Wildfreigehege und Greifvogelstation Hellenthal

Hellenthal

Inhalte teilen:

Hoch über der Oleftalsperre liegen Greifvogelstation & Wildfreigehege Hellenthal. Zahlreiche einheimische Wildarten zeigen sich zu jeder Jahreszeit in ihrer natürlichen Anmut und Schönheit. Gut begehbare Waldwege und der „Adlerexpress“ erschließen das weitläufige Gelände. Großzügige Tiergehege werden durch Kontaktgatter, in denen man Wildtiere ohne störende Zäune füttern und erleben kann, aufgelockert. Die jüngsten Parkbesucher fühlen sich wohl in der Atmosphäre des „Kinderlandes“ bei Kaninchen, Meerscheinchen, Hühnern, Ziegen, Gänsen & Co. Die letzten Kraftreserven dürfen dann auf dem angrenzenden Spielplatz mobilisiert werden. Inmitten des Wildparks liegt die europaweit bekannte Greifvogelstation mit ihrer beeindruckenden Flugshow, deren Besuch ein unvergessliches Erlebnis ist. Mit ihrer Artenvielfalt und den sensationellen Flugshows gehört sie zu den weltweit führenden Anlagen dieser Art. Stolze Adler schrauben sich in der Thermik in die Höhe um auf Zuruf des Falkners in rasantem Sturzflug auf dessen Hand zu landen. Ebenso begeistern Falken und Eulen mit ihrem Auftritt sowie im Frühjahr zusätzlich die vielen Jungvögel. Auch Fernsehstar „Santiago“ ist hier zu Hause.

Auf einen Blick

Öffnungszeiten

  • Vom 1. März 2016 bis 31. Oktober 2016

    täglich geöffnet von 09.00 - 18.00 Uhr

Ort

Hellenthal


Kontakt

Greifvogelstation-Wildfreigehege Hellenthal
Wildfreigehege 1
53940 Hellenthal
Telefon: (0049) 2482 7240
Fax: (0049) 2482 7428

zur WebsiteE-Mail verfassen

Planen Sie Ihre Anreise

Route anzeigen per Google Maps

Reisen mit der Deutschen Bahn

Das könnte Sie auch interessieren

Römerstraße bei Blankenheim

Erlebnisraum Römerstrasse

Um den Zusammenhalt ihres großen Herrschaftsgebietes zu sichern, errichteten die Römer ein weit verzweigtes Straßennetz. Teilstücke der Agrippastraße zwischen Köln und Dahlem und der Via Belgica zwischen Köln und Übach-Palenberg sind heute im Feld, im Wald und in städtischen Straßenzügen mehr oder minder gut erkennbar. Das Verbundprojekt „VIA Erlebnisraum Römerstraße lässt die ehemaligen römischen Staatsstraßen im Rheinland auf einer Rad- und Wanderroute wieder „erfahrbar“ werden. Freilegungen und Rekonstruktionen machen die Straßenbaukunst der Römer sichtbar und erlebbar. Besuchen Sie das neue Informationszentrum in der Eifel mit seinen Standorten in Blankenheim und Nettersheim . Während es in Blankenheim schwerpunktmäßig um das Thema Landleben geht, behandelt die Ausstellung in Nettersheim das Thema Wirtschaft in römischer Zeit. Das Infozentrum ist der ideale Einstieg in Wanderungen und Exkursionen rund um das Thema Römer

Kloster Steinfeld von oben, © Eifel Tourismus GmbH / D. Ketz

Salvatorianer Kloster Steinfeld

Das Kloster Steinfeld gilt als eines der besterhaltenen klösterlichen Baudenkmäler des Rheinlands. Die Anfänge reichen bis in die Zeit Heinrichs I. (919 - 936) zurück. Die dem Kloster angeschlossene Basilika wurde zwischen 1142 und 1150 als eine der frühesten deutschen Gewölbekirchen von den Prämonstratensern erbaut. Weltberühmt ist die Basilika für ihre einzigartige König-Orgel von 1727. Traditionell legen Pilger Äpfel an das Grab des heiligen Hermann Josef. Erkunden Sie die Klosteranlage oder erholen Sie sich im jahrhundertealten Klostergarten mit seinem Naturdom und seinem begehbaren Labyrinth. Das neue Gästehaus auf vier Sterne Niveau lädt zum längeren Verweilen in Kall-Steinfeld ein.