Berenbach

Berenbach

Inhalte teilen:

Entfernung von Kelberg: 8 km

Höhe: 448 m

Einwohnerzahl: 191 Einwohner

Vorwahl: 02676

Geschichte: Der Ort Berenbach gehörte während der Feudalzeit zum Amt Nürburg im Kurfürstentum Köln. Unter preußischer Verwaltung war Berenbach Gemeinde in der Bürgermeisterei Kelberg im Landkreis Adenau. Bei Bildung der Verbandsgemeinde Kelberg im Zuge der Verwaltungsreform 1970 wurde das Dorf mit anderen Orten der Verbandsgemeinde aus dem Landkreis Mayen, Regierungsbezirk Koblenz ausgelöst und dem Landkreis Daun zugeordnet.

Sehenswertes: "Kaiserlinde" in der Ortsmitte zum Gedenken an den Sieg über Napoleon.

Ort

Berenbach

Kontakt

Tourist-Information Kelberg
Dauner Straße 22
53539 Kelberg
Telefon: (0049)2692 87218

zur WebsiteE-Mail verfassen

Planen Sie Ihre Anreise

Route anzeigen per Google Maps

Reisen mit der Deutschen Bahn

Das könnte Sie auch interessieren

Deutsche Post

Post in Uersfeld

Postagentur UersfeldProdukte zum Postversand und aus dem Bereich Telekommunikation können Sie in der Postfiliale in 56767 Uersfeld Hauptstr. 20 erwerben. Ebenso können Sie sich über Angebote der Postbank sowie über besondere Leistungen wie Ökostrom informieren.Die Öffnungszeiten der Post, 56767 Uersfeld Hauptstr. 20 lautenMontag - 07:15-12:00 und 14:00-18:00 Dienstag - 07:15-12:00 und 14:00-18:00 Mittwoch - 07:15-12:00 und 14:00-18:00 Donnerstag - 07:15-12:00 und 14:00-18:00 Freitag - 07:15-12:00 und 14:00-18:00 Samstag - 07:30-13:00 Sonntag -

Ortsansicht

Gelenberg

Gelenberg hat 104 Einwohner und ist 5 km von Kelberg entfernt. Geschichte: Zu den 48 Gotteshäusern des Bistums Trier, die den heiligen Wendalinus zum Schutzpatron haben, gehört auch das schmucke Kirchlein zu Gelenberg. St. Wendalinus zählt zu den Schutzpatronen der Landwirte und des Viehes. Gelenberg ist uralter Siedlungsboden, wie uns eine Grabhügelgruppe aus vorgeschichtlicher Zeit kündet. Es handelt sich hier um mindestens 17 Grabhügel im Staatsforst, Jagen 113 und 117, beiderseits des Jagesweges 113/117. Die Grabhügel sind meist unberührt. In der Nähe eines Basaltberges bei Gelenberg fand Steininger ein Mandelsteinlager in der Grauwacke. Bereits im Jahre 1683 hatte Gelenbeg ein Oratorium, wie uns die Karte des kurtrierischen Amtes Daun aus dem Jahre 1683 verrät. Diese Stätte des Gebetes