EIFEL

 

  • Suchen und Buchen
    Anreise:
    Tag Monat Jahr
    Nächte Zimmer/App. Personen*
    * pro Zimmer / Appartment
    Unterkunftsart
    Nur buchbare suchen
    © feratel media technologies AG
  • Facebook, Twitter & Co.
      
    Finde die Eifel auf Facebook  Folge EifelTourismus auf Twitter  Eifel auf YouTube abonnieren  Eifel auf Flickr  Eifel auf Google+  Eifel-Magazine online in Issuu lesen

Hohes Venn

Das Hohe Venn im Deutsch-Belgischen Naturpark Hohes Venn – Eifel ist eines der letzten Hochmoore Europas.

Hohes Venn im Deutsch-Belgischen Naturpark ©Tourismusagentur Ostbelgien/Dominik KetzEs ist das älteste und mit 4.500 ha auch das größte Naturschutzgebiet Belgiens. Seltene Pflanzenarten konnten erhalten bleiben und geschützte Tierarten wie das Birkhuhn und die Wildkatze finden hier Zuflucht. Der Westhang des Hohen Venns wird von tief eingeschnittenen Tälern durchzogen.

Dem Hochmoor, das wie ein natürlicher Wasserspeicher wirkt, entspringen ein halbes Dutzend Flüsse wie Rur, Olef, Warche, Schwalm oder Our.

 

Entlang der Flüsse liegen auch historische Städte wie St. Vith, die Tuchmacherstadt Eupen und Malmedy, das für seine Leder- und Papierindustrie bekannt ist. Auch der höchste Punkt Belgiens befindet sich im Hohen Venn: das Signal Botrange (694 m).

Die eindrucksvollen Naturschönheiten des Hohen Venns lassen sich am besten auf einer Wanderung oder einem Spaziergang erkunden. Zum Schutz der einmaligen Flora und Fauna ist der Zugang jedoch reglementiert und gewisse Zonen sind nur in Begleitung von anerkannten Naturführern zugänglich.

Das Naturparkzentrum Botrange ist der optimale Ausgangspunkt für Unternehmungen im Hohen Venn: es informiert über die Entwicklung der Vennlandschaft und bietet regelmäßige Führungen an.

Naturparkzentrum Botrange

Route de Botrange, 131
4950 Robertville
info@botrange.be
www.botrange.be

Öffnungszeiten:
täglich 10 - 18 Uhr

Weitere Informationen zum Hohen Venn erhalten Sie auf der
Internetseite Naturpark Hohes Venn - Eifel >>

 

Hinweis zur Zugänglichkeit:

Der Zugang zum Hohen Venn ist in drei Gebiete unterteilt:

  •  Die B-Zonen: hier kann sich jeder hinein begeben, aber nur auf eigens angelegten Pfaden und mittels Einhaltung gewisser Regeln.
  •  Die C-Zonen: hier dürfen nur Personen in Begleitung eines anerkannten Naturführers zirkulieren.
  •  Die D-Zonen: hier ist der Zugang für die Öffentlichkeit streng verboten.

Die Zugänge können zudem durch die aktuelle Wetterlage (Brandgefahr) oder andere Umstände beschränkt werden.
Hunde sind im Naturschutzgebiet nicht erlaubt, es gibt jedoch eine Auswahl an Wegen auf denen Hunde angeleint mitgenommen werden dürfen.
Infos zu den aktuellen Zugangsmöglichkeiten des Naturschutzgebietes erhalten Sie beim Naturparkzentrum Botrange und auf der Internetseite Hohes Venn >>

© Eifel Tourismus (ET) Gesellschaft mbH 
Kalvarienbergstraße 1 • D-54595 Prüm
zurück  hoch  drucken
Tel.: +49 6551 96560 •
E-Mail: info@eifel.info