Eifel-Blick "Hagelkreuz"

Nettersheim

Inhalte teilen:

Das Hagelkreuz (544 Meter über dem Meeresspiegel) wurde 1903 zum Schutz vor Unwetter wie Blitz und Hagelschlag errichtet. Es soll an dieser Stelle bereits vorher ein Kreuz aus Holz gestanden haben.

Jährlich an Christi Himmelfahrt ziehen Prozessionen der ringsum liegenden Orte Frohngau, Buir und Tondorf zum Hagelkreuz. Die Menschen erbitten Gottes Schutz und Segen für ihr Hab und Gut sowie die Früchte auf den Feldern. Beim Bittgang zum Hagelkreuz legen einige Familien Brotlaibe zur Segnung am Sockel des Kreuzes nieder. Die Brote werden unter den versammelten Gläubigen verteilt, welche stets einige Brotstücke als Segen für Alte und Kranke und sogar für die Tiere in den Ställen mit in ihre Orte nehmen.

Das Hagelkreuz ist ein Ort zum Verweilen und Innehalten. Auf einer Höhe von 544 Metern über dem Meeresspiegel breiten sich Felder, Wälder und Hügel vor dem Betrachter aus. Bei guter Sicht öffnet sich ein fantastischer Blick nach Norden über die Zülpicher Börde bis nach Köln. Nach Osten und Süden reicht die Fernsicht bis zu den Vulkankuppen von Michelsberg, Hoher Acht, Nürburg und Aremberg.

Ort

Nettersheim


Kontakt

Eifel-Blick "Hagelkreuz"
N 50° 29.280' E 006° 43. 175'
53947 Nettersheim-Buir

zur Website

Planen Sie Ihre Anreise

Route anzeigen per Google Maps

Reisen mit der Deutschen Bahn

Das könnte Sie auch interessieren

Bruder Klaus Kapelle

Bruder Klaus Kapelle

Die dem heiligen Nikolaus von der Flüe - genannt Bruder Klaus - gewidmete Feldkapelle ist eine privat gestiftete und erbaute Kapelle, ein Ort der Stille, der Meditation und des Gebetes. Jeder, der sie in dieser Absicht besucht, ist herzlich willkommen. Mögen viele Menschen an diesem Ort einen Weg zu Gott finden! Die Kapelle ist der Einsiedelei des Bruder Klaus nachempfunden und daher für große Besuchergruppen nicht geeignet. Pilgergruppen mit mehr als zehn Personen bitten wir daher um vorherige Anmeldung. Als Reiseziel ausschließlich architektonisch Interessierter ist die Feldkapelle nicht beabsichtigt. Die Feldkapelle ist nur zu Fuß in 10 bis 15 Minuten über einen leicht ansteigenden Weg zu erreichen. Parkmöglichkeiten für Autos bestehen ausschließlich auf dem ausgeschilderten Parkplatz am Ortsrand von Wachendorf in Richtung Lessenich.