Die Feuerlandschaft der Vulkaneifel
29.09. - 27.10.2016

Gillenfeld

Inhalte teilen:

Die Feuerlandschaft der Vulkaneifel
Die Rolle des Feuers in der Entstehung unserer heutigen Kulturlandschaft
Die Eifel bietet viel Natur, weshalb sie eine der beliebtesten Naturlandschaften Europas ist. Darin die Vulkaneifel:
das vulkanische Herz der Eifel, gerühmt ob seiner Mineralwässer und Maare, seiner klaren Bäche
und Wälder. Zugleich uraltes Kulturland, das seit den Tagen der Neanderthaler schon jede Menge Soldaten
und Völker hat wandern (und bleiben!) sehen. Doch nicht nur die Vulkane und die Menschen haben diese
Landschaft geprägt. Die Rolle des Feuers ist nicht zu unterschätzen. Heute sieht man nur selten mehr ein
Feuer schwelen. In unserer Gesellschaft, die soviel Wert auf Sicherheit legt, ist das Feuer als nur schwer
zu kontrollierendes Element aus der Landschaft geradezu verbannt. Ganz anders früher! Vierfach war das
Feuer, in ganz unterschiedlichen Gestalten und historischen Kontexten, maßgeblich beteiligt an der Entstehung
der heute sichtbaren Kulturlandschaft. Was heute vergessen, das soll während dieses Spazierganges
durch die moderne Landschaft erzählt und erklärt werden: eine kleine Zeitreise von der letzten Eiszeit bis
ans Ende des letzten Weltkrieges. Wir erleben die Natur, die Landschaft um uns herum - und begeben uns
in Gedanken auf eine Reise in die Vergangenheit. Voraussetzung: Lust auf die eigene Phantasie.
Führung: Dr. Frank G. Fetten (Prähistoriker) Für alle Altersklassen geeignet.
Anmeldung: nicht erforderlich, Info: 0172 8879345 oder info@feriendorf-pulvermaar.de
Preis: 8,- Euro / Erwachsener, 5,- Euro / Jugendlicher, Kind bis 7 J. frei

Auf einen Blick

Termine

  • 29. September 2016
    Um 10:30 Uhr
  • 13. Oktober 2016
    Um 10:30 Uhr
  • 27. Oktober 2016
    Um 10:30 Uhr

Ort

Vulkanstraße
54558 Gillenfeld


Kontakt

Feriendorf Pulvermaar
Vulkanstraße
54558 Gillenfeld
Telefon: (0049) 6573 996500

zur WebsiteE-Mail verfassen

Planen Sie Ihre Anreise

Route anzeigen per Google Maps

Reisen mit der Deutschen Bahn