Radtouren in der Eifel - Paar auf Kyll-Radweg, © Eifel Tourismus GmbH - Dominik Ketz

Faszination Trans-Eifel
16. September 2016

Radreise Eifel von Aachen nach Trier

Inhalte teilen:

Das Radwegenetz der Eifel ist eng gewebt, sodass sich die Region durch die Kombination verschiedener Radwege komplett erradeln lässt – von Nord nach Süd oder von Ost nach West. Länderübergreifende Radwegekonzepte laden zu grenzenlosem Radgenuss ein.

Der Eifel-Radtourentipp „Trans- Eifel, westliche Variante“ führt Radfreunde auf fünf Etappen durch Deutschland, Belgien und Luxemburg von Aachen nach Trier durch den Westen der Eifel und lädt zu Stippvisiten in Aachen, Monschau, Prüm oder Trier ein.

Ergänzend zum Tourentipp bietet die Eifel Tourismus GmbH eine gleichnamige Pauschale zum Preis ab 269 Euro p.P. im DZ an:
6 Übernachtungen/Frühstück/Doppelzimmer, Tourenbeschreibung.
Auf Anfrage zubuchbar: HP, Lunchpakete, Gepäcktransfer.

Aachen und Trier – nicht nur zu Kaiserzeiten Städte, in denen das Leben pulsiert – bilden Start und Ziel dieser Radtour Eifel mit grenzenlosem Fahrgenuss in Eifel und Ardennen.
Die Radtour startet im nordrhein-westfälischen Aachen. Idealerweise sind Radfreunde bereits einen Tag früher angereist und haben die Domstadt mit ihrem historischen Stadtzentrum besichtigt. Auf der Trasse der ehemaligen Vennbahn geht es zunächst zum sehenswerten Abtei-Ort Kornelimünster und bereits nach wenigen Kilometer in den belgischen Töpferort Raeren. Nach einer waldreichen Passage führt die Tour aufs Hohe Venn; zum Teil entlang des beeindruckenden Hochmoores. Hier lohnt ein kurzer Stopp, um die Weite zu spüren und vielleicht sogar ein paar Schritte auf den Stegen, die in das Moor führen, zu gehen. Von diesem höchsten Punkt rollt es sich sanft bergab in die frühere Tuchmacherstadt Monschau (50 km). Der zweite Tag (45 km) beginnt aussichtsreich mit einer Viadukt-Überfahrt. Empfehlenswert ist zudem ein kurzer Abstecher ins Naturparkzentrum Botrange, unweit des höchsten Punktes von Belgien. Über Waimes und Montenau, mit seiner Ardenner Schinkenräucherei sowie der Unterquerung eines weiteren Viaduktes erreichen Radfreunde in St. Vith ihren Übernachtungsort. Auf der dritten Etappe ( ca.40 km) wechselt die Tour vom Vennbahnradweg auf den Eifel-Ardennen-Radweg, von Belgien nach Deutschland. In Prüm gilt es die St. Salvator Basilika zu besuchen. Die vierte Etappe ist mit ihren rund 65 Kilometern die längste: Von Prüm führt die Tour auf dem Enz-Radweg in den Deutsch-Luxemburgischen Naturpark. Ein erster Stopp lohnt im malerischen Neuerburg. Im Naturpark Südeifel geht die Radtour auf dem Prüm-Radweg vorbei an den Hopfenfeldern bei Holsthum bis Irrel weiter. Die fünfte Etappe (ca. 40 km) hat Trier zum Ziel. Vom Prüm-Radweg geht es auf den Sauer-Radweg, der bei Ralingen durch einen 340 Meter langen Tunnel und bei Metzdorf, zum Schutz eines Feuchtgebietes, auf einer 200 Meter langen „aufgeständerten“ Trasse führt. In Wasserbilligerbrück, wo die Sauer in die Mosel mündet, radeln Radfreunde entlang des Moselufers bis in die einstige Römermetropole Trier. 


Information und Buchung unter:
http://www.eifel.info/o-radreise-eifel-ueberquerung-west

 

 

Uschi Regh - Pressereferentin

Kalvarienbergstr. 1
54595 Prüm
Telefon: 0049 6551 965623

E-Mail verfassen