Pulvermaar

Gillenfeld

Inhalte teilen:

Dank seines beinahe jugendlichen geologischen Alters von cirka 20.000 bis 25.000 Jahren bietet das Pulvermaar für Geologen ein außergewöhnliches Refugium an sichtbaren Zeugnissen seiner Entstehungsgeschichte. Diese ist eng verbunden mit der Geburt des Strohner Märchens, das zunächst südlich des Pulvermaars durch eine gewaltige Explosion entstand. Infolge eines weiteren Ausbruchs türmte sich der Schlackenkegel Römerberg auf. Sein Südhang verrutschte mit der Zeit und verfüllte das zuvor entstandene Maar. Zuletzt erschütterte der Ausbruch des Pulvermaar-Vulkans die Erde und bildete einen Trichter, der wohl um die 200 Meter in die Tiefe reichte. Bis zum heutigen Tag wird das Maar von einem nahezu lückenlosen bis zu 20 Meter hohen Tuffwall umgeben, eine morphologische Einzigartigkeit in der Eifel.

Der Trichter des Maares ist heute vollständig mit Wasser gefüllt. Daraus ergibt sich eine Seefläche von rund 377.000 Quadratmetern. Es liegt auf einer Höhe von 418 Metern üNN südöstlich von Daun in der Nähe von Gillenfeld.

Einmalig ist auch die Natur am und im Pulvermaar: Die atemberaubende Vielfalt von Wasservögeln und Libellen lässt die Herzen von Kennern hochschlagen. Um ihren Schutz zu gewährleisten, ist das Baden lediglich im Naturbad Pulvermaar am Ostufer erlaubt. Dafür kann man hier nach Herzenslust im kühlen Nass plantschen, mit Schnorchel und Taucherbrille die Tiefen des klaren Wassers untersuchen, die neue Rutsche hinuntersausen oder seinen Mut bei einem Sprung vom Sprungturm unter Beweis stellen.

Parken:
Am Freibad auf der Ostseite des Maares finden sich zahlreiche Parkplätze, die auch ohne Besuch des Freibades genutzt werden können.

Auf einen Blick

Öffnungszeiten

  • Vom 1. Januar 2016 bis 31. Dezember 2016

    ganzjährig zu besichtigen

Ort

Gillenfeld


Kontakt

GesundLand Vulkaneifel GmbH
Leopoldstraße 9a
54550 Daun
Telefon: (0049) 6592 951370

zur WebsiteE-Mail verfassen

Planen Sie Ihre Anreise

Route anzeigen per Google Maps

Reisen mit der Deutschen Bahn

Das könnte Sie auch interessieren

Lavabombe

Lavabombe

Eine geologische Besonderheit stellt die 120 t schwere, 5-6 Meter hohe, 4 Meter breite und 3-4 Meter tiefe Lavabombe bei Strohn dar, die in ihrer Größe ein eindrucksvolles und einmaliges Zeugnis früherer vulkanischer Tätigkeit dokumentiert. Die Lavabombe löste sich im Jahre 1969 bei Sprengarbeiten im Steinbruch Wartgesberg aus halber Höhe der Bruchwand, etwa aus 15 Meter Höhe und liegt nun am Eingang zur Strohner Schweiz. Mit diesem ungewöhnlichen Fund hat sich auch das geologische Landesamt Rheinland-Pfalz befasst und in einem Gutachten zur Entstehung dieser Vulkanbombe unter anderem festgestellt: "auch bei den ungeheuren Kräften, die beim Vulkanismus frei werden, ist es schwer vorstellbar, dass eine Kugel dieses Gewichts als vulkanische Bombe sehr weit geflogen ist. Wir glauben eher an folgende Art ihrer Entstehung: Die Tätigkeit des Vulkans war keine gleichmäßige. Zeiten eines relativ ruhigen Ausfließens von Basaltmagma, die ja das Alftal zum Teil ausgefüllt haben, wechselten ab mit Zeiten heftiger Eruptionen, wobei ein sehr gasreiches Magma gefördert wurde. Bei dieser heftigen Eruptionstätigkeit ist es nicht unvorstellbar, dass sich der Schlot, wie man das auch an den heute tätigen Vulkanen beobachten kann, immer wieder neue Wege gesucht hat. Dabei können geringe Teile des Kraters weggerissen werden und es können schon erkaltete Basaltdecken wieder in den Schlot, das heißt in die glühende Magma zurückfallen. Wir glauben, dass ein Stück der Basaltdecke erneut angeschmolzen wurde und nach längerem Aufenthalt im Magma ihre runde Gestalt durch Anschmelzen erhalten hat".