Mendiger Vulkanfeld

Mendig

Inhalte teilen:

Der Förderverein für ein Heimatmuseum hat im Jahre 1994 an der Schulstraße zwischen Ober- und Niedermendig ein Feld entstehen lassen, dass Exponate der umliegenden Vulkane zeigt, das Vulkanfeld Ein Feld, auf dem Vulkane "wachsen" Neben dem Natursteinlehrpfad des Steinhauervereins und der Museumslay der Interessengemeinschaft Niedermendiger Göpelwerk in der Brauerstraße ist das Mendiger Vulkanfeld gewachsen. Das Vulkanfeld zeigt ein Panorama der jungen Vulkane unserer näheren Umgebung. Gesteinsproben der Vulkane und den dazugehörigen Lavaströmen geben zusammen mit den älteren Schiefern des Grundgebirges einen Überblick zur Vielfalt der vorkommenden Gesteine. Anhand einer in der Mitte aufgestellten Panoramaplatte kann der jeweilige Vulkan im Spektrum aller erkannt werden. Um die Platte herum sind die einzelnen Exponate aufgestellt und richtet man den Blick nach oben, kann man den Vulkan in seiner natürlichen Schönheiten und Integrität in die heimische Landschaft bewundern

Auf einen Blick

Öffnungszeiten

  • Vom 1. Januar 2017 bis 31. Dezember 2017

    Das Vulkanfeld kann ganzjährlich besichtigt werden.

Ort

Mendig


Kontakt

Dorfgemeinschaftshaus Volkesfeld
Nettestrasse 6
56745 Volkesfeld
Telefon: (0049) 02655 4320

zur WebsiteE-Mail verfassen

Planen Sie Ihre Anreise

Route anzeigen per Google Maps

Reisen mit der Deutschen Bahn

Das könnte Sie auch interessieren

Trasshöhlen Eingang, © Foto Achim Meurer

Trasshöhlen

Der Himmel im Brohltal verdunkelte sich, als nur fünf Kilometer entfernt der Laacher-See-Vulkan ausbrach.Ein glühend heißes Gemisch aus Lavapartikeln und Gasen schoss in Intervallen bis in die Atmosphäre. Jedes Mal, wenn die Eruptivsäule zusammenbrach, raste das Material wie auf einem Luftkissen durch die umliegenden Täler – Asche und Lavapartikel füllten die Täler bis zu 60 Meter hoch auf. Die einst lockeren Materialien der Glutlawine sind im Laufe der Zeit zu einem Gestein verbacken, das man in unserer Region „Trass“ nennt.