Eifel-Blick "Ruppenberg"

Schleiden

Inhalte teilen:

Der Ruppenberg gewährt dem Besucher einen Blick über die Stadt Schleiden.
Zum ersten Mal wird die Burg Schleiden 1198 als "castrum Sleyda" erwähnt (Sleyda = steiler Abhang). Der an ihrem Fuß entstehende Ort hat diesen Namen übernommen. Burg und Ort blicken auf eine bewegte Geschichte mit mehrfacher Zerstörung und Wiederaufbau zurück.

Vom späten Mittelalter bis in das 19. Jahrhundert war Schleiden durch die Eisenindustrie geprägt. Es gab hier einmal 4 Hüttenwerke, aus denen sich unter anderem Fabriken für Lokomotiven-Bauteile, Draht und Nägel entwickelten. Zu den Gründen für den Niedergang der Schleidener Eisenindustrie gehörten die zu spät erfolgte Anbindung an den Schienenverkehr und die Ablösung von Holzkohle durch Steinkohle als Brennstoff.

Heute spielt der Tourismus eine wichtige Rolle in der Stadt Schleiden. Der Nationalpark Eifel, eine vielfältige Erholungslandschaft aus Wald und Wasser und viele kulturelle Sehenswürdigkeiten laden zum Besuch ein.

Der "Eifel-Blick" liegt unmittelbar an der B258 von Süden aus kommend oberhalb von Schleiden. Die Parkmöglichkeiten am Aussichtspunkt selbst sind eingeschränkt.

Am besten erklimmen Sie den "Eifel-Blick" zu Fuß über einen recht steilen Pfad vom jüdischen Friedhof in Schleiden aus. Die Mühe wird durch ein sehr schönes Panorama von Schleiden belohnt.

Ort

Schleiden

Kontakt

Eifel-Blick "Ruppenberg"
Ruppenberg
53937 Schleiden

zur Website

Planen Sie Ihre Anreise

Route anzeigen per Google Maps

Reisen mit der Deutschen Bahn

Das könnte Sie auch interessieren

Bruder Klaus Kapelle, © Nordeifel Tourismus

Bruder Klaus Kapelle

Die dem heiligen Nikolaus von der Flüe - genannt Bruder Klaus - gewidmete Feldkapelle ist eine privat gestiftete und erbaute Kapelle, ein Ort der Stille, der Meditation und des Gebetes. Jeder, der sie in dieser Absicht besucht, ist herzlich willkommen. Mögen viele Menschen an diesem Ort einen Weg zu Gott finden! Die Kapelle ist der Einsiedelei des Bruder Klaus nachempfunden und daher für große Besuchergruppen nicht geeignet. Pilgergruppen mit mehr als zehn Personen bitten wir daher um vorherige Anmeldung. Als Reiseziel ausschließlich architektonisch Interessierter ist die Feldkapelle nicht beabsichtigt. Die Feldkapelle ist nur zu Fuß in 10 bis 15 Minuten über einen leicht ansteigenden Weg zu erreichen. Parkmöglichkeiten für Autos bestehen ausschließlich auf dem ausgeschilderten Parkplatz am Ortsrand von Wachendorf in Richtung Lessenich.