesen sein muss. Historische Dokumente belegen eindeutig eine Schreibung mit H. Die Henkerei muss in erster Linie als Ort des Vollzugs der Körperstrafen verstanden werden, wo öffentlich den Verurteilten die Torturmaßnahmen beigebracht wurden.


Es ist unbekannt, wie sich der Wandel von der Henkerei zum Kupferhof vollzog. Die erste Erwähnung der Enkerei als Kupferhof ist 1607, als sie in den Besitz der Familie Becks ging, einer Kupfermeisterfamilie aus Aachen. Peter Beck ist Enkel eines Aachener Münzmeisters, entstammt damit einer wohlhabenden und angesehenen Patrizierfamilie, die in Stolberg investierte.
Über die Erben der Becks gelangte das Anwesen im 18. Jahrhundert an Mitglieder der Familie Peltzer, die Teile der Enkerei zum dann daneben gelegenen Kupferhof „Sonnenthal“ ausbauten. Die Hofanlage ist heute teilweise abgerissen, stark verändert u. heute nicht mehr als solche zu erkennen…


Entdecken Sie diese und weitere Sehenswürdigkeiten bei einem Altstadtrundgang auf unserer Kupferader. Der Flyer „Die Kupferader“ führt sie durch die romantischen Gassen der Altstadt zu den bedeutendsten Bauwerken und Orten!

mehr lesen pdf: Flyer Kupferaderpdf: Copper city & copper yardspdf: Koperstadt & Kupferhöfepdf: La ville du cuivre & ses Kupferhöfe

Inhalte teilen:

Auf einen Blick

Öffnungszeiten

  • Vom 24. November bis 24. November
    Montag
    00:00 - 23:59 Uhr

    Dienstag
    00:00 - 23:59 Uhr

    Mittwoch
    00:00 - 23:59 Uhr

    Donnerstag
    00:00 - 23:59 Uhr

    Freitag
    00:00 - 23:59 Uhr

    Samstag
    00:00 - 23:59 Uhr

    Sonntag
    00:00 - 23:59 Uhr

Kann ganzjährig von außen besichtigt werden.

Ort

Stolberg

Kontakt

Enkerei
Enkereistraße
52222 Stolberg
Telefon: (0049) 2402 99900-81

zur WebsiteE-Mail verfassen

Planen Sie Ihre Anreise

Route anzeigen per Google Maps

Reisen mit der Deutschen Bahn

Das könnte Sie auch interessieren

Pilgerkreuz im Hohen Venn, © Holger Benend

Wegekreuze im Hohen Venn

Auf Ihren Wanderungen durch das Hohe Venn wird Ihnen die Vielzahl der Wegekreuze ganz sicher auffallen. Und jedes Kreuz hat seine eigene Geschichte. Die meisten von ihnen enden nicht glücklich. Ermordet, ertrunken, erfroren, auf mysteriöse Weise ums Leben gekommen...Das wohl bekannteste Unglückskreuz ist "Das Kreuz der Verlobten". Ein Paar, das hier bei einem Schneesturm ums Leben kam. Vielleicht ist das Moor ja doch ein bischen schaurig? Als Folge seiner Abgeschiedenheit barg das Hohe Venn eine Vielzahl von Gefahren.

Kreuz im Venn

Kreuz im Venn

Als einziger Konglomeratfelsen im Monschauer Land liegt am Rande des Hohen Venn der gewaltige, 80 Meter lange Felsen der Richelsley. Ihn krönt das 1890 zu Ehren des Priors Stephan Horrichem, des Apostels vom Hohen Venn, errichtete Kreuz. Der Prior des Prämonstratenserklosters Reichenstein war unermüdlich in seiner Hilfsbereitschaft für die bedrängten Menschen am Venn während des 30 jährigen Krieges. Die Eifeldichterin Clara Viebig hat mit ihrem naturalistischen Roman "das Kreuz im Venn" berühmt gemacht. Das 6 m hohe Eisenkreuz steht auf einem 12 Meter hohen Konglomeratfelsen.