Bongard

Bongard

Inhalte teilen:

53539 Bongard


Entfernung von Kelberg: 7 km

Höhe: 494 m

Einwohnerzahl: 280 Einwohner

Vorwahl: 02692

Chronik:
Einblicke in ein kleines, feines Eifeldorf.
Bongard ist ein Ort mit ca. 280 Einwohnern, gehört zur Verbandsgemeinde Kelberg und dem Landkreis Daun. Wer in der Landkarte sucht solle schon im Bundesland „Rheinland Pfalz“ nachschauen um diesen Ort zu finden. Unmittelbar am Nürburgring gelegen, zwischen Adenau und Daun - in der schönen Vulkaneifel, müsste der Suchende nun Bongard entdecken.

Am Fuße des Barsberg’s, im Tal gelegen, erstreckt sich der Ort über eine Fläche von insgesamt 664 ha (Land und Forstfläche.)
Die Menschen hier lebten vor 20/30 Jahren überwiegend von der Landwirtschaft. Heute hat sich dieses Bild deutlich verändert. Es gibt wenige Haupterwerbslandwirte und einige Nebenerwerbslandwirte. Der größte Teil der Bevölkerung verdient sich die Brötchen in den umliegenden Städten.
Für den Besucher biete Bongard vielfältige Dinge. Abgesehen von einer wunderschönen Landschaft und einem guten Wanderwegenetz ist der Barsberg ein beliebtes Wanderziel. Die ersten, bekannten Bewohner in und um Bongard waren die Kelten (ca. 500 v. Chr.). Sie lebten auf und am Barsberg und noch heute kann der einst ca. 60m lange und wohl 7m hohe Schutzwall erkannt werden.
Den Kelten folgten die Römer. Der heute hier lebende Mensch ist als – friedlich, freundlich und gesellig zu bezeichnen. Er erbaute 1902 eine Schule, 1914 eine Kirche, 1959 einen Sportplatz, 1993 ein Bürgerhaus, 1995 einen Dorfplatz.
Wer die Ruhe sucht wird sich in Bongard wohlfühlen.

Ort

Bongard


Kontakt

Tourist-Information Kelberg
Dauner Straße 22
53539 Kelberg
Telefon: (0049)2692 87218
Fax: (0049)

zur WebsiteE-Mail verfassen

Planen Sie Ihre Anreise

Route anzeigen per Google Maps

Reisen mit der Deutschen Bahn

Das könnte Sie auch interessieren

Ortsansicht Zermüllen

Kelberg-Zermüllen

53539 Kelberg-ZermüllenZermüllen liegt 1 km von Kelberg entfernt und hat 203 Einwohner.Der Name des Dorfes geht auf die Benennung "Zur Mühle" zurück, die auf die zwei Mühlen in unmittelbarer Nähe anspielen dürfte. Urkundlich belegt sind auch die Schreibweisen "Zormoelen" (1506) und "Zur Müllen" (1771).Bis 1794 gehörte Zermüllen zum Kurfürstentum Trier und zum Amte Daun. In der Zeit der französisch-napoleonischen Herrschaft (1814) kam Zermüllen zur Bürgermeisterei Kelberg. Seit 1971 gehört Zermüllen zur Gemeinde Kelberg.Nach der Übernahme des Ortes in preußische Verwaltung (1815) hatte Zermüllen 151 Einwohner (1817); bis 2000 wuchs die Zahl auf 200 Bewohner an.Die frühere Kapelle zu Ehren des Hl. Donatus wurde 1718 erbaut, 1939 abgetragen und als Notkirche 1945 erneuert. Das heutige Gotteshaus wurde 1953/55 erbaut.

Ortsansicht Retterath

Retterath

RetterathDie erste urkundliche Erwähnung des Ortes findet sich in den Urkunden des trierischen Erzbischofs Ruotbert († 956). Seit dem Mittelalter bis zum Ende des 18. Jahrhunderts gehörte Retterath zur Grafschaft Virneburg. 1809 hatte der Ort zusammen mit Arbach und Salcherath eine eigene Gemarkung. Unter preußischer Verwaltung war Retterath Gemeinde in der Bürgermeisterei Kelberg, Kreis Adenau. Im Zuge der Verwaltungsreform 1970 wurde der Ort zusammen mit anderen Orten des früheren Amtes Kelberg dem Landkreis Daun (heute Landkreis Vulkaneifel) zugeordnet.