Römergrab "Strotzbüscher Tumm"

Strotzbüsch

Inhalte teilen:

Bereits Anfang des 19. Jahrhunderts wurde die Kammer entdeckt. Umfangreiche Untersuchen, die erstmals 1821 durchgeführt wurden, ergaben, dass es sich hierbei um die Familiengrabstätte eines gallo-römischen Großgrundbesitzers aus dem dritten Jahrhundert v. Chr. handelt. Da die Forscher schon bei der ersten Untersuchung keine Bestattungsreste mehr fanden, geht man davon aus, dass Grabräuber das Grab bereits in der Antike geplündert haben.

Nach den ersten Untersuchungen wurden der Gang und die Grabkammer teilweise wieder zugeschüttet. 1975 beschädigte ein Landwirt bei Arbeiten einen Teil des Grabs. Dadurch wurde das Rheinische Landesmuseum Trier eingeschaltet und ließ den gesamten Hügel freilegen.

Um das empfindliche historische Zeugnis gegen Witterungseinflüsse zu schützen, wurde 2003 mithilfe von Fördermittel der europäischen Union und dem Landesamt für Denkmalpflege ein Schutzbau errichtet.

Der heutige Name „Strotzbüscher Tumm“ leitet sich vom lateinischen Wort „tumulus“ ab, was allgemein Hügel oder im Speziellen Grabhügel bedeutet.

Ort

Strotzbüsch


Kontakt

Römergrab ,,Strotzbüscher Tumm“
54552 Strotzbüsch
Telefon: (0049) 65 73 / 7 11

Planen Sie Ihre Anreise

Route anzeigen per Google Maps

Reisen mit der Deutschen Bahn

Das könnte Sie auch interessieren