Westwallmuseum

Irrel

Inhalte teilen:

Das in der Zeit von 1937 bis 1939 erbaute Panzerwerk "Katzenkopf" ist das nördlichste und eines der wenigen zu besichtigenden Panzerwerke des ehemaligen Westwalls. In drei begehbaren Geschossen ist seit 1979 das Westwallmuseum eingerichtet, in dem eine Ausstellung von Bild- und Waffendokumenten zu besichtigen ist.

Nach seiner Fertigstellung1939 rückten die ersten Einheiten des Infanterie-Regiments 39 aus Düsseldorf hier ein. Nach dem Westfeldzug im Jahr 1940 wurde der Bunker nicht mehr zur Sicherung der Grenze benötigt und deshalb geschlossen. Doch im Dezember 1944 zog noch einmal eine Besatzung ein: Sieben Soldaten und 45 Hitlerjungen. Als im Februar 1945 amerikanische Truppen eintrafen, konnten sie nachts durch den Notausgang entkommen.

1947 wurde das Obergeschoß durch eine Sprengung der damaligen französischen. Besatzungsmacht zerstört und anschließend zugeschüttet (vgl. Wanderführer "Sauertal ohne Grenzen" von Leonard Palzkill). Die Freiwillige Feuerwehr Irrel begann im Juli 1976 damit, den verschütteten Bunker wieder freizulegen und für Besichtigungen herzurichten. Mittlerweile hat der ehrenamtliche und unentgeltliche Einsatz rund 75.000 Arbeitsstunden erreicht. Zu Ehren des Regiments 39 wurde auf den Betontrümmern des Panzerwerks eine Gedenkstätte für die über 4000 Gefallenen und Vermissten errichtet.

Die Temperatur im Bunker beträgt 10 Grad C. - Also: Auch im Sommer Pullover nicht vergessen!

Auf einen Blick

Öffnungszeiten

  • Vom 1. Januar bis 31. Dezember

    Von April bis einschließlich 3. Oktober:an Sonn- und Feiertagen von 14:00 bis 17:00 Uhr. Gruppenführungen sind auf Anfrage auch zu anderen Zeiten möglich.

Ort

Irrel


Kontakt

Westwallmuseum Irrel
Katzenkopf
54666 Irrel
Telefon: (0049) 6525 492

zur WebsiteE-Mail verfassen

Planen Sie Ihre Anreise

Route anzeigen per Google Maps

Reisen mit der Deutschen Bahn

Das könnte Sie auch interessieren

Hofgut Petry

Hofgut Petry

Hofgut Petry, 1823 von Rittergutbesitzer Jean-Joseph Richard errichtetes siebenachsiges Herrenhaus nach dem Vorbild von Schloss Weilerbach. Im Erdgeschoss befindet sich das sogenannte „Tapetenzimmer“ von 1824, das mit einer einzigartigen Bildtapete der bekannten Pariser Kunstdruckerei Dufour ausgestattet ist. Die Bildtapete stellt die unglückliche Liebesgeschichte von "Paul und Virginie" nach dem Roman von Bernardin de Saint-Pierre dar. Sehenswert ist auch der große Wirtschaftshof mit Kapelle und Hofladen zur Direktvermarktung. Besichtigung nach Anmeldung unter: Familie Werner Petry, Schlossstr. 6, 54675 Körperich, Tel.: +49 (0) 6566 - 93023