Vogelsang IP

Simmerath

Inhalte teilen:

Nach 60 Jahren der militärischen Nutzung ist Vogelsang seit 2006 wieder für die Öffentlichkeit zugänglich als internationaler Platz im Nationalpark Eifel. Hoch über dem Urftsee gelegen, bieten sich von hier weite Panoramablicke in die unberührte Natur des Nationalparks Eifel und die Mittelgebirgslandschaft der Nordeifel.

Vogelsang bietet dabei allerdings nicht nur Naturidylle. Seine Architektur erschließt sich vielmehr beim Blick in die Geschichte: Die Anlage wurde ab 1934 von den Nationalsozialisten mit dem Ziel errichtet, hier in Zukunft ausgewählte Parteifunktionäre zu schulen. In den 1940er Jahren waren die Internatsschüler von drei „Adolf-Hitler-Schulen" in Vogelsang untergebracht. Von 1946 bis 2005 war die Anlage danach das Zentrum eines zunächst britischen, dann belgischen Truppenübungsplatzes. Seit 2006 sind das Gelände und das denkmalgeschützte Ensemble für die Öffentlichkeit zugänglich.

Vogelsang nimmt seine NS-Vergangenheit zum Anlass, um hier in der Zukunft einen Ort des Friedens, der Toleranz und internationalen Begegnung von Menschen entstehen zu lassen. In diesem Wissen wird sich Vogelsang zu einem weltoffenen, internationalen Platz entwickeln, der der Information, der Erholung und dem vielfältigen Lernen dient. In bewusstem Kontrast zu seiner ursprünglichen Zweckbestimmung wird hier ein Ausstellungs- und Bildungszentrum sowie Sitz des zukünftigen Nationalparkzentrums entstehen:

Am 11. September 2016 wurden in der ehemaligen NS-Ordensburg Vogelsang zwei neue Dauerausstellungen sowie das Nationalpark-Zentrum Eifel, die zusammen das Forum Vogelsang IP bilden, eröffnet.
Herzstücke des Projekts sind zwei große Ausstellungsbereiche, die einen barrierefreien und 4-sprachigen Zugang zu den beiden zentralen Themen des Standorts ermöglichen. Dies ist zum einen die Dauerausstellung der NS-Dokumentation Vogelsang. Sie trägt den Titel „Bestimmung: Herrenmensch | NS-Ordensburgen zwischen Faszination und Verbrechen“ und nimmt den historischen Ort aus verschiedenen Perspektiven in den Blick. Unter der Überschrift „Wildnis(t)räume“ bildet die zweite Dauerausstellung die zentrale Anlauf- und Informationsstelle des einzigen Nationalparks in NRW.

Vogelsang ist an 365 Tagen im Jahr geöffnet und bietet täglich geführte Geländerundgänge, Workshops und Exkursionen sowie in der Saison Turmaufstiege. Weiterhin gibt es das ganze Jahr über wechselnde Ausstellungen, Veranstaltungen, Tagungen, Studientage und vieles mehr.

Auf einen Blick

Öffnungszeiten

  • Vom 1. Januar 2016 bis 31. Dezember 2016

    Forum / Gastronomie: Täglich von 10-17 Uhr

    Heiligabend und Silvester 10-14 Uhr

Ort

Simmerath


Kontakt

vogelsang ip gemeinnützige GmbH
Forum Vogelsang
53937 Schleiden
Telefon: (0049) 24 44 915790
Fax: (0049) 24 44 9157929

zur WebsiteE-Mail verfassen

Planen Sie Ihre Anreise

Route anzeigen per Google Maps

Reisen mit der Deutschen Bahn

Das könnte Sie auch interessieren

Mullion Struktur Felsen

Mullion Struktur Felsen

Die Mullion-Strukturen bei Dedenborn wurden 1952 von dem Landesgeologen Dr. Wolfgang Schmidt vom Geologischen Landesamt Nordrhein-Westfalen in Krefeld, bei geologischen Kartierungsarbeiten des Meßtischblattes Schleiden entdeckt. Bei dem Felsen handelt es sich um eine sog. Mullion-Struktur in den Schiefern der Rurberger Schichten am Süd-West-Ausgang des Dorfes Dedenborn. Dieser einzigartige Felsen weist eine tektonische Struktur auf, die in dieser Ausbildung im ganzen Rheinischen Schiefergebierge sonst nicht mehr angetroffen wird. Sie besteht aus einer Zerlegung einer Grauwacken-Bank in parallelle Wülste, die auf einer steilstehenden Fels-Wand übereinanderliegen. In Deutschland ist diese Struktur bisher noch nie beschrieben worden. Sie ist in England zum Ersten Mal entdeckt worden und dort unter der Bezeichnung "Mullion-Struktur" ins Schriftturm übergegangen (mullion = Bündel von Pfeilern an gotischen Küchenfenstern). Es handelt sich mithin um ein für Deutschland einmaliges Denkmal einer tektonisch (=durch Gebirgsdruck hervorgerufenen) Verformung einer Grauwacken-Bank.