Altrich

Altrich

Inhalte teilen:


Die Geschichte der Ortsgemeinde Altrich

Durch Funde in der Gemarkung wurde festgestellt, dass Altrich als keltische Siedlung bereits vor 2000 Jahren bestand. Die Römer besetzten später diese keltischen Siedlungen und gaben ihnen den Namen „ Altaregia“ Die erste urkundliche Erwähnung von Altrich im Jahr 952 ist nur im sogenannten Balduineum (I. 161, II 172, III 190) als kopiale Abschrift überliefert. Der Trierer Kurfürst und Erzbischof Balduin hatte sich gegen Mitte des 14. Jahrhunderts in mehreren Bänden (Kopiaren) die wichtigsten Urkunden , die Rechtsverhältnisse älterer Zeit für das Kurfürstentum Trier betrafen, zusammenstellen lassen. Das Original der Urkunde von 952 lag somit im 14. Jahrhundert noch vor, ist danach jedoch offensichtlich verschwunden.

Die zweite Erwähnung von Altrich ist keine urkundliche, sondern stammt aus einer erzählenden Quelle, der sogenannten Echternacher Chronik des Theodorich aus dem Jahr 1192. Der Echternacher Mönch hat hierin in erzählender und chronologischer Form vom mythologischen Beginn des Frankengeschlechts bis zum Berichtsjahr 726 wichtige Ereignisse zusammengestellt.

(Fundstelle Landeshauptarchiv Dr.Krümmel)

Fest steht, dass spätestens Mitte des 10. Jahrhunderts in Altrich ein erzbischöfliches Wirtschaftszentrum bestand, das von einem „Advocatus“ geleitet, zugleich Verwaltungszentrum für den Lieserfiskus war. Dieser war im 7. Jahrhundert von einem König Dagobert (wohl Dagobert I., 623-633) mit den „villae“ Altrich, Wittlich, Platten, Salmrohr, Maring und Noviand der Trierer Kirche geschenkt worden .

In jener Dagobertschenkung wird Altrich als „alta regia“ bezeichnet, was mit „hochgelegene, zum Reich gehörige Siedlung“ übersetzt werden kann. Schon zur Merowinger Zeit waren also in Altrich Funktionen konzentriert, so auch die Funktion eines Verwaltungsmittelpunktes mit Rechtfindung und Rechtsprechung. Beides fand statt vor den „Doffscheurren und dem Schoppen“ am Herrenhof, also am erzbischöflichen Hof beim Kirchhof. Am Ort vorbei führte die alte Römerstraße, welche von Trier an den Rhein führte. Aus dieser Zeit stammt auch die renovierte römische Villa nahe bei Altrich.

Die Bedeutung von Altrich war in jenen Jahrhunderten, wie auch in der Geschichte des Gutes Kirchhof erwähnt wurde, weitaus höher als die des benachbarten Mittelzentrums Wittlich. Sehr interessant hier ist auch ein Artikel aus der „Eifli Illustrata, einer geographischen und historischen Beschreibung der Eifel aus dem Jahre 1855.

Heute ist Altrich mit fast 1600 Einwohnern die fünftgrößte Gemeinde in der Verbandsgemeinde Wittlich- Land. Die Geselligkeit und das Vereinsleben in Altrich besitzen einen hohen Stellenwert. Immerhin 14 Vereine bemühen sich um ein gutes Zusammenleben in der Gemeinde. Handwerk, Handel , Gastronomie und Dienstleistung sind vorhanden. Kindergarten, Schule, kirchliche Einrichtungen befinden sich im Ort. Altrich hat einen Sportplatz, Tennisplätze, Sporthalle , mehrere Mehrzweckbereiche und ausgewiesene Wanderwege sowie eine Schutzhütte.

Die Landwirtschaft ist ebenfalls noch sehr ausgeprägt vorhanden. Die Gemeinde verfügt über ca. 500 ha hervorragenden Wald mit vielen Baumarten (darunter auch Mammutbäume).

Sehenswert sind die Pfarrkirche zum Heiligen Andreas (1873) mit Steinaltar an der Außenwand, die Kapelle von Hof Haardt (Anfang des 18. Jahrhunderts), die Kapelle in Büscheid (1906), mehrere, liebevoll restaurierte, historische Wegekreuze sowie das Naturdenkmal „Dicke Eiche„. Mit über 6,50 Meter Stamm- und an die 80 Meter Kronenumfang gehört sie zu den mächtigsten Bäumen im Kreisgebiet. Ihr Alter wird allerdings oft überschätzt, da sie auf nährstoffreicher Erde steht. Doch an die 300 Jahre dürfte die Dicke Eiche schon auf dem Buckel haben. Der am Stammfuß weitgehend hohle Baum ist vor einigen Jahren vorbildlich saniert worden. Wendet man den Blick von hier nach Süden Richtung Neuenhof, so erblickt man dahinter den „Stöppelberg“. Hier soll im Dreißigjährigen Krieg ein Nonnenkloster gestanden haben, das von Soldaten zerstört wurde. In Altrich erzählt man sich die Geschichte einer wilden Nonne, die auf diesem Berg immer noch spuken soll.

Ort

Altrich

Kontakt

Ortsgemeinde Altrich
Im Bungert 16
54518 Altrich
Telefon: (0049) 6571 9535090
Fax: (0049) 6571 9535092

zur WebsiteE-Mail verfassen

Planen Sie Ihre Anreise

Route anzeigen per Google Maps

Reisen mit der Deutschen Bahn

Das könnte Sie auch interessieren

Bild, © Salmtal

Salmtal

Sehenswert sind die Kirche und das Pfarrhaus in Salmrohr, welche ein interessantes Ensemble bilden. An der Salm existiert noch heute die ehemalige kurtrierische Mahlmühle, die jedoch nicht mehr in Betrieb ist. Im Ortsteil Dörbach befindet sich die ehemalige Kameralmühle des Klosters Eberhardsklausen. Im Garten der Mühlanlage ist eine Ölmühle zu finden. In den letzten Jahren wurden im Ortskern viele ehemalige Häuser und Scheunen zu Wohn- und Geschäftshäusern hervorragend renoviert. Er ist heute neben den Kirchen und dem Pfarrhaus ein Aushängeschild der Gemeinde.

Fintenkapelle, © Wikepedia

Bergweiler

Bergweiler liegt rund 6 km von der Kreisstadt Wittlich entfernt. Sehenswert sind hier die Fintenkapelle, eine Votivkapelle für kranke Kinder (17. Jahrhundert) sowie der Werthelstein südlich des Ortes, ein Quarzitfelsen und lohnenswerter Aussichtspunkt. Sehenswürdigkeiten Im Eifel-Heimat-Museum (Kirchstraße 3) werden landwirtschaftliche Geräte und Werkzeuge des 19. Jahrhunderts gezeigt. Im Mittelpunkt des Museums steht ein Ölgemälde, das eine der vielen Legenden zur Geschichte der Wittlicher Säubrennerkirmes darstellt. Das vermutlich größte Ölgemälde in Rheinland-Pfalz wurde von Otto Frankfurter gemalt. Der Werthelstein (auch Wedelstein oder Würstelstein, mundartlich Werdelsteen) ist ein pfeilerartiger, isolierter Felsblock von etwa zwei auf drei Meter Querschnitt mit relativ glatten Flächen. Er steht an der Banngrenze , wo sie den alten Weg von Bergweiler nach Dreis überquert. Der Sage nach ist er ein Opferstein . Seit 1940 ist es ein Naturdenkmal . Fintenkapelle: Kleine Wallfahrtskirche aus dem 17. Jahrhundert außerhalb des Ortes.

Moseleifel Esch, © Moseleifel Touristik e.V.

Esch

Die kleine Ortsgemeinde Esch liegt rund 13 km von der Kreisstadt Wittlich entfernt. Sehenswert sind die ehemalige Burgkapelle, das Burghaus mit der Zehntscheune, das Koppensteinkreuz am Ortseingang und ein Bildstock unmittelbar neben dem Bürgerhaus. In der Pfarrkirche von Sehlem befindet sich der Grabstein von Georg von Esch (1532-1560). Ebenfalls befindet sich im Inneren der Pfarrkirche ein Renaissance-Epitaph (Grabstein) aus grauem Sandstein des Ernst Albrecht von Esch aus dem Jahre 1575.