Quelle der Lieser

Boxberg

Inhalte teilen:

Quelle der Lieser

Die Lieser ist ein 73,6 km langer, orografisch linksseitiger bzw. nördlicher Zufluss der Mosel in Rheinland-Pfalz. Ihr Einzugsgebiet umfasst 402,4 km².

Die Lieser entspringt in der Hocheifel, dem höchsten Teil des Mittelgebirges Eifel. Ihre Quelle liegt bei Boxberg, einer Gemeinde im Landkreis Vulkaneifel.
Die Lieser fließt in überwiegend südlicher Richtung und größtenteils ein paar Kilometer westlich parallel zur A 1. Sie verläuft durch Daun, der Kreisstadt des Landkreises Vulkaneifel, worin sie die Bundesstraßen 257 und 421 kreuzt. Anschließend gelangt sie in den Landkreis Bernkastel-Wittlich. Darin verläuft sie durch Manderscheid, wonach rechtsseitig die von Nord-Nordwesten heran fließende Kleine Kyll als längster Lieser-Zufluss einmündet. Danach erreicht die Lieser bei Wittlich, der Kreisstadt des Landkreises Bernkastel-Wittlich, die Wittlicher Senke und durchbricht die Moselberge.
Schließlich mündet die etwa aus Richtung Norden heran fließende Lieser bei der Gemeinde Lieser in die von Südwesten kommende Mosel.

Ort

Boxberg


Kontakt

Tourist-Information Kelberg
Dauner Straße 22
53539 Kelberg
Telefon: (0049)2692 87218
Fax: (0049)

zur WebsiteE-Mail verfassen

Planen Sie Ihre Anreise

Route anzeigen per Google Maps

Reisen mit der Deutschen Bahn

Das könnte Sie auch interessieren

Wacholder

Wacholderschutzgebiet

WachholderschutzgebietJuniperus communis Heide und Grasland mit vereinzelt stehendem Wacholder bis 1,5m hoch auf einer Fläche von ca. 1 Hektar. Östlich der Ortslage von Zermüllen auf dem Müllenberg. [Rita Gehendges: Naturdenkmale des Landkreises Daun] Historische Landschaftsbilder Die Eifel im Heide- und Wacholderkleid des 19. Jahrhunderts Dr. Werner Schwind, Gerolstein Das Landschaftsbild der Eifel hat sich in den letzten 100 bis 150 Jahren erheblich gewandelt. Wiesenmeliorationen, Ödlandaufforstungen, Umwandlung von Laub- in Nadelwälder, Abbau oder Teilabbau von vulkanischen Bergen und nicht zuletzt Straßen- und Häuserbau haben der Eifel ein neues Gesicht verliehen. Auf diesen - außerordentlich interessanten - Gesamtkomplex wollen wir im folgenden aber nicht näher eingehen. Vielmehr soll an dieser Stelle nur ein Hinweis auf die Eifel im 19. Jahrhundert als Heide- und Wacholderlandschaft gegeben werden. Es existierten im Prinzip zwei dominierende Heidetypen, einmal die Heiden mit Calluna vulgaris auf den sauren Unterdevon- und Buntsandsteinböden, zum anderen die Heiden der Kalkgebiete. Die Heideflächen mit ihrer unterschiedlich lichten Wacholderbestockung waren keine natürlichen, sondern rein anthropogene (menschlich bedingte) Gebilde. Der Wacholder (Juniperus communis) verbreitete sich auf den Ödländereien vor allem dort, wo ständige Beweidung mit Schafen pflanzliche Konkurrenz ausschaltete beziehungsweise schwächte und dem konkurrenzschwachen, aber anspruchslosen Wacholder auf diese Weise gute Verjüngungsmöglichkeiten geboten wurden. Heute erinnern nur noch wenige Flächen in der Eifel an Juniperus communis, so zum Beispiel das kleine Wacholderschutzgebiet bei Bleckhausen oder die reizvollen Wacholderheiden in der Dollendorfer Kalkmulde. Die Landschaft der Eifel besaß im vergangenen Jahrhundert zweifellos einen außergewöhnlichen Reiz, sie verdeutlichte aber auch die enormen landeskulturellen Probleme dieser damals armen, rückständigen Region. Die Wirkung der Heide- und Wacholderflächen auf den Betrachter wird in verschiedenen gedruckten und ungedruckten Landschaftsbeschreibungen des 19. Jahrhunderts plastisch aufgezeigt. Sie war sehr unterschiedlich, je nach der mehr realistischen oder romantischen Ader der Verfasser. Während die einen von der Heide als trostloser Öde sprachen, verkörperte für andere die Heide höchsten landschaftlichen Reiz. Besonderen Eindruck auf den Betrachter (vor allem auf denjenigen, der nicht in der Eifel lebte) hinterließen meist die Wacholdertriften. Koernicke und Roth (1907, Vegetationsbilder) bezeichneten den Wacholder als das für die Eifel charakteristische Nadelholz. Er beherrschte ihrer Beschreibung nach fast alle höher gelegenen Calluneten, wo er in schier unendlichen Mengen, teils einzeln stehend,…, teils zu dichten Trupps und Dickichten vereint, die Heide besetzt hielt. Der Wacholder trat in Exemplaren bis zu 7 Meter auf. Von diesen Wacholderheiden muß eine seltsame Faszination ausgegangen sein, denn Koernicke und Roth schreiben, daß ein besonders starkes naturempfindliches Gemüt dazu gehöre, um den schweren, düsteren Eindruck zu ertragen und die herbe Schönheit voll zu erfassen, die in dieser weltabgeschiedenen Wacholderlandschaft lag. Daß die Beschreibung dieses Vegetationsbildes vom Beginn unseres Jahrhunderts aus der Eitel stammt, erscheint heute fast unglaublich. Tatsächlich bestanden aber Mitte des 19. Jahrhunderts mehr als 200 000 Hektar dieser Region aus Öd-, Wild- und Schiffelland, wovon ein nicht bekannter, aber sicher nicht unbedeutender Teil mehr oder weniger licht mit Wacholder bestockt war. Auch Heimatdichter wie W. Müller konnten sich dem Reiz der Heide- und Wacholderflächen nicht entziehen: Auch dort die Höhe, wo roth die Halde blüht, Wo immergrün Wacholderstauden ragen, Die Schlehe reift, die Hagebutte glüht, Hab' ich durchstreift an manchen schönen Tagen; Einen optischen Eindruck der damaligen Eifelheide verdanken wir - von den sogenannten Tranchot-Karten einmal abgesehen - neben wenigen Restflächen und einigen Fotografien vor allem Gemälden bekannter Landschaftsmaler wie zum Beispiel Fritz von Wille oder Wilhelm Degode. Die betreffenden Gemälde zeigen faszinierende Landschaftsbilder, lassen aus landeskultureller Sicht aber auch die Unfruchtbarkeit großer Eifelbereiche erkennen, bevor die großen landwirtschaftlichen Meliorationsmaßnahmen begannen.

Kohlendioxidquelle im Gelenberger Wald

Man glaubte vor vielen Jahren, dass der Austritt von Kohlendioxid das Zeichen für einen erloschenen Vulkanismus sei. Doch dies ist nicht der Fall: Die Gesteinsschmelze im Erdinneren (Magma) enthält neben mineralischen Bestandteilen auch Gase wie Kohlendioxid, Wasserdampf, Schwefeldioxid, Flour und Chlor. Je nachdem wie warm es ist und wieviel Druck entsteht entweichen sie durch Spalten in der Erdkruste. Die Kohlendioxidquelle im Gelenberger Wald ist eine Mofette. Das vulkanische Kohlendioxid steigt mit Niederschlagswasser gefüllten Mulde auf und lässt die Wasseroberfläche ständig aufbrausen. Das einzigartige daran ist, dass dasMineralwasservorkommen das natürliche Kohlendioxid der Vulkaneifel bildet, dies ist die Grundlage der heimischen Sprudelwasserindustrie. Besuchen sie die Kohlendioxidquelle im Gelenberger Wals und verspüren Sie den vulkanischen Atem.

Pfarrkirche St. Remaclus

Pfarrkirche St. Remaclus

Pfarrkirche St. RemaclusNach einer Aufzeichnung von de Lorenzi, soll der Kölner Erzbischof Konrad von Hochstaden (1238-1261) - de Lorenzi beruft sich dabei auf eine Notiz im St. Remaclus Bruderschaftsbuch - am 14. August 1248 den ersten Stein zur Kirche Uersfeld gelegt haben. Da am 15. August 1248 derselbe Konrad von Hochstaden den Grundstein zum Kölner Dom gelegt hat, kann er schwerlich am Tage vorher in Uersfeld gewesen sein. Entweder handelt es sich um eine ungenaue Eintagung im Bruderschaftsbuch oder, was auch möglich war, ein Vertreter des Erzbischofs nahm die Grundsteinlegung vor. Jedoch 1330 war eine Kirche vorhanden von der man bis 1616 nichts hörte. Visitator Escher stellte fest, "dass 1616 eine Kirche und Altäre mit dem notwendigen Zubehör versehen seien". 1657 befindet sich die Kirche in gutem Zustand. 100 Jahre später wurde das Schiff jedoch als baufällig bezeichnet. "Der Regen trete überall ein und ein Neubau sei notwendig". Zur Unterhaltung wurden, wie anderswo, der Pastor (Chor), die Zehntherren (Schiff) und die Gemeinde (Turm) herangezogen. So sollte Uersfeld in einigen Jahren zu einer neuen Kirche kommen. Die entstehenden Kosten wurden von den Zehntherren von Aremberg und den Inhabern der Grafschaft Virneburg getragen. Pfarrer Michels, seit 1773 in Uersfeld als Seelsorger tätig, erbaute 1782 die neue Pfarrkirche. Die Grundsteinlegung erfolgte am 27. Dezember 1779. Die alte, wohl dreischiffige romanische Kirche ließ Baumeister Johannes niederlegen und an deren Stelle die heutige, nach Westen gerichtete Anlage errichten. Die ist ein Barockbau, ein ganz einfacher Saalbau, der 26,90 m lang und 9,70 m breit ist. Im Inneren der Kirche befand sich eine ganz einfache Spiegeldecke. Der Bau, der damals 3691 Taler kostete, konnte 1789 eingeweiht werden. Am 20. Juni 1901 wurde durch den Titularbischof von Basilinopulus und Weihbischof Karl Ernst Schrod von Trier die Konsekration des neugotischen Hochaltars vorgenommen (bereits der 2. Hochaltar). 1875 musste das Dach vom Chor bis zum Schiff erneuert werden. Der alte romanische Turm an der Westseite des Chores wurde aus baupolizeilichen Gründen schon 1873 aufgegeben und 1895 dafür ein neuer romanischer Glockenturm an der Ostseite errichtet. Zu diesem Zweck musste im Oktober 1894 eine Anleihe von 10.000 Mark zu 4% Zinsen bei der Kreissparkasse Adenau aufgenommen werden. Dieser Betrag sollte in 5 Jahren zurück gezahlt werden. Der Bau des Turmes sollte eigentlich schon 1887 erfolgen und 14.500 Mark kosten, jedoch bekam man von Trier keinen Zuschuss, und so konnte dieses Projekt nicht ausgeführt werden. An die Stelle des alten Turmes trat 1910 eine Sakristei. Dann kam ein böser Tag in der Geschichte unserer Pfarrkirche, der 19.11.1939, an dem der Wind das halbe Dach wegriss, der Regen eindrang und die Decke, die 1782 erbaut worden war, so stark beschädigt wurde, dass sie einzufallen drohte. Notdürftig wurde sie repariert und mit Holzbalken abgestützt. 1951 ließ Pastor Schumacher das Dach und die Decke vollständig erneuern. Die rechte Seitenkapelle wurde errichtet, unter der die Heizung der Kirche eingebaut wurde. Im Inneren der Kirche befand sich auch ein Tabernakel, dieser stammte aus den Kunstwerkstätten des Klosters Maria Laach und wurde am 18.12.1958 durch Prälat Reinhold Schäfer eingeweiht. Da die Wände der Kirche 1970 sehr von Salpeter zerfressen waren, beschloss man, das Gotteshaus zu renovieren. 1972, so zwischen Juli und August, wurde damit begonnen. Der alte Holzboden wurde weggenommen und dafür legte man einen Marmorboden. Der Altarraum wurde neu gestaltet durch Bronzereliefs aus der Werkstatt von Paul Hofacher in Koblenz. Überhaupt erhielt die ganze Kirche einen neuen Anstrich innen und außen, einschließlich des Turms; er wurde mir Schieferplatten eingedeckt. Ein neues Kreuz mit einem kupfernen Hahn wurde aufgestellt und eine neue Turmuhr angebracht. Die Gemeinde brauchte lange, bis sie die Schulden abbezahlt hatte. Der Pastor sammelte jeden Sonntag, 2 Jahre lang bis der Rest endlich zusammengebracht war. 1996 wurde die Erneuerung der Kirchenheizung geplant und 1997 in Betrieb genommen

Hochkelberg

Hochkelberg

HochkelbergDer Hochkelberg ist mit 675 Metern Höhe einer der zehn höchsten Berge der Vulkaneifel. Er ist ein ehemaliger Schichtvulkan, an dessen südlichem Fuß der Mosbrucher Weiher liegt. Unterhalb seines Gipfels gibt es heute einen Sendeturm. Ursprünglich lag der heute sichtbare Berg 200 Meter unter der Erdoberfläche. Bei der Hebung des Gebietes wurden die äußeren Bereiche abgetragen, es blieb der harte Basaltkern in seiner Form erhalten. Die Hänge des Hochkelberg sind heute mit dichten und artenreichen Buchenwäldern bewachsen. Dort fand man auch Reste römischer Bauwerke.