Römische Wasserleitung bei Nettersheim, © Eifel Tourismus GmbH/D. Ketz

Straßen der Römer

Antike Sehenswürdigkeiten in der Eifel

Inhalte teilen:

Im Jahr 54 vor Christus unterwarf Caesar die Kelten, die die Eifel bewohnten, römischer Herrschaft. Fortan kultivierten die Römer die Region und gründeten Straßensiedlungen, große Gutshöfe und bauten die berühmte Wasserleitung aus der Eifel nach Köln.

Die Spuren der römischen Epoche kann man in der Eifel heute noch an vielen Orten entdecken.
Die "Straßen der Römer" verbinden diese antiken Sehenswürdigkeiten miteinander. Insgesamt umfassen die Straßen der Römer rund 100 Stationen. Neben der Eifel sind auch die Regionen Hunsrück, Mosel-Saar, das Saarland und die Luxemburger Mosel Teil der Straßen der Römer.

Nähere Informationen zur Straßen der Römer und den antiken Sehenswürdigkeiten in der Eifel erhalten Sie auch auf der Internetseite der Straßen der Römer

Ausgewählte Stationen in der Eifel

Theaterstiftung

Archäologischer Rundweg

Länge: 1 km
Route: Rathausplatz, Bitburg bis Kobenhof, Bitburg
Schwierigkeitsgrad: leicht
Rundtour, familienfreundlich, barrierefrei

Weitere Infos
Katzenberg 2, © Stadt Mayen/P!el Media

Vulkanparkstation Katzenberg mit Römerwarte

Plaidt

Auf dem Katzenberg stand die größte spätrömische Höhenbefestigung in der Eifel und Hunsrück. Sie wurde in der unruhigen Zeit um 300 n. Chr. errichtet, als der röm. Limes zerstört worden war. Um einen möglichst realistischen Eindruck zu vermitteln, wurden rd…

Weitere Infos
Grutenhäuschen bei Igel, © Deutsch-Luxemburgische TI

Grutenhäuschen

Langsur

Als Ruhemöglichkeit oder Rastpunkt bietet der kleine römische Tempel, das Grutenhäuschen, den Besuchern einen atemberaubenden Ausblick auf die nahegelegene Mosel. In dem idyllisch gelegen Grutenhäuschen bietet die Verbandsgemeinde Trier-Land mitten im Weinberg standesamtliche Trauungen an…

Weitere Infos
Vor dem Eingang des Römerbergwerks

Römerbergwerk Meurin

Kretz

Das Römerbergwerk Meurin gehört zum größten römischen Untertage-Tuffsteinabbaugebiet nördlich der Alpen und ist das archäologische Highlight im Vulkanpark.

Weitere Infos
Römervilla

Römervilla Blankenheim

Blankenheim

In Blankenheim finden sich die Reste eines römischen Landguts, das zu den größten dieser Art im Rheinland gehörte. Mittels moderner Architektur wurde hierbei die Säulenvorhalle, der Porticus, der heute mit seinem knapp 60 Meter das riesige Ausmaß der damaligen Villa erahnen lässt, rekonstruiert…

Weitere Infos
Matronenheiligtum

Archäologischer Landschaftspark

Nettersheim

Der Archäologische Landschaftspark macht die römische Siedlung von Nettersheim in der Landschaft sichtbar: Matronenheiligtum, Wohnhäuser, gewerbliche und öffentliche Bauten sowie eine Befestigungsanlage. Aussichts- und Rastpunkte inmitten schöner Landschaft geben den Blick frei über die Bebauung, die sich entlang der Römerstraße Köln-Trier, der Agrippastraße, erstreckt…

Weitere Infos
Am Grünen Pütz bei Nettersheim, © Eifel Tourismus GmbH / D. Ketz

Römische Eifelwasserleitung // Grüner Pütz

Nettersheim

Die rund 100 Kilometer lange Eifelwasserleitung von Nettersheim nach Köln zählt zu den größten römischen Bauten diesseits der Alpen. Sie versorgte von Ende des 1. bis zum 3. Jahrhundert nach Christus Köln als Provinzhauptstadt Niedergermaniens mit Frischwasser…

Weitere Infos
Vulkanparkstation Mayener Grubenfeld, © Vulkanpark/K.-P. Kappest

Vulkanparkstation Grubenfeld

Plaidt

Das Mayener Grubenfeld gehört zu den ältesten und wichtigsten Abbaustätten für Basaltlava. Der poröse Stein eignet sich hervorragend für Getreidereiben und Mühlsteine. Ein Rundgang führt durch die Grubenlandschaft, hinab in den erkalteten Lavastrom des Bellerberg-Vulkans mit seinen bizarren Säulenbildungen…

Weitere Infos
pützlöcher, © Deutsch Luxemburgische Tourist Info

Römisches Kupferbergwerk (Pützlöcher)

Langsur-Wasserbilligerbrück

Nördlich von Butzweiler finden Sie die sogenannten "Pützlöcher" am Premiumwanderweg Römerpfad. Neun tiefe Schächte bilden Relikte einer einer von der Antike bis zur Neuzeit reichenden Erz- und Steingewinnung. Heute lassen sich die Pützlöcher dank des ortsansässigen Heimatvereins wieder auf Anfrage besichtigen…

Weitere Infos