Römisches Kastell Icorigium

Jünkerath

Inhalte teilen:

Römischer Ortsname: Icorigium, war eine Station mit Herberge, Gaststätten und Pferdewechsel an der römischen Militärstrasse zwischen Trier und Köln. Im 4. Jahrhundert wurde die Siedlung unter Kaiser Konstantin zu einem Kastell ausgebaut. [Kremb/Lautzas: Landesgeschichtlicher Exkursionsführer Rheinland-Pfalz, Bd.2, 1991; Verlag Arbogast, 6756 Otterbach] Fundstelle 1158, 420 m über Normal-Null. Vicus am Übergang der römischen Straße Trier - Köln über die Kyll. Im Vorfeld des Bahnbaus wurden in den Jahren 1886/87 und 1890 umfangreiche Ausgrabungen durch das Provinzial Museum Trier durchgeführt, bei denen man den südlichen Teil des antiken "Icorigium" freilegte. Die Auswertung der Ausgrabungen erfolgte durch H. Koethe. Demnach entstand der vicus um die Mitte des 1. Jh. n. Chr. In dieser ersten Phase existierten Fachwerk- und wenige Steinbauten, die in unregelmäßiger Ausrichtung, z. T. in erheblicher Entfernung zur Straße lagen. Nach Koethe entstand die typische Vicusstruktur der Phase 2, mit ihrer dichten Streifenhausbebauung beiderseits der Straße, erst im frühen 3. Jh. Zwischen den giebelständigen Streifenhäusern und der Reichsstraße lag ein bebauungsfreier Gürtel mit einer Art "Bürgersteig". Phase 2 fiel einer Brandkatastrophe zum Opfer, die Koethe mit einem Germaneneinfall des Jahres 275 n. Chr. in Zusammenhang bringt. Eine Befestigung des Ortes, also die Errichtung eines runden Kastells mit 13 Türmen, erfolgte erst in constantinischer Zeit. Seine endgültige Zerstörung wird in das frühe 5. Jh. datiert. In die Zeit des späten vicus, ins späte 3. Jh., fällt der Nachweis von Eisenverhüttung. Auf ein Heiligtum in oder bei Icorigium deuten einige im spätantiken Kastell verbaute Spolien, z. B. eine Reitergruppe aus Kalkstein (Binsfeld u.a. 1988, 79f.) hin. 1878 soll östlich der Schlossruine Jünkerath im Distrikt "Venustempelchen" ein angeblich römischer Rundbau freigelegt worden sein, den man als Tempel deutete. Die Gräberfelder lagen südlich und nördlich des vicus (s. u.). Binsfeld u.a. 1988, 79f.; Cüppers 1990, 403ff.; Koethe 1936, 50ff.; Bonner Jahrb. 64, 1878, 187f. In: Römisch-Germanische Forschungen, Bd. 63. Eisenzeitlicher Kulturwandel und Romanisierung im Mosel-Eifel-Raum. Die keltisch-römische Siedlung von Wallendorf und ihr archäologisches Umfeld. Römisch-Germanische Kommission des Deutschen Archäologischen Instituts Frankfurt a. M. Fundstellenkatalog von: Dirk L. Krausse unter Mitarbeit von Antje Fischbock. 2006 [Fundstellenkatalog: Die keltisch-römische Siedlung von Wallendorf und ihr archäologisches Umfeld. Dirk L. Krausse unter Mitarbeit von Antje Fischbock. 2006]

Auf einen Blick

Öffnungszeiten

  • Vom 1. Januar bis 31. Dezember

    ganzjährig frei zugängig

Ort

Jünkerath


Kontakt

Touristinformation Oberes Kylltal
Burgberg 22
54589 Stadtkyll
Telefon: (0049) 6597 2878
Fax: (0049) 6597 4871

zur WebsiteE-Mail verfassen

Planen Sie Ihre Anreise

Route anzeigen per Google Maps

Reisen mit der Deutschen Bahn

Das könnte Sie auch interessieren

Rad

Kyllradweg

Munter strebt der Fluss ab der deutsch-belgischen Grenze bei Losheimer Graben der rund 122 Kilometer entfernten Mosel zu, um sich bei Trier mit ihr zu vereinen. Radelfans erhalten Gelegenheit, die Kyll auf ihrem Weg von der Quelle bis zur Mündung zu begleiten. Abwechslungsreich ist die Strecke allemal, denn Burgen, Talsperren und Seen säumen in großer Zahl den Kylltal-Radweg bis nach Trier, der ältesten Stadt Deutschlands. Außerdem kommt dem Motto „Bahn & Bike“ eine besondere Bedeutung zu, denn zahlreiche Bahnhöfe an der Strecke ermöglichen neben „Bett & Bike“-Betrieben eine individuelle Tourenplanung. Ein neues Fahrgefühl gibt es sicherlich auf dem Teilstück des Kylltal-Radweges ab der Grenze zu Belgien das Kylltal abwärts bis Jünkerath, da hier der Radweg auf der Strecke der ehemaligen Bahnlinie verläuft.

St. Ludger Baasem

Familienferienstätte St. Ludger

Die Familienferienstätte St. Ludger liegt oberhalb der kleinen Ortschaft Dahlem-Baasem im Deutsch-Belgischen Naturpark. Sie verfügt über insgesamt 44 Zimmer aufgeteilt in Einzel-, Doppel- und Mehrbettzimmer. Alle Zimmer sind großzügig eingerichtet und mit DU/WC ausgestattet. Den Gästen steht eine Aula, mehrere Gruppenräume, ein Fernsehraum, Kaminzimmer, Werkraum, Kindergarten und Hallenbad (70 qm) zur Verfügung. Zusätzlich befinden sich Lift, Teeküche, Waschmaschine und Trockner (gg. Gebühr) im Haus. Möglich ist Vollpension, Frühstück und Abendessen in Büffetform. St. Ludger ist ganzjährig geöffnet.