Arenrath

Arenrath

Inhalte teilen:

Im Mittelalter bildete Arenrath, 1156 erstmals urkundlich erwähnt als Arendroch, eine eigene Herrschaft im Kurstaat Trier. Seit 1946 ist der Ort Teil des Landes Rheinland-Pfalz.

Die kleine Eifelgemeinde Arenrath liegt rund 13 km von der Kreisstadt Wittlich entfernt. Sehenswert sind die Pfarrkirche (1855), die dem Heiligen Alexius geweiht ist; die Kapelle in Hof Hütt sowie das Hofhaus Mellich (1792).

Arenrath erhielt 1982 die Genehmigung, ein eigenes Wappen zu führen.

Wappenbeschreibung: „Wappen von rechtem silbernem Stufenbalken geteilt, oben in Grün links drei goldene Ähren, unten in Rot ein silberner Ärmel mit silberner Hand, die eine goldene Schale hält.“

Die silberne Stufeneinteilung des Schildes und die Bettlerschale gelten als Symbole des Kirchenpatrons Sankt Alexius, der als Bettler unter der Treppe in der Legende dargestellt wird. Die Ähren deuten die Landwirtschaft, das grüne Feld den Namen der Ortschaft – die Rodung des Arend. Grün bedeutet Wald und Feld und Rot-Silber erinnern an die Trierer kurfürstliche Herrschaft.

Ein Naturdenkmal ist der so genannte „Teufelsstein“, ein Sandstein, der im Bereich der Banngrenze von Bruch und Arenrath liegt.[3]

Siehe auch: Liste der Kulturdenkmäler in Arenrath

Ort

Arenrath

Kontakt

Ortsgemeinde Heckenmünster
Am Bendersbach 19
54518 Heckenmünster
Telefon: (0046) 6508 9919000

zur WebsiteE-Mail verfassen

Planen Sie Ihre Anreise

Route anzeigen per Google Maps

Reisen mit der Deutschen Bahn

Das könnte Sie auch interessieren

Moseleifel Esch, © Moseleifel Touristik e.V.

Esch

Die kleine Ortsgemeinde Esch liegt rund 13 km von der Kreisstadt Wittlich entfernt. Sehenswert sind die ehemalige Burgkapelle, das Burghaus mit der Zehntscheune, das Koppensteinkreuz am Ortseingang und ein Bildstock unmittelbar neben dem Bürgerhaus. In der Pfarrkirche von Sehlem befindet sich der Grabstein von Georg von Esch (1532-1560). Ebenfalls befindet sich im Inneren der Pfarrkirche ein Renaissance-Epitaph (Grabstein) aus grauem Sandstein des Ernst Albrecht von Esch aus dem Jahre 1575.