Rapsfeld in der Eifel, © Fotolia

Auf den Spuren alter Mühlen

Adenau

Inhalte teilen:

Startpunkt für die insgesamt 68 Kilometer umfassende 3-Tages-Tour ist an der bereits 1851 erwähnten Exmühle in Adenau, welche in einer noch vorhandenen, alten Karte als "Eckartsmühle" bezeichnet wird. Der letzte Müller dort betrieb die Mühle mit schlächtigen Wasserrädern bis zum Jahre 1960.
Von der Exmühle führt die Wanderung zur 4,5 Kilometer entfernten Leimbacher Mühle. Bereits im Jahr 1216 wurde in Leimbach diese Getreidemühle genannt, deren letzter Müller 1980 verstarb. Noch heute wird sie jedoch weitergeführt.
Weiter führt die Wanderung an den 1,5 Kilometer entfernten Bierenbach, der unterhalb der Ortschaft Leimbach fließt. Dort liegt eine alte Öl- und Follmühle, die "Birnbachsmühle", die in den Unterlagen des ehemaligen Amtes Nürburg mit Pachtzahlungen für den Wasserlauf bereits im Jahre 1728 genannt wird.
Über 4,5 landschaftlich reizvolle Kilometer Wanderweg erreicht man die Hahnensteiner Mühle, welche als bedeutendste der Kurkölnischen Mühlen bereits 1556 in den Pachtunterlagen auftaucht. Das heutige Mühlengebäude wurde jedoch im Jahr 1729 erbaut. Der letzte Müller der Hahnensteiner Mühle verstarb 1984. Seither wird dort nur noch geschrotet. Eine Besichtigung der Mühle ist nach Voranmeldung möglich. Tel.: 02695/402
Die Wanderung führt weiter in das 4,5 Kilometer entfernte Schuld, zu der aus dem 17. Jahrhundert stammenden Schulder Mühle, die einst dem Kölner Domkapital angehörte.
3,5 Kilometer weiter liegt am Armutsbach die Daubiansmühle, die erstmals um 1600 in der Chronik der Burg Aremberg erwähnt wurde. Seit dem Jahr 1928 ist die ehemalige Getreidemühle in ein Gasthaus umfunktioniert.
Durch herrliche Eifelnatur führt die Wanderung 7 Kilometer weiter Richtung Hümmel zur Wennefelder Mühle, die 1878 mit zwei oberschlächtigen Wasserrädern erbaut wurde. Bis 1953 war diese Mühle in Betrieb.
Von dort 2,5 Kilometer entfernt liegt die Hümmeler Mühle. Sie war ebenfalls mit zwei oberschlächtigen Wasserrädern ausgestattet und wurde 1953 stillgelegt.
9 Kilometer weiter findet man in Eichenbach die "Dreisbachsmühle", gelegen am gleichnamigen Bach, die erstmals 1583 in Pachtakten genannt wurde. Die ursprünglich als Herzoglich Arenbergische Mühle bekannte Getreidemühle war noch bis zum Ende des 19. Jahrhunderts in Betrieb.
Weiter "Auf den Spuren alter Mühlen" kommt der Wanderer in das 5,5 Kilometer entfernte Antweiler, in dem sich gleich zwei alte Mühlen finden. Die Antweiler Mühle, ehemals im Herzoglich Arenbergischen Besitz, hatte ihren Ursprung im Jahr 1515. Im Jahre 1686 wurde die Getreidemühle mit zwei unterschlächtigen Wasserrädern erneutert, 1913 wurde das alte Gebäude durch einen Neubau ersetzt. Eine Turbine wurde eingebaut und dient bis heute der Stromerzeugung. Nach Voranmeldung kann diese Mühle auch besichtigt werden. Tel.: 02693/933239. Die zweite der Antweiler Mühlen ist die Antweiler Lohmühle "Auf Brogh", die zu einer Gerberei auf dem Anwesen der ehemaligen Herzoglich Arenbergischen Brauerei gehörte.
Über den Ort Rodder führt der Weg den Wanderer in das 8 Kilometer entfernte Wirft. Dort liegt die 1908 zum Getreidemahlen erstellte Dreimüllershof Mühle, die alle 10 Jahre - unter anderem um eine kleine Sägemühle - erweitert wurde. Sehr früh wurde die mit einem oberschlächtigen Wasserrad arbeitende Mühle mit einer Francis-Durchströmturbine ausgerüstet. 1967 wurde die Mühle geschlossen.
Über den Ort Barweiler windet sich die Wanderroute weitere 5 Kilometer bis zur Barweiler Mühle. 1811 als Ölmühe erbaut und 1855 zur Getreidemühle umfunktioniert, arbeitete diese Mühle mit einem oberschlächtigem Wasserrad.
Nächste Station ist die 2,5 Kilometer entfernte Kottenborner Mühle. Die im 18. Jahrhundert erbaute und in den alten Pachtbüchern erstmals 1728 erwähnte Mühle wurde 1954 stillgelegt.
Durch den Ort Kottenborn, vorbei an Wimbach erreicht man über 7,5 Kilometer Wanderwege mit herrlichen Ausblicken den Ort Quiddelbach. Die bereits 1728 erwähnte Mühle war bis 1935 in Betrieb. Bis 1940 erfolgte noch eine Nutzung für den Eigenbedarf der Besitzerfamilie, danach wurde die Mühle endgültig stillgelegt.
Von der Quiddelbacher Mühle aus geht es 3,5 Kilometer weit zum Ausgangspunkt der Wanderung zurück, der Exmühle in Breidscheid.
 

Markierung der Tour:

  • logo_muehle
"aufdenspurenaltermuehlen_1" als gpx

Infos zu dieser Route

Start: Adenau, Ex Mühle

Ziel: Adenau

Streckenlänge: 68 km

Schwierigkeitsgrad: mittel

Tourenart: Wandern

Merkmale:

  • Rundtour

Tipps zum Rundweg

Nach vorheriger Absprache sind Führungen in der Hahnensteiner Mühle in Dümpelfeld und in der Gillig`s Mühle in Antweiler möglich

Tourist-Information Hocheifel-Nürburgring

Kirchstraße 15-19
53518 Adenau
Telefon: 0049 2691 305122
Fax: 0049 2691 305196

E-Mail verfassen

Planen Sie Ihre Anreise

Route anzeigen per Google Maps

Reisen mit der Deutschen Bahn