Sandskulpturen Monschau

Monschau

Inhalte teilen:

Wir heißen Sie herzlich Willkommen bei dem weltgrößten Festival von Indoor-Sandskulpturen. Treten Sie ein in die wunderbare Welt der Sandskulpturen und entdecken Sie die goldenen Perlen Europas. Unternehmen Sie wie tausende andere Personen vor Ihnen diese Reise durch Europa, auf der jeder Besucher - ob groß oder klein - atemberaubende Momente erleben wird. Viele bekannte Personen, Gebäude und Traditionen sind aus mehr als 1.000.000 kg speziellem Skulpturensand gestaltet worden. Zwanzig professionelle, internationale Sandkünstler haben wochenlang gearbeitet, um diese beeindruckenden und sehr detaillierten Skulpturen zu schaffen.
Lassen Sie sich mit historischen Personen fotografieren und betrachten Sie den Eifelturm in Paris, die Kirche Sagrada Familia in Barcelona und das Kolosseum in Rom – alles an einem Tag!
Den 1.500m² großen Ausstellungsraum finden Sie in der ersten Etage der alten Wollfabrik in Monschau. Das Gebäude beherbergt auch ein Restaurant, die Glasbläserei ‘Die Glashütte’ und verschiedene Geschäfte. Alles unter einem Dach!

Öffnungszeiten:
An jedem Tag geöffnet ab 1. April 2013 von 10:00-18:00 Uhr.
- Eigener Parkplatz vorhanden!
- Für Rollstuhlfahrer gibt es einen besonderen Rollstuhleingang.

Kosten:
Kinder bis 2 Jahre frei; Kinder bis 10 Jahre € 3,50 inkl. Sandfragebogen, Erwachsene € 6,- inkl. Beschreibung der Sandskulpturen.

Auf der Website finden Sie weitere Informationen und spezielle Angebote für Gruppen.

Auf einen Blick

Öffnungszeiten

  • Vom 1. Januar bis 31. Dezember

    Öffnungszeiten:
    An jedem Tag geöffnet ab 1. April 2013 von 10:00-18:00 Uhr.
    - Eigener Parkplatz vorhanden!
    - Für Rollstuhlfahrer gibt es einen besonderen Rollstuhleingang.

Ort

Monschau


Kontakt

Sandskulpturen Monschau
Burgau 15
52156 Monschau

Planen Sie Ihre Anreise

Route anzeigen per Google Maps

Reisen mit der Deutschen Bahn

Das könnte Sie auch interessieren

Wolfshügel in Simmerath-Einruhr, © Naturpark Nord Eifel e.V

Eifel-Blick "Wolfshügel" in Simmerath-Einruhr

Beschreibung: Vom Wolfshügel in einer Höhe von 360 Metern über dem Meeresspiegel reicht der Blick in nördlicher Richtung über den Ort Einruhr hinweg in das Tal der Rurtalsperre. Sehenswert im Erholungsort Einruhr sind unter anderem einige gut erhaltene Fachwerkwinkelhöfe in aufwändigem Baustil. Der Ort eignet sich hervorragend als Ausgangspunkt für einen Besuch im nahe gelegenen Nationalpark Eifel.Die Rurtalsperre setzt sich aus dem im Vordergrund sichtbaren Obersee und dem nördlich anschließenden Hauptsee zusammen. Sie ist mit einem Beckeninhalt von rund 200 Millionen Kubikmetern die größte der 9 Talsperren in der Nordeifel. Die Stauseen dienen zur Bereitstellung von Trink- und Brauchwasser, dem Hochwasserschutz, der Niedrigwasseranreicherung und der Stromerzeugung. Der Hauptsee der Rurtalsperre, der "Rursee", bietet außerdem viele Möglichkeiten zur Freizeitnutzung.Anreise: Parkmöglichkeit an der Rurbrücke in Simmerath-Einruhr. Von dort aus folgen Sie dem gekennzeichneten Hauptwanderweg Nr. 11 (Ahr-Venn-Weg).GPS-Koordinaten (WGS 84): N 50° 34.625' E 006° 22.575'

Mullion Struktur Felsen

Mullion Struktur Felsen

Die Mullion-Strukturen bei Dedenborn wurden 1952 von dem Landesgeologen Dr. Wolfgang Schmidt vom Geologischen Landesamt Nordrhein-Westfalen in Krefeld, bei geologischen Kartierungsarbeiten des Meßtischblattes Schleiden entdeckt. Bei dem Felsen handelt es sich um eine sog. Mullion-Struktur in den Schiefern der Rurberger Schichten am Süd-West-Ausgang des Dorfes Dedenborn. Dieser einzigartige Felsen weist eine tektonische Struktur auf, die in dieser Ausbildung im ganzen Rheinischen Schiefergebierge sonst nicht mehr angetroffen wird. Sie besteht aus einer Zerlegung einer Grauwacken-Bank in parallelle Wülste, die auf einer steilstehenden Fels-Wand übereinanderliegen. In Deutschland ist diese Struktur bisher noch nie beschrieben worden. Sie ist in England zum Ersten Mal entdeckt worden und dort unter der Bezeichnung "Mullion-Struktur" ins Schriftturm übergegangen (mullion = Bündel von Pfeilern an gotischen Küchenfenstern). Es handelt sich mithin um ein für Deutschland einmaliges Denkmal einer tektonisch (=durch Gebirgsdruck hervorgerufenen) Verformung einer Grauwacken-Bank.