Wacholderheiden Vordereifel

Langscheid

Inhalte teilen:

Die Wacholderheiden der Vordereifel sind ein "Geheimtipp".

Sie sind durch eine besondere Form der Landbewirtschaftung ("Schiffelwirtschaft") entstanden: Auf ihnen wurden seit Alters her und bis Ende der 1950er Jahre Schafe und Ziegen gehalten, aber weil diese Flächen aus Kostengründen nicht gedüngt werden konnten, wurden hier immer mehr Nährstoffe herausgenommen.
Die Folge war, dass im Lauf der Jahrhunderte hier Lebensräume für anspruchslose und mittlerweile sehr seltene Tier- und Pflanzenarten entstanden sind.

Zu diesen seltenen (und sogar durch europäisches Recht besonders geschützte) Arten der Wacholderheiden der Osteifel zählen:
- Vögel wie Haselhuhn, Heidelerche, Milan, Neuntöter, Sperber, Wiesenpieper oder Raubwürger
- Insekten wie der Brombeerzipfelfalter, der Große Fuchs, der Scheckenfalter und viele weitere Schmetterlinge und Käfer
- Pflanzen wie Wacholder, Erika (Heidekraut) oder Borstgrasrasen, Arnika, Orchideen, Waldhyazinthen und ähnlich seltene Pflanzen mit Vorliebe für trockene und magere Offenlandbiotope.

Die Wacholderheiden der Eifel - und damit auch der Vordereifel - unterscheiden sich von den Wacholderheiden in Nord- und Süddeutschland insbesondere durch ihre beträchtliche Flächengrößen, durch ihre Lage auf Bergkuppen, durch ihre Landschaftsgeschichte und durch den ständigen Wechsel von offener und halboffener Kulturlandschaft. In Mitteleuropa gibt es außerhalb der Eifel solche Räume nicht mehr oder nur noch unter beengten Bedingungen.

Weil die traditionelle bäuerliche Nutzung dieser Flächen weggefallen ist, aber starkwachsende Pflanzen die geschützten Arten zu verdrängen drohen, sind aufwendige Pflege- und Schutzmaßnahmen notwendig, um diese Lebensräume zu erhalten. Wir sehen es als unsere Pflicht an, den seltenen Tier- und Pflanzenarten ihre Lebensräume zu erhalten, weil wir uns nicht dazu berechtigt sehen zu entscheiden, dass diese Arten in unserer Heimat künftig nicht mehr sein sollen.

Zu den wichtigsten unmittelbaren Gefährdungen dieser Lebensräumen zählen schleichende Verbuschung (sog. Ausweitung des angrenzenden Waldes durch Flugsamen), unvernünftige Erholungsnutzung, gutgemeinte Aufforstungen der früheren Jahre (z.B. auch durch ungenutzte Weihnachtsbaumkulturen) und unkontrollierte Eutrophierung (ungebremster Nähstoffeintrag z.B. in den letzten Jahrzehnten hoher Stickstoffeintrag aus der Luft).

Zusammen mit den Flächen im benachbarten Kreis Ahrweiler stellen die Wacholderheiden der Vordereifel die größten erhalten gebliebenen Bestände auf bodensaurem Ausgangsgestein in Rheinland-Pfalz und den angrenzenden Bundesländern dar.

Der Wanderweg "Traumpfad Wacholderweg", berührt die wichtigsten Schutzgebiete. Die Orts- und Verbandsgemeinden sind bemüht, die Zahl der Schutzbereiche auszuweiten, ohne dabei den wenigen noch bestehenden forst- und landwirtschaftlichen Betrieben die Wirtschaftsflächen wegzunehmen.

In den letzten Jahrzehnten ist es zum Glück gelungen, einige größere Schutzbereiche auszuweisen:

Das bekannteste Wacholdergebiet ist der 1966 geschaffene "Dr.-Heinrich-Menke-Park" (ca. 23 Hektar), benannt nach einem Biologielehrer aus Koblenz (1880 bis 1956), der sich sehr frühzeitig, später auch in seiner Funktion als Landesbeauftragter für Naturschutz, für den Schutz und die Erhaltung der Wacholderheiden eingesetzt hat.
1981 wurden in Nähe des Menke-Parks weitere Wacholderflächen aus Naturschutzgebiete ausgewiesen, so der Raßberg (erkennbar am Funkturm) und der Heidbüchel, zusammen weitere 24 Hektar. Zwischen beiden Schutzgebieten ist ein Verbundkorridor.
Einige Flächen entlang des Wacholderwanderwegs werden zwischenzeitlich von den Eigentümern und Besitzern mit viel Geduld und Engagement kurz gehalten, so dass sich auch die weniger üppigen Pflanzarten durchsetzen können. Am auffälligsten ist dies beim Skihang (Nähe großer Parkplatz), der bereits an seinen Rändern eine Vielzahl seltener Pflanzen beherbergt.
Gegenüber der Wacholderhütte finden Sie einen zwischenzeitlich "kahlen" Hang. Hier ist vor Jahrzehnten ein Stück Wacholderheide abgebrannt. Jahrelang währte ein harter Kampf gegen einen überstarken Brombeerbewuchs, der alles zu ersticken drohte. Im Jahr 2005 wurde dieser Hang mit einer Spezialmaschine "abgeplaggt", um die Humusschichten der letzten Jahrzehnte zu entfernen und den alten Heidesamen wieder zum Keimen zu bringen.
2005 hat auch ein Forschungsprogramm für den Wacholder begonnen. Neben Weißtanne und Eibe ist der Wacholder die einzig autochthone Nadelholzart in Rheinland-Pfalz (d.h. war bereits vor der letzten Eiszeit hier). Besondere Sorgen bereitet die ausbleibende oder sehr zögerliche Verjüngung einzelner Wacholderbestände, worüber es eine Vielzahl von Theorien und Spekulationen, aber eben wenig gesicherte Erkenntnisse gibt. Durch die Untersuchungen sollen Hinweise für seine fachgerechte Pflege in den kommenden Jahren gewonnen werden.

Der Wacholderwanderweg führt Sie nicht nur durch eine wundervolle und einmalige Landschaft mit Spuren von harten und entbehrungsreichen Lebensverhältnissen für Pflanzen, Tier und Mensch, sondern auch in die Gegenwart.

Denn Sie werden im Verlauf Ihrer Wanderung sicher feststellen: Es gibt noch eine Vielzahl von Wacholder- und Heidenbeständen, die durch Brombeer, Ginster und Kiefern zuwachsen oder gar zu ersticken drohen.

Leider ist es so, dass vernünftige Schutz- und Pflegemaßnahmen einiges an Geld kosten. Das Land Rheinland-Pfalz, die Struktur- und Genehmigungsdirektion (frühere Bezirksregierung Koblenz) sowie der Kreis Mayen-Koblenz helfen uns regelmäßig durch Zuschüsse, und dies ist in Zeiten knapper öffentlicher Kassen nicht selbstverständlich. In den letzten Jahren sind erfreulicherweise Bauherren hinzugekommen, die gezielt ihre Gelder für Ausgleichs- und Ersatzmaßnahmen auch für unsere Wacholderheiden freigeben. Alle helfen uns nach besten Kräften.

Im Jahr 2004 haben die betroffenen Ortsgemeinden ergänzend dazu den "Förderverein Wacholderheiden Vordereifel" gegründet, um Veranstaltungen oder Projekte durchzuführen und dabei Geldmittel für weitere Pflegemaßnahmen einwerben zu können .

Ort

Langscheid


Kontakt

Touristik-Büro Vordereifel
Kelberger Strasse 26
56727 Mayen
Telefon: (0049) 2651 800995
Fax: (0049) 2651 800920

zur WebsiteE-Mail verfassen

Planen Sie Ihre Anreise

Route anzeigen per Google Maps

Reisen mit der Deutschen Bahn

Das könnte Sie auch interessieren

Außenansicht RuineMädburg

Mädburg Kehrig

Die Klosterruine "Mädburg" bei KehrigUnweit der Mündung des in Kehrig entspringenden Klosterbaches umfließt die Elz ein etwa 20 m über die Talsohle sich erhebendes kleines Plateau, das nach Nordwesten von einem felsigen Steilhang begrenzt wird. Hier liegen weltabgeschieden zwischen hohen Fichten und umwuchert von Dornengestrüpp, die umfangreichen Reste eines Kirchleins, das den seltsamen Namen Mädburg führt.Aus alten Dokumentationen weiß man, dass es sich bei dem Bauwerk um eine vor 1350 errichtete ursprüngliche Marienkapelle mit einer nach 1350 in der Verlängerung angebauten Wallfahrtskirche handelt, die zu Ehren der Heiligen Luzia errichtet worden war. Dieser Anbautrakt wurde nach 1700 mit einer Trennmauer versehen. Etwa um 1810 muss der Abbruch erfolgt sein. In einem Zeitungsbericht vom 01.08.1928 heißt es: "Um 1810, unter Herrschaft der Franzosen, wurden die Kapelle, das Pfarrhaus und auch das Kloster zum Abbruch verurteilt. Aus Kehrig wollte niemand Hand anlegen, denn bei den Großeltern stand die Kapelle in hohen Ehren. Da hat sich ein gewisser Mann aus Polch dazu hergegeben. Aber er hat kein Glück mit dem Erlös gehabt. Der Altar kam in die St.-Wolfgang-Kapelle. Das Altarbild stellt die armen Seelen im Fegefeuer dar. Das Glöcklein kam nach Berresheim, eine Muttergottesstatue ins Altersmuseum nach Mayen. Die noch heute stehende Dreifaltigkeitskapelle wurde von zwei Gräfinnen von Burg Monreal zum Dank für Errettung aus Lebensgefahr erbaut. Ihre Bildnisse standen früher in der Kapelle, sind aber verschwunden."Bis zum Jahre 1950 wurde die Kapelle von einer 350-jährigen Buche überschattet, die im Volksmund "Dicke Buche" hieß. Sie stand unter Naturdenkmalschutz und fiel einem Unwetter zum Opfer, das in der Nacht vom 4. zum 5. Juli 1950 die Vordereifel und das Maifeld heimsuchte.(Quelle: Internetseite der Ortsgemeinde Kehrig, http://www.kehrig-eifel.de/)