Altes Ketschenburg-Brauerei-Gebäude

Stolberg

Inhalte teilen:

Das ehemalige Wohnhaus in der Aachener Strasse der Familie Brückmann, die in 4 Generationen die Brauerei führte und der vordere Teil des "Stochrahmsgebäude" sind erhalten geblieben und werden heute als Verwaltungsgebäude der EWV und Bistro genutzt.

Nachdem das gute alte "Ketsch" lange Zeit verschollen war, nahm sich ein bayrischer Bierbrauer der alten Rezeptur an und beschert den Stolbergern heute wieder ihr heißgeliebtes "kühles Blondes", erhältlich in allen Geschäften und in vielen Gastronomiebetrieben.

Die Stolberg-Touristik bietet zu ihrer "alten Liebe" eine besondere Führung an, die "Stolberger Brauhaus-Kultur". Genießen Sie den 1,5-stündigen Rundgang unter fachkundiger Leitung mit anschließender Einkehr, bei der natürlich ein Ketsch nicht fehlen darf!
Ehemalige Braustätten und Restaurants befinden sich rund um den Willy- Brand - Platz. Diese stehen in Verbindung mit der Brauerei, die von 1817 bis 1985 "Ketschenburg" - Bier in Stolberg gebraut hat. Das ehemalige Wohnhaus in der Aachener Strasse der Familie Brückmann, die in 4 Generationen die Brauerei führte, und der vordere Teil des "Stochrahmsgebäude" sind erhalten geblieben und werden heute als Verwaltungsgebäude der EWV und Bistro genutzt. Im Innenbereich des EWV- Empfangs sind noch Teile der einstigen Betriebseinrichtung sowie eine kleine Sammlung von Bierkrügen und Biergläsern in Vitrinen zu sehen.

Das Bier wird seit 2008 wieder gebraut, wenn auch nicht mehr vor Ort. Seit dem Jahr 2009 überschreitet das Bier erstmals wieder die Stadtgrenzen, es erfreut sich zunehmender Beliebtheit.
Im Ketschshop am Steinweg werden neben dem Bier auch Souvenirs rund um das "Ketsch" zum Verkauf angeboten. Öffnungszeiten: Montag von 18.00 Uhr bis 20.00 Uhr und Samstag von 11.00 Uhr bis 14 Uhr.

Ort

Stolberg

Kontakt

Altes Ketschenburg-Brauerei-Gebäude
Aachener Straße 1
52222 Stolberg
Telefon: (0049) 2402 99900-81

zur WebsiteE-Mail verfassen

Planen Sie Ihre Anreise

Route anzeigen per Google Maps

Reisen mit der Deutschen Bahn

Das könnte Sie auch interessieren

Mullion Struktur Felsen

Mullion Struktur Felsen

Die Mullion-Strukturen bei Dedenborn wurden 1952 von dem Landesgeologen Dr. Wolfgang Schmidt vom Geologischen Landesamt Nordrhein-Westfalen in Krefeld, bei geologischen Kartierungsarbeiten des Meßtischblattes Schleiden entdeckt. Bei dem Felsen handelt es sich um eine sog. Mullion-Struktur in den Schiefern der Rurberger Schichten am Süd-West-Ausgang des Dorfes Dedenborn. Dieser einzigartige Felsen weist eine tektonische Struktur auf, die in dieser Ausbildung im ganzen Rheinischen Schiefergebierge sonst nicht mehr angetroffen wird. Sie besteht aus einer Zerlegung einer Grauwacken-Bank in parallelle Wülste, die auf einer steilstehenden Fels-Wand übereinanderliegen. In Deutschland ist diese Struktur bisher noch nie beschrieben worden. Sie ist in England zum Ersten Mal entdeckt worden und dort unter der Bezeichnung "Mullion-Struktur" ins Schrifttum übergegangen (mullion = Bündel von Pfeilern an gotischen Küchenfenstern). Es handelt sich mithin um ein für Deutschland einmaliges Denkmal einer tektonisch (=durch Gebirgsdruck hervorgerufenen) Verformung einer Grauwacken-Bank.