Wohnmobilstellplatz Dahlemer Binz

Dahlem

Inhalte teilen:

Dahlem, Flugplatz Dahlemer Binz, Tel. (0049)2447 8393, 5 - 6 Stellplätze
Hallschlag, Campingpark Kronenburger See, Bahnhofstr. 19, Tel. (0049)6557 900110, info@campingplatz-kronenburger-see.de, 15 Stellplätze
Kronenburg, Kronenburger See, Parkplatz an der Staumauer, Tel. (0049)6557 506, 12 Stellplätze

Auf einen Blick

Öffnungszeiten

  • Vom 1. Januar bis 31. Dezember

    ganzjährig

Ort

Dahlem


Kontakt

Tourist-Information Oberes Kylltal
Burgberg 22
54589 Stadtkyll
Telefon: (0049) 6597 2878

zur WebsiteE-Mail verfassen

Planen Sie Ihre Anreise

Route anzeigen per Google Maps

Reisen mit der Deutschen Bahn

Das könnte Sie auch interessieren

Stellplatz Eifelland

Wohnmobilstellplatz Eifelland

Von unserem Stellplatz erreichen Sie in wenigen Fußminuten eine lokale Bäckerei mit frischen Backwaren, Aldi, Lidl, Edeka und viele weitere Einkaufsmöglichkeiten.Für den Gaumenschmaus ist direkt um die Ecke in der www.glaadterhuette.de gesorgt, hier lassen sich die Abende in der gemütlichen Gaststube oder im Biergarten genießen.Für Radfahrer bietet sich der Kyllradweg an, er beginnt 150 m vom Stellplatz und führt über Losheim in weitere Radgebiete oder Richtung Süden bis Trier.Angler aufgepasst! Die Kyll fließt an unserem Stellplatz entlang und ist ein Paradies für Fische.Die Tageskarten erhalten Sie selbstverständlich auch bei uns.

Icorigium 1

Römisches Kastell Icorigium

Römischer Ortsname: Icorigium, war eine Station mit Herberge, Gaststätten und Pferdewechsel an der römischen Militärstrasse zwischen Trier und Köln.Der Vicus befand sich am Übergang der römischen Straße Trier - Köln über die Kyll. Im Vorfeld des Bahnbaus wurden in den Jahren 1886/87 und 1890 umfangreiche Ausgrabungen durch das Provinzial Museum Trier durchgeführt, bei denen man den südlichen Teil des antiken "Icorigium" freilegte. Demnach entstand der vicus um die Mitte des 1. Jh. n. Chr. Eine Befestigung des Ortes, also die Errichtung eines runden Kastells mit 13 Türmen, erfolgte erst in constantinischer Zeit. Die dazugehörigen Gräberfelder lagen südlich und nördlich des vicus.