Eifel-Blick "Hagelkreuz"

Nettersheim

Inhalte teilen:

Das Hagelkreuz (544 Meter über dem Meeresspiegel) wurde 1903 zum Schutz vor Unwetter wie Blitz und Hagelschlag errichtet. Es soll an dieser Stelle bereits vorher ein Kreuz aus Holz gestanden haben. Jährlich an Christi Himmelfahrt ziehen Prozessionen der ringsum liegenden Orte Frohngau, Buir und Tondorf zum Hagelkreuz. Die Menschen erbitten Gottes Schutz und Segen für ihr Hab und Gut sowie die Früchte auf den Feldern. Beim Bittgang zum Hagelkreuz legen einige Familien Brotlaibe zur Segnung am Sockel des Kreuzes nieder. Die Brote werden unter den versammelten Gläubigen verteilt, welche stets einige Brotstücke als Segen für Alte und Kranke und sogar für die Tiere in den Ställen mit in ihre Orte nehmen. Das Hagelkreuz ist ein Ort zum Verweilen und Innehalten. Auf einer Höhe von 544 Metern über dem Meeresspiegel breiten sich Felder, Wälder und Hügel vor dem Betrachter aus. Bei guter Sicht öffnet sich ein fantastischer Blick nach Norden über die Zülpicher Börde bis nach Köln. Nach Osten und Süden reicht die Fernsicht bis zu den Vulkankuppen von Michelsberg, Hoher Acht, Nürburg und Aremberg.

Auf einen Blick

Öffnungszeiten

  • Vom 1. Januar bis 31. Dezember

    Ganzjährig geöffnet

Ort

Nettersheim

Kontakt

Eifel-Blick "Hagelkreuz"
N 50° 29.280' E 006° 43. 175'
53947 Nettersheim-Buir

zur Website

Planen Sie Ihre Anreise

Route anzeigen per Google Maps

Reisen mit der Deutschen Bahn

Das könnte Sie auch interessieren

Radfahrer an der Erftquelle

Erftquelle

In dem kleinen Ort Holzmülheim, direkt unterhalb des Himbergs, entspringt die Erft. Sie fließt von hier aus Richtung Bad Münstereifel, bis sie nach etwa 100 km bei Neuss in den Rhein mündet. Die Quellfassung wurde in Eigenregie von der Dorfgemeinschaft mit Natursteinen eingerahmt. Hier findet sich auch eine kleine Statue des Johannes Nepomuk, der als Brückenheiliger verehrt wird und vor Wassergefahren schützen soll. In unmittelbarer Nähe liegt ein Spielplatz, wo es auch eine Grillmöglichkeit und eine Liegewiese gibt. Bei Veranstaltungen an der Quelle gibt es die Möglichkeit, sich in der Erft taufen zu lassen und den Titel eines "Erftkadetten" zu erhalten.

Ruitzhof in Monschau-Kalterherberg, © Naturpark Nord Eifel e.V

Naturpark Nordeifel e.V.

"Ruitzhof" gehört zu Monschau-Kalterherberg und liegt auf 570 Metern über dem Meeresspiegel. Seit dem 2. Weltkrieg ist der Weiler, der erstmals 1205 urkundlich erwähnt wird, eine deutsche Exklave: Die Gehöfte sind ringsherum von belgischem Gebiet umgeben. Früher gehörte Ruitzhof zum Kloster Reichenstein. Die Häuser auf Ruitzhof sind vielfach noch von den weit bekannten Schutzhecken umgeben, die schon in dem Roman von Klara Viebig "Das Kreuz im Venn" sehr beeindruckend beschrieben wurden.