Eifel-Blick "Galgennück"

Mechernich

Inhalte teilen:

In der Nähe dieses Aussichtspunktes am "Galgennück" soll sich in früheren Zeiten einmal ein Gerichtsplatz befunden haben. Auf einer Höhe von 465 Metern über dem Meeresspiegel reicht die Aussicht weit nach Norden über den Südostzipfel der Niederrheinischen Bucht, die Zülpicher Börde. Ihre hohe Bodenfruchtbarkeit verdankt die Börde dem so genannten Löss, der in der letzten Eiszeit hier angeweht wurde und sich vor den Hängen der Eifel ablagerte. Die Landschaft verfügt außerdem über ein sehr günstiges Klima, so dass weite Teile der Zülpicher Börde landwirtschaftlich genutzt werden. Unter der Bördenlandschaft liegen zudem große Braunkohlevorkommen, welche in 3 Großtagebauen für die Stromerzeugung gewonnen werden. Die im Hintergrund sichtbaren Dampfwolken der Kraftwerkstürme weisen darauf hin. Nach Südosten blickt man bis in die Vulkaneifel hinein. Deutlich zu erkennen sind die Basaltkuppe des Michelsberges sowie die Hohe Acht.

Auf einen Blick

Öffnungszeiten

  • Vom 1. Januar bis 31. Dezember

    Ganzjährig geöffnet

Ort

Mechernich

Kontakt

Eifel-Blick "Galgennück"
Bleibergstr.
53894 Mechernich-Lorbach

zur Website

Planen Sie Ihre Anreise

Route anzeigen per Google Maps

Reisen mit der Deutschen Bahn

Das könnte Sie auch interessieren

Radioteleskop

Radioteleskop Effelsberg

Aufgrund der Hochwasserereignisse finden zunächst bis Ende Juli keine Vorträge statt. Das Plateau ist zugänglich. Die Themenwanderwege sind geschädigt. Mit 100 Metern Durchmesser gehört das Radioteleskop Effelsberg zu den größten vollbeweglichen Radioteleskopen der Erde. Seit der Inbetriebnahme im Jahre 1972 wurde kontinuierlich an der Verbesserung seiner Technologie gearbeitet (z.B. eine neue Oberfläche der Antennen-Schüssel, bessere Empfänger für hochqualitative Daten, extrem rauscharme Elektronik) so dass es auch heute noch als eins der weltweit modernsten Teleskope gilt.