Römergrab "Strotzbüscher Tumm"

Strotzbüsch

Inhalte teilen:

Bereits Anfang des 19. Jahrhunderts wurde die Kammer entdeckt. Umfangreiche Untersuchen, die erstmals 1821 durchgeführt wurden, ergaben, dass es sich hierbei um die Familiengrabstätte eines gallo-römischen Großgrundbesitzers aus dem dritten Jahrhundert v. Chr. handelt. Da die Forscher schon bei der ersten Untersuchung keine Bestattungsreste mehr fanden, geht man davon aus, dass Grabräuber das Grab bereits in der Antike geplündert haben.

Nach den ersten Untersuchungen wurden der Gang und die Grabkammer teilweise wieder zugeschüttet. 1975 beschädigte ein Landwirt bei Arbeiten einen Teil des Grabs. Dadurch wurde das Rheinische Landesmuseum Trier eingeschaltet und ließ den gesamten Hügel freilegen.

Um das empfindliche historische Zeugnis gegen Witterungseinflüsse zu schützen, wurde 2003 mithilfe von Fördermittel der europäischen Union und dem Landesamt für Denkmalpflege ein Schutzbau errichtet.

Der heutige Name „Strotzbüscher Tumm“ leitet sich vom lateinischen Wort „tumulus“ ab, was allgemein Hügel oder im Speziellen Grabhügel bedeutet.

Ort

Strotzbüsch


Kontakt

Römergrab ,,Strotzbüscher Tumm“
54552 Strotzbüsch
Telefon: (0049) 65 73 / 7 11

Planen Sie Ihre Anreise

Route anzeigen per Google Maps

Reisen mit der Deutschen Bahn

Das könnte Sie auch interessieren

Lavabombe

Lavabombe

Eine geologische Besonderheit stellt die 120 t schwere, 5-6 Meter hohe, 4 Meter breite und 3-4 Meter tiefe Lavabombe bei Strohn dar, die in ihrer Größe ein eindrucksvolles und einmaliges Zeugnis früherer vulkanischer Tätigkeit dokumentiert. Die Lavabombe löste sich im Jahre 1969 bei Sprengarbeiten im Steinbruch Wartgesberg aus halber Höhe der Bruchwand, etwa aus 15 Meter Höhe und liegt nun am Eingang zur Strohner Schweiz. Mit diesem ungewöhnlichen Fund hat sich auch das geologische Landesamt Rheinland-Pfalz befasst und in einem Gutachten zur Entstehung dieser Vulkanbombe unter anderem festgestellt: "auch bei den ungeheuren Kräften, die beim Vulkanismus frei werden, ist es schwer vorstellbar, dass eine Kugel dieses Gewichts als vulkanische Bombe sehr weit geflogen ist. Wir glauben eher an folgende Art ihrer Entstehung: Die Tätigkeit des Vulkans war keine gleichmäßige. Zeiten eines relativ ruhigen Ausfließens von Basaltmagma, die ja das Alftal zum Teil ausgefüllt haben, wechselten ab mit Zeiten heftiger Eruptionen, wobei ein sehr gasreiches Magma gefördert wurde. Bei dieser heftigen Eruptionstätigkeit ist es nicht unvorstellbar, dass sich der Schlot, wie man das auch an den heute tätigen Vulkanen beobachten kann, immer wieder neue Wege gesucht hat. Dabei können geringe Teile des Kraters weggerissen werden und es können schon erkaltete Basaltdecken wieder in den Schlot, das heißt in die glühende Magma zurückfallen. Wir glauben, dass ein Stück der Basaltdecke erneut angeschmolzen wurde und nach längerem Aufenthalt im Magma ihre runde Gestalt durch Anschmelzen erhalten hat".