Wald-Jugendcamp Wirfttal Stadtkyll

Stadtkyll

Inhalte teilen:

Das Wald-Jugendcamp Wirfttal in Stadtkyll wird vor allem von Jugend- und Familiengruppen ganzjährig besucht, alle Waldhütten sind beheizt. Für Seminare und Tagungsgruppen stehen drei unterschiedlich große Seminarräume zur Verfügung. Zur Anlage gehören ein großer Feuer-/Grillplatz und ein Bolzplatz. In wenigen Gehminuten vom Wald-Jugendcamp aus erreicht man den örtlichen Ferienpark mit Wasserspielplatz am Stausee, Minigolfplatz und großem Spielplatz.

Betten und Zimmer:
128 Betten in 16 Blockhütten

Raumausstattung:
16 8-Personen Hütten (2 davon mit Nasszellen)

Sonstiges Raumangebot:
1 Sanitärgebäude, 1 Gemeinschaftsraum mit 3 Küchenzeilen (Geschirr und Kochutensilien müssen mitgebracht werden), 3 Gemeinschaftsräume für 50, 60 und 80 Personen

Verpflegung:
Selbstverpflegung

Preise:
Der Preis pro Hütte und Übernachtung beträgt 44,- € zwischen November und April, sowie 56,- € zwischen Mai und Oktober. Bei den beiden Hütten mit Nasszellen werden zusätzlich 10,- € pro Übernachtung erhoben. Eine Kaution von 30,- € pro Aufenthalt und Hütte ist immer zu entrichten.
Zusatzkosten: Energiekosten für die Heizung in den Hütten 0,30 €/KW. Achtung: ab dem 01.01.2017 erhebt die Ortsgemeinde Stadtkyll einen Gästebeitrag von 0,75 € pro Übernachtung.

Das Wald-Jugendcamp befindet sich im idyllischen Wirfttal südlichdes Luftkurortes Stadtkyll.

Nächster Bahnhof:
Jünkerath ca. 5 Kilometer entfernt.

Anreise mit öffentlichen Verkehrsmitteln:
Mit der Bahn auf der Strecke Köln - Trier, Bahnhof Jünkerath, dann mit öffentlichen Bussen. Auf Wunsch kann ein Gepäcktransport organisiert werden.

Auf einen Blick

Öffnungszeiten

  • Vom 1. Januar bis 31. Dezember

    ganzjährig geöffnet.

Ort

Stadtkyll


Kontakt

Wald-Jugendcamp Wirfttal
Wirfttal
54589 Stadtkyll
Telefon: (0049)6597 2878
Fax: (0049)6597 4871

zur WebsiteE-Mail verfassen

Planen Sie Ihre Anreise

Route anzeigen per Google Maps

Reisen mit der Deutschen Bahn

Das könnte Sie auch interessieren

Icorigium 1

Römisches Kastell Icorigium

Römischer Ortsname: Icorigium, war eine Station mit Herberge, Gaststätten und Pferdewechsel an der römischen Militärstrasse zwischen Trier und Köln.Der Vicus befand sich am Übergang der römischen Straße Trier - Köln über die Kyll. Im Vorfeld des Bahnbaus wurden in den Jahren 1886/87 und 1890 umfangreiche Ausgrabungen durch das Provinzial Museum Trier durchgeführt, bei denen man den südlichen Teil des antiken "Icorigium" freilegte. Demnach entstand der vicus um die Mitte des 1. Jh. n. Chr. Eine Befestigung des Ortes, also die Errichtung eines runden Kastells mit 13 Türmen, erfolgte erst in constantinischer Zeit. Die dazugehörigen Gräberfelder lagen südlich und nördlich des vicus.