Vulkanparkstation Grubenfeld

Mayen

Inhalte teilen:

Das Mayener Grubenfeld gehört zu den ältesten und wichtigsten Abbaustätten für Basaltlava. Der poröse Stein eignet sich hervorragend für Getreidereiben und Mühlsteine.

Ein Rundgang führt durch die Grubenlandschaft, hinab in den erkalteten Lavastrom des Bellerberg-Vulkans mit seinen bizarren Säulenbildungen.
Römische Abbauspuren finden sich in unmittelbarer Nähe des Elektrokrans aus dem 20. Jahrhundert.

Auf dem Gelände befindet sich auch der Skulpturenpark "LAPIDEA". Auch wird das Gelände für Veranstaltungen genutzt und die Bogenschützen haben dort ihr Trainingsgelände.

Auf einen Blick

Öffnungszeiten

  • Vom 1. Januar 2017 bis 31. Dezember 2017

    Ganzjährig geöffnet.

Ort

Mayen


Kontakt

Vulkanpark GmbH
Rauschermühle 6
56637 Plaidt
Telefon: (0049)2632 9875
Fax: (0049)2632 987520

zur WebsiteE-Mail verfassen

Planen Sie Ihre Anreise

Route anzeigen per Google Maps

Reisen mit der Deutschen Bahn

Das könnte Sie auch interessieren

Heilig-Geist-Kapelle 1, © Stadt Mayen/P!el Media

Heilig-Geist-Kapelle

Die Heilig-Geist-Kapelle wurde im Jahre 1757 erbaut und gehörte ursprünglich zum „Hospital zum Heiligen Geist“. Fundamente, die man 1935 fand, lassen aber darauf schließen, dass dort schon früher eine mit dem Hospital verbundene Kapelle stand.Nach dem 2. Weltkrieg diente die Heilig-Geist-Kapelle der Pfarrei St. Clemens einige Jahre als Notkirche.Nach ihrer Renovierung in den Jahren 1960/61 wurde die Kapelle als Gedenkstätte für die Opfer von Krieg und Gewaltherrschaft gewidmet und ist seither ein Ort der Besinnung und zum Nachdenken.

St. Clemenskirche Mayen Turm, © Stadt Mayen

St. Clemenskirche

Ein Wahrzeichen von Mayen ist die Clemens-Kirche im Zentrum der Stadt.Mitten in der Fußgängerzone liegt die Kirche mit dem schiefen, gedrehten Kirchturm. Einer Legende nach soll der Teufel den korkenzieherartig gedrehten Turm verdreht haben. Es war aber ein Konstruktionfehler der Zimmerleute.Die Clemens-Kirche ist eine der ersten gotischen Hallenkirchen am Mittelrhein. Die Kirche wurde 1296 erstmals erwähnt, zwischen 1350 und 1430 erfolgte der Umbau zur gotischen Hallenkirche des Augustinerstiftes. 1944 zerstört, danach wieder aufgebaut.