Eifel-Blick "Brehberg"

Mechernich

Inhalte teilen:

Der Brehberg ist mit 525 Metern über dem Meeresspiegel der höchste Punkt im Gebiet der Stadt Mechernich. Das aus Eiche gefertigte Gipfelkreuz wurde 1996 anlässlich der 1125-Jahr-Feier des Ortes Weyer errichtet.

Im Vordergrund erhebt sich die katholische Pfarrkirche St. Cyriakus von Weyer. Der Ort wurde erstmals im Jahr 871 nach Christus schriftlich erwähnt. Aber schon seit rund 200.000 Jahren hinterließen immer wieder Menschen ihre Spuren in der Gegend. Bekannt sind Funde von Werkzeugen des Neandertalers in der nahe gelegenen Kakushöhle. In der Umgebung von Weyer findet sich auch eine große Anzahl von keltischen Hügelgräbern aus dem 1. Jahrtausend vor Christus.

Der Standort liegt am Rande des Naturschutzgebietes "Weyerer Wald und Hahnenberg", welches sich besonders durch einen naturnahen Buchenwald auszeichnet. Das Gebiet ist gleichzeitig Teil des Europäischen Biotopverbundsystems "Natura 2000".

Auf einen Blick

Öffnungszeiten

  • Vom 1. Januar bis 31. Dezember

    Ganzjährig geöffnet

Ort

Mechernich

Kontakt

Eifel-Blick "Brehberg"
Kreuzweg
53894 Mechernich-Weyer

zur Website

Planen Sie Ihre Anreise

Route anzeigen per Google Maps

Reisen mit der Deutschen Bahn

Das könnte Sie auch interessieren

Radfahrer an der Erftquelle

Erftquelle

In dem kleinen Ort Holzmülheim, direkt unterhalb des Himbergs, entspringt die Erft. Sie fließt von hier aus Richtung Bad Münstereifel, bis sie nach etwa 100 km bei Neuss in den Rhein mündet. Die Quellfassung wurde in Eigenregie von der Dorfgemeinschaft mit Natursteinen eingerahmt. Hier findet sich auch eine kleine Statue des Johannes Nepomuk, der als Brückenheiliger verehrt wird und vor Wassergefahren schützen soll. In unmittelbarer Nähe liegt ein Spielplatz, wo es auch eine Grillmöglichkeit und eine Liegewiese gibt. Bei Veranstaltungen an der Quelle gibt es die Möglichkeit, sich in der Erft taufen zu lassen und den Titel eines "Erftkadetten" zu erhalten.

Ruitzhof in Monschau-Kalterherberg, © Naturpark Nord Eifel e.V

Naturpark Nordeifel e.V.

"Ruitzhof" gehört zu Monschau-Kalterherberg und liegt auf 570 Metern über dem Meeresspiegel. Seit dem 2. Weltkrieg ist der Weiler, der erstmals 1205 urkundlich erwähnt wird, eine deutsche Exklave: Die Gehöfte sind ringsherum von belgischem Gebiet umgeben. Früher gehörte Ruitzhof zum Kloster Reichenstein. Die Häuser auf Ruitzhof sind vielfach noch von den weit bekannten Schutzhecken umgeben, die schon in dem Roman von Klara Viebig "Das Kreuz im Venn" sehr beeindruckend beschrieben wurden.