Altes Ketschenburg-Brauerei-Gebäude

Altes Ketschenburg-Brauerei-Gebäude

Stolberg

Inhalte teilen:

In Stolberg befanden sich in der Frühneuzeit überdurchschnittlich viele Brauereien. Die Ursache ist in den vielen Kupferhöfen zu suchen, an deren heißen Öfen Arbeiter tätig waren, die einen extremen Flüssigkeits- und Nährstoffbedarf hatten. Die Ketschenburg-Brauerei legte ihren Grundstein in der Altstadt. Besonderen Anteil am Aufbau der Brauerei hatte ab 1807 Elisabeth Graff. Als letzte Stolberger Brauerei, die regional unterschiedliche Biersorten lieferte, musste sie 1985 den Betrieb einstellen. Von 2008 bis 2017 wurde in kleinem Umfang durch private Initiative das „Ketsch“, wie der Stolberger sagt, nach Urrezept gebraut und angeboten. Von der Brauerei wurde das Bauensemble der ersten Hälfte des 19. Jhs. erhalten.

Die Stolberg-Touristik bietet zu ihrer "alten Liebe" eine besondere Führung an, die "Stolberger Brauhaus-Kultur". Genießen Sie den 1,5-stündigen Rundgang unter fachkundiger Leitung mit anschließender Einkehr, bei der natürlich ein regionales Bier nicht fehlen darf!
Ehemalige Braustätten und Restaurants befinden sich rund um den Willy- Brand - Platz. Diese stehen in Verbindung mit der Brauerei, die von 1817 bis 1985 "Ketschenburg" - Bier in Stolberg gebraut hat. Das ehemalige Wohnhaus in der Aachener Strasse der Familie Brückmann, die in 4 Generationen die Brauerei führte, und der vordere Teil des "Stochrahmsgebäude" sind erhalten geblieben und werden heute als Verwaltungsgebäude der EWV und Bistro genutzt. Im Innenbereich des EWV- Empfangs sind noch Teile der einstigen Betriebseinrichtung sowie eine kleine Sammlung von Bierkrügen und Biergläsern in Vitrinen zu sehen.

mehr lesen

Auf einen Blick

Öffnungszeiten

  • Vom 1. Januar bis 31. Dezember

    Kann ganzjährig von außen besichtigt werden.

Ort

Stolberg

Kontakt

Altes Ketschenburg-Brauerei-Gebäude
Aachener Straße 1
52222 Stolberg
Telefon: (0049) 2402 99900-81

zur WebsiteE-Mail verfassen

Planen Sie Ihre Anreise

Route anzeigen per Google Maps

Reisen mit der Deutschen Bahn

Das könnte Sie auch interessieren

Pilgerkreuz im Hohen Venn, © Holger Benend

Wegekreuze im Hohen Venn

Auf Ihren Wanderungen durch das Hohe Venn wird Ihnen die Vielzahl der Wegekreuze ganz sicher auffallen. Und jedes Kreuz hat seine eigene Geschichte. Die meisten von ihnen enden nicht glücklich. Ermordet, ertrunken, erfroren, auf mysteriöse Weise ums Leben gekommen...Das wohl bekannteste Unglückskreuz ist "Das Kreuz der Verlobten". Ein Paar, das hier bei einem Schneesturm ums Leben kam. Vielleicht ist das Moor ja doch ein bischen schaurig? Als Folge seiner Abgeschiedenheit barg das Hohe Venn eine Vielzahl von Gefahren.

Galminusbrunnen

Die überwiegende Mehrzahl der von der Stolberg-Touristik angebotenen Führungen beginnen am Galminusbrunnen Und das aus guten Gründen, denn diese Brunnenskulptur liegt erstens direkt gegenüber unserer Touristik-Geschäfts-stelle und zweitens in unmittelbarer Nähe der reizvollen Altstadt.Der bekannte Aachener Künstler Bonifatius Stirnberg hat in diesem Werk in eindrucksvoller Weise die Vorstellungen des Initiators und Stifters Prof. Dr. R. Fuchs umgesetzt u. in seinem unverwechselbaren Stil ausgeführt.Mit einer Vielzahl von unterschiedlichen Einzelelementen nimmt der Brunnen Bezug auf Lokal- bzw. Stadtgeschichte sowie auf Stolberger Besonderheiten. Dies gibt den Stadtführern Gelegenheit, unsere Gäste ganz kurz auf Teilaspekte hinzuweisen, die nicht Gegenstand der jeweils gebuchten Tour, aber dennoch einer knappen Erwähnung wert sind. Neben vielem Anderen ist die Zwergengestalt des Galminus Teil der formenreichen Brunnenkomposition.Zwerge werden häufig mit mittelalterlichem bzw. frühneuzeitlichem Bergbau in Verbindung gebracht und unser Vorstellungsbild von diesen kleinen Kerlchen ist durch die Arbeitstracht mittelalterlicher Bergleute stark beeinflusst.Die Stolberger Zwerge sind nun allerdings vor einem ganz anderen, einem viel früheren Zeithorizont zu sehen und lassen einen keltisch-römischen Ursprung erkennen. Da man Zwerge in freier Wildbahn nur ganz selten (eigentlich nie) zu Gesicht bekommt, werden zu diesem Thema (natürlicherweise) keine Führungen angeboten. Ersatzweise bietet die Stolberg-Touristik für Freunde und Liebhaber der (Volks-) Mythologie entsprechende Vorträge an.