Reitwerke und Reitmeister-Architektur

Stolberg

Inhalte teilen:

Wenn von Eisenhütten die Rede ist, stellt man sich, entsprechend heutiger Denkmuster, riesige Anlagen, Industriebrachen oder ein großartiges Industriedenkmal vor. Im Falle des vorindustriellen Eisenhüttengewerbes ist auch diese Vorstellung völlig falsch.
Die früheren Reitwerke und Wohnhäuser der Reitmeister liegen in grüner, landschaftlich reizvoller Umgebung und bilden in den Bereichen Schevenhütte, Vicht und Zweifall pittoreske, idyllische Architekturelemente.
Auf der Basis der heimischen Eisenerzlagerstätten wurde bereits im 13. Jahrhundert in der Gegend um Stolberg (insbesondere im oberen Vichttal) Eisen verhüttet.
Das Eisenhüttengewerbe erlangte im Stolberger Raum durchaus überregionale Bedeutung. Eine gewisse Rolle spielte u.a. die Herstellung von Nägeln jeglicher Art. Das Schmieden der Nägel erfolgte in Heimarbeit und wurde überwiegend von den im Tal ansässigen Bauern im Nebenerwerb betrieben, wobei die Reitmeister geschnittene Eisenstreifen als Rohmaterial lieferten und ebenfalls für den Vertrieb der Fertigware zuständig waren.
Um die Mitte des 17. Jahrhunderts begann Jeremias Hoesch, Sohn eines Stolberger Kupfermeisters, die stark zersplitterten Eisenhüttenkonzessionen im oberen Vichttal aufzukaufen, die Aktivitäten auf dem Junkershammer zu konzentrieren und brachte das Vichttaler Eisenhüttenwesen nahezu gänzlich in seinen Besitz. Besagter Jeremias kann als Stammvater der Hoesch-Dynastie gelten, die später im Ruhrgebiet den gleichnamigen Weltkonzern gründete.

Ort

Stolberg


Kontakt

Reitwerke
Vicht + Zweifall
52224 Stolberg-Zweifall

Planen Sie Ihre Anreise

Route anzeigen per Google Maps

Reisen mit der Deutschen Bahn

Das könnte Sie auch interessieren

Mullion Struktur Felsen

Mullion Struktur Felsen

Die Mullion-Strukturen bei Dedenborn wurden 1952 von dem Landesgeologen Dr. Wolfgang Schmidt vom Geologischen Landesamt Nordrhein-Westfalen in Krefeld, bei geologischen Kartierungsarbeiten des Meßtischblattes Schleiden entdeckt. Bei dem Felsen handelt es sich um eine sog. Mullion-Struktur in den Schiefern der Rurberger Schichten am Süd-West-Ausgang des Dorfes Dedenborn. Dieser einzigartige Felsen weist eine tektonische Struktur auf, die in dieser Ausbildung im ganzen Rheinischen Schiefergebierge sonst nicht mehr angetroffen wird. Sie besteht aus einer Zerlegung einer Grauwacken-Bank in parallelle Wülste, die auf einer steilstehenden Fels-Wand übereinanderliegen. In Deutschland ist diese Struktur bisher noch nie beschrieben worden. Sie ist in England zum Ersten Mal entdeckt worden und dort unter der Bezeichnung "Mullion-Struktur" ins Schriftturm übergegangen (mullion = Bündel von Pfeilern an gotischen Küchenfenstern). Es handelt sich mithin um ein für Deutschland einmaliges Denkmal einer tektonisch (=durch Gebirgsdruck hervorgerufenen) Verformung einer Grauwacken-Bank.

Kreuz im Venn, © Wolfgang Tscherner

Kreuz im Venn

Als einziger Konglomeratfelsen im Monschauer Land liegt am Rande des Hohen Venn der gewaltige, 80 Meter lange Felsen der Richelsley. Ihn krönt das 1890 zu Ehren des Priors Stephan Horrichem, des Apostels vom Hohen Venn, errichtete Kreuz. Der Prior des Prämonstratenserklosters Reichenstein war unermüdlich in seiner Hilfsbereitschaft für die bedrängten Menschen am Venn während des 30 jährigen Krieges. Die Eifeldichterin Klara Viebig hat mit ihrem naturalistischen Roman "das Kreuz im Venn" berühmt gemacht. Das 6 m hohe Eisenkreuz steht auf einem 12 Meter hohen Konglomeratfelsen.