Stausee Wirfttal

Stadtkyll

Inhalte teilen:

Anreise über Köln: Von Köln aus fährt man die A1 in Richtung Trier bis ganz zum Ende durch. Die A1 endet am Autobahnanschluss Blankenheim. Nun biegt man nach links auf die B51 und fährt nun die Abfahrt Stadtkyll links ab. Wenn man im Ort ist, fährt man dann Richtung Campingplatz .

Angeboten werden Tageskarten, auch Monats- oder Jahreskarten.

Der Stausee besitzt auch ein größeres Fischschonbezirk, in dem es verboten ist zu fischen – da sollte man drauf achten.
Der See ist etwa 3 – 4 m tief.

Die Fische:
Im Wirftstausee schwimmen: Regenbogen-, Bach-, Lachsforellen, Barsche, Brassen, Schleien, Karpfen, Rotaugen, Rotfedern, Hecht, Aal, vereinzelt Zander herum.

Das Gewässer ist für Anfänger gut geeignet und für andere Angler eine nette Abwechslung.

2 ha Angelfläche.
Tagesschein € 7,00, Wochenschein € 26,00, Monatsschein € 51,00.
Kartenverkauf: Café Doppelfeld, Raiffeisenplatz 3 Tel. 0049 6597 2333
Aral-Tankstelle Leinen, Auelstr.
Landal Green Park, Wirftstr. Tel. 0049 6597 92920
Schuhhaus Dederichs, Neuer Weg 1, Kronenburg Tel. 0049 6557 93083

Auf einen Blick

Öffnungszeiten

  • Vom 1. Januar bis 31. Dezember

    Gewässer ist ganzjährig geöffnet auch für Forellen

Ort

Stadtkyll


Kontakt

Tourist-Information
Burgberg 22
54589 Stadtkyll
Telefon: (0049) 6597/2878
Fax: (0049) 6597/4871

zur WebsiteE-Mail verfassen

Planen Sie Ihre Anreise

Route anzeigen per Google Maps

Reisen mit der Deutschen Bahn

Das könnte Sie auch interessieren

Sky Fun

Fallschirmsprung auf dem Flugplatz Dahlemer Binz

Den Nervenkitzel des freien Falls erleben Eines der größten Fallschirmsprung-Zentren Deutschlands befindet sich am Flugplatz Dahlemer Binz Die Firma „Sky Fun“ bietet am Flugplatz neben der Möglichkeit zum eigenen Fallschirmsprung auch Tandemsprünge an. Außerdem kann man auf der Dahlemer Binz entweder die beschleunigte Freifallausbildung (AFF) oder die konventionelle Fallschirmspringer-Ausbildung absolvieren. Die Firma hat zwei Maschinen, mit denen die Lifts für die Springer durchgeführt werden, dauerhaft auf der Binz stationiert.