Tuffsteilwand am Riedener Sportplatz

Rieden

Inhalte teilen:

Am Sportplatz stehen wir vor einer mächtigen Wand aus geschichteten, wechselweise groben und feinen Tuffbänken. Diese Schichtung ist allerdings auf den ersten Blick kaum sichtbar. Dies liegt an der Grünfärbung der Schichten, die sie erst nach der Ablagerung erfahren haben und die das charakteristische Merkmal des Bausteines ,,Riedener Tuff" ist und diesen von dem hellbeigen Weiberner Tuff und dem etwas dunkler beigebraunen Ettringer Tuffstein unterscheidet. Ursache für die Grünfärbung ist die Nähe des jüngeren Kraters der 8. großen Riedener Vulkaneruption. Wenden wir uns von der Steinbruchwand ab und blicken nach Süden, so sehen wir zwischen dem Dorf im Vordergrund und dem Uttelsheck-Rücken im Hintergrund eine Senke. Dort hat dieser letzte Krater des Riedener Vulkans gelegen.

Auf einen Blick

Öffnungszeiten

  • Vom 1. Januar 2017 bis 31. Dezember 2017

    Die Tuffsteilwand ist ganzjährlich zu besichtigen.

Ort

Rieden


Kontakt

Kul-tour Mendig
Laacher See Halle, Marktplatz 3
56743 Mendig
Telefon: (0049) 0 2652-9800-18
Fax: (0049) 0 2652-9800-19

zur WebsiteE-Mail verfassen

Planen Sie Ihre Anreise

Route anzeigen per Google Maps

Reisen mit der Deutschen Bahn

Das könnte Sie auch interessieren

Trasshöhlen Eingang, © Foto Achim Meurer

Trasshöhlen

Der Himmel im Brohltal verdunkelte sich, als nur fünf Kilometer entfernt der Laacher-See-Vulkan ausbrach.Ein glühend heißes Gemisch aus Lavapartikeln und Gasen schoss in Intervallen bis in die Atmosphäre. Jedes Mal, wenn die Eruptivsäule zusammenbrach, raste das Material wie auf einem Luftkissen durch die umliegenden Täler – Asche und Lavapartikel füllten die Täler bis zu 60 Meter hoch auf. Die einst lockeren Materialien der Glutlawine sind im Laufe der Zeit zu einem Gestein verbacken, das man in unserer Region „Trass“ nennt.