Bergwerksweiher und Römerkanal - Auf dem "EifelBahnSteig"
16.10.2016

Mechernich

Inhalte teilen:

Als Geograf, Rheinländer, Eifelkenner und Wanderwegeplaner möchte ich gerne die Schönheit und Vielfalt meiner Heimatregion auf spannenden Wegen mit anderen teilen. Die Eifel ist mir durch viele private und dienstliche Besuche bekannt und liegt mir daher besonders am Herzen.
Der „EifelBahnSteig“ (www.naturaktiverleben.de/eifelbahnsteig.aspx ) von Natur Aktiv Erleben ist ein Weg, der die Schönheit und Vielfalt der Region besonders gut zeigt und zudem das Streckenwandern in der Eifel erleichtert. Die 3. Etappe des Weges von Mechernich nach Scheven verbindet die Bergbaugeschichte Mechernichs mit römischer Historie und dem schönen Veybachtal.
Bei den von mir geführten Wandertouren geht es um das gesellige Erleben von Natur und Landschaft aber auch um die Vermittlung von regionalen Besonderheiten. Wer Wege abseits der ausgetretenen Pfade erkunden und gleichzeitig Infos über die Region erhalten möchte, ist bei mir genau richtig.
Tourenbeschreibung
Vom Mechernicher Bahnhof aus wandern wir durch das Stadtzentrum Richtung Kallmuther Berg und gelangen in Höhe der Bleibergkaserne in den Wald. Auf lauschigen Pfaden und Waldwegen erreichen wir den „Langen Emil“ und den Baltesbendener Weiher. Im weiteren Verlauf durchqueren wir ehemaliges Bergbaugebiet, was an der jungen Baum- und Strauchvegetation gut zu erkennen ist. Bald sind weitere Highlights der Mechernicher Bergbaugeschichte wie der Große Eindicker und der Malakowturm erreicht. Am Buchholzer Weiher vorbei verlassen wir den Wald des Bleiberges, nun begleiten uns offene Feldflur und weite Panoramablicke. Am Eifelblick „Galgennück“ schweift der Blick bis zur Hohen Acht und in das rheinische Braunkohlerevier.
Über Wiesenwege (Achtung: das Gras kann hier sehr noch stehen!) geht es in Richtung Veybachtal. Von nun an begleitet uns für einige Kilometer der Römerkanal-Wanderweg. Die Stille im Tal kann besonders gut vom Eulenberg aus genossen werden, unter dessen Gipfelkreuz man den Blick gut über das Tal schweifen lassen kann. Ein perfekter Picknickplatz! Im weiteren Verlauf gehen wir in der Mechernicher Geschichte noch weiter zurück und bewundern am Klausbrunnen römische Ingenieurskunst. Die Brunnenstube ist Teil der römischen Wasserleitung (Römerkanal) von Nettersheim nach Köln. Anschließend streifen wir die Ortschaft Kallmuth und steigen ein letztes Mal aufwärts an die Ostflanke des Kallmuther Berges. Auf dem abschließenden Weg zum Bahnhof Scheven streifen wir das Sperrgebiet des ehemaligen Erzbergbaus. Das sogenannte „Bergschadensgebiet“ darf nicht betreten werden. In der Folge hat sich hier eine ganz eigene Flora und Fauna ungestört entwickelt. Über Wiesenwege erreichen wir den Bahnhof Scheven, von dem aus wir den Zug zurück Richtung Mechernich nehmen. Hier ist – wenn gewünscht – eine abschließende Einkehr möglich.
Gesamtstrecke ca. 17 km und 420 Höhenmeter, Schwierigkeitsgrad mittel.

Uhrzeit: 10.30 Uhr
Kosten: 10 EUR, Rucksackverpflegung (Achtung: Auf der Strecke und am Ziel in Scheven gibt es keine Einkehrmöglichkeit!), in Mechernich Versorgung und Einkehr in der Bahnhofsbäckerei Hallmanns möglich.
Ort: Mechernich, Friedrich-Wilhelm-Str. , Bahnhof Mechernich
Info-Tel.: 0176. 27095793
Email: mischumue@gmail.com

Auf einen Blick

Termine

  • Einmalig am 16. Oktober 2016
    Um 10:30 Uhr

Ort

Friedrich-Wilhelm-Str. 4
53894 Mechernich


Kontakt

Michael Schulze
Düsseldorfer Str. 4
51063 Köln
Telefon: (0049) 221. 22201791

Planen Sie Ihre Anreise

Route anzeigen per Google Maps

Reisen mit der Deutschen Bahn