Eifel-Blick "Königsberg"

Kall

Inhalte teilen:

Der Königsberg hat eine Höhe von etwa 500 Metern über dem Meeresspiegel und ist von reich strukturiertem Wald umgeben, der Lebensraum vieler schützenswerter Tier- und Pflanzenarten ist. Er gehört deshalb zum Naturschutzgebiet "Auen und Hänge an Urft und Gillesbach", welches gleichzeitig Teil des Europäischen Schutzgebietssystems "Natura 2000" ist. Auf der gegenüberliegenden Seite des Gillesbachtals erhebt sich in westlicher Richtung das Kloster Steinfeld. Die Anlage gilt als eines der am besten erhaltenen klösterlichen Baudenkmäler des Rheinlandes. Die Geschichte reicht über 1000 Jahre weit zurück. Während der Säkularisierung unter französischer Herrschaft wurde das Kloster 1802 aufgehoben und fiel in staatlichen Besitz. Die Gebäude dienten anschließend verschiedenen weltlichen Nutzungszwecken. Die Ordensgemeinschaft der Salvatorianer übernahm das Kloster 1923 und belebte es neu. Die Salvatorianer leisten seitdem seelsorgerische Arbeit, gründeten ein Gymnasium und ein Jungeninternat und betreiben eine Verlagsbuchhandlung, eine Bildungsstätte und ein Gästehaus.

Auf einen Blick

Öffnungszeiten

  • Vom 1. Januar bis 31. Dezember

    Ganzjährig zugänglich

Ort

Kall

Kontakt

Eifel-Blick "Königsberg"
N 50° 30.230' E 006° 34. 600'
53925 Kall-Steinfeld

zur Website

Planen Sie Ihre Anreise

Route anzeigen per Google Maps

Reisen mit der Deutschen Bahn

Das könnte Sie auch interessieren

Radfahrer an der Erftquelle

Erftquelle

In dem kleinen Ort Holzmülheim, direkt unterhalb des Himbergs, entspringt die Erft. Sie fließt von hier aus Richtung Bad Münstereifel, bis sie nach etwa 100 km bei Neuss in den Rhein mündet. Die Quellfassung wurde in Eigenregie von der Dorfgemeinschaft mit Natursteinen eingerahmt. Hier findet sich auch eine kleine Statue des Johannes Nepomuk, der als Brückenheiliger verehrt wird und vor Wassergefahren schützen soll. In unmittelbarer Nähe liegt ein Spielplatz, wo es auch eine Grillmöglichkeit und eine Liegewiese gibt. Bei Veranstaltungen an der Quelle gibt es die Möglichkeit, sich in der Erft taufen zu lassen und den Titel eines "Erftkadetten" zu erhalten.

Katzensteine 1, © Nordeifel Tourismus GmbH

Katzensteine

Im „Mechernicher Wald“, der sich von der östlichen Stadtgrenze Mechernichs bis Satzvey erstreckt, erheben sich an der Grenze zur Veybachaue bei Katzvey die Katzensteine. Die markante Felsformation aus Buntsandstein-Naturfelsen entstammt einer mächtigen Flussablagerung, die vor ca. 220 Millionen Jahren die gesamte Eifel überdeckte. Im Laufe der Jahrmillionen haben Hebungs- und Senkungsvorgänge der Erdkruste sowie Regen, Wind und Frost zum derzeitigen Aussehen beigetragen. Die dabei entstandenen überhängenden Felspartien boten einen natürlichen Schutz vor widrigen Witterungseinflüssen.