Nationalparkforstamt Eifel

Simmerath

Inhalte teilen:

Inmitten einer Landschaft aus WALD und WASSER ist im Nationalpark Eifel die Faszination WILDNIS hautnah erlebbar. Voller Schönheit und Vielfalt kann die Natur in dem 65 Kilometer südwestlich von Köln gelegenen Schutzgebiet wieder in ihren eigenen Kreislauf aus Werden und Vergehen zurückfinden. Gemäß dem Vorsatz aller deutschen Nationalparks „ Natur Natur sein lassen“ werden auf einer Fläche von 110 Quadtratkilometern die wertvollen Naturschätze der Eifel geschützt.

Einer dieser Schätze entfaltet im Frühjahr jeden Jahres seine volle Pracht. Im Rahmen der gelben Wildnarzissenblüte werden die südlichen Bereiche des Nationalparks in ein gelbes Blütenmeer verwandelt, wobei es sich um eines der wichtigsten und größten Vorkommen dieser stark bedrohten Pflanzenart in ganz Deutschland handelt.

Eine weitere Seltenheit bildet die im 19. Jahrhundert nahezu ausgerottete Wildkatze, die von den Schutzbestimmungen des Nationalparks profitiert. Sie nutzt vor allem die zusammenhängenden Wälder, um ihre Jungen aufzuziehen. Insgesamt leben etwa 1.000 Wildkatzen im Großraum Eifel-Ardennen - ein solch großer Bestand ist bundesweit einmalig.

Die in Deutschland immer seltener gewordenen Biber und Mauereidechsen sind ebenfalls in die Eifel zurückgekehrt und das sind nur einige der insgesamt 930 gefährdeten Tier- und Pflanzenarten, die im Nationalpark Eifel vorkommen. Ein weiteres Ziel besteht darin den aktuellen Bestand an Buchen zu schützen bzw. zu vergrößern. Noch vor 1500 Jahren prägten Buchenwälder große Bereiche Mitteleuropas. Vor dem Hintergrund Jahrhunderte andauernder Beeinflussung durch den Menschen verringerte sich der Anteil der Buche in Deutschland jedoch auf 15 % der Waldflächen und bedarf des Schutzes. In Bereichen, wo derzeit noch keine heimischen Laubbäume wachsen, unterstützt die Nationalparkverwaltung die Entwicklung natürlicher Wälder.

Besucher, die die traumhafte Naturlandschaft des Nationalparks auf eigene Faust erforschen möchten, können dies auf einem attraktiven Wander-, Rad-, und Reitwegenetz tun. Eine Hilfestellung für die Ausgestaltung dieser Entdeckungstouren bietet die Wanderkarte zum Nationalpark Eifel. Als besonderes Highlight ist in diesem Zusammenhang der sogenannte Wildnis-Trail zu sehen, der den Besucher in vier Tagesetappen von 18 bis 25 Kilometern Länge einmal quer durch das gesamte Schutzgebiet führt.

Wer lieber von den Erfahrungen der Ranger und Waldführer des Nationalparks Eifel profitieren und mehr über die Tier- und Pflanzenwelt des Nationalparks Eifel erfahren möchte kann an den mehrmals wöchentlich stattfindenden kostenlosen Rangertouren teilnehmen. Bestens vertraut mit der heimischen Natur führen die Ranger die Gäste zielsicher auf Touren unterschiedlicher Länge und Schwierigkeit durch das gesamte Gebiet des Nationalparks. Gegen eine Aufwandsentschädigung pro Gruppe und Stunde können Gruppen die Dienste eines ehrenamtlich tätigen Waldführers buchen.

In insgesamt fünf sog. Nationalparktoren, kann sich der Gast eigenständig mit Hilfe von Ausstellungen über die Tier- und Pflanzenwelt der Eifel informieren. In den ebenfalls dort angesiedelten touristischen Serviceeinrichtungen erfahren die Besucher umfangreiche Informationen bezüglich weiterer Freizeit- und Erlebnisangebote in der Region. Auf dem Gebiet der StädteRegion finden sich zwei der Nationalparktore, das Nationalparktor Höfen sowie das Nationalparktor Simmerath-Rurberg.

"Faltblatt Nationalpark Eifel" als pdf"Veranstaltungskalender 2012" als pdf

Auf einen Blick

Öffnungszeiten

  • Vom 1. Januar 2016 bis 31. Dezember 2016

    Der Nationalpark Eifel ist größten Teils frei zugänglich und kann in den für Wanderungen freigegebenen Bereichen ganztägig besucht werden.

Ort

Simmerath


Kontakt

Nationalparkforstamt Eifel
Urftseestraße 34
53937 Schleiden-Gemünd
Telefon: (0049) 2444 95100
Fax: (0049) 2444 951085

zur WebsiteE-Mail verfassen

Planen Sie Ihre Anreise

Route anzeigen per Google Maps

Reisen mit der Deutschen Bahn

Das könnte Sie auch interessieren

Schöne Aussicht in Simmerath-Einruhr, © Naturpark Nord Eifel e.V

Eifel-Blick "Schöne Aussicht" in Simmerath-Einruhr

Beschreibung: Seinen Namen erhielt der Aussichtspunkt "Schöne Aussicht" vom preußischen König Friedrich Wilhelm IV, der bei einem Besuch sehr beeindruckt vom Ausblick war. Der damalige Landrat Bernhard Freiherr von Scheibler, der den König auf diesem Ausflug begleitete, ließ daraufhin zur Erinnerung ein Steinkreuz aufstellen. Im Krieg wurde das Kreuz zerstört, jedoch danach wieder aufgebaut. Der Sockel stammt vom Original aus dem Jahr 1887.Von hier aus hat man auf einer Höhe von 440 Metern über dem Meeresspiegel einen herrlichen Blick in das Tal der Rur, kurz bevor sie in den Obersee mündet. Auf der gegenüberliegenden Seite des Tals sieht man die Wald- und Offenlandflächen des ehemaligen Truppenübungsplatzes Vogelsang. Er ist seit Anfang 2006 Teil des Nationalparks Eifel. Unter dem Motto "Natur Natur sein lassen" entwickeln sich im Nationalpark Eifel weitgehend ohne Eingreifen des Menschen landschaftstypische Naturwälder.Anfahrt: Parkplatz an der B266 zwischen Einruhr und Kesternich. Folgen Sie der Beschilderung zum Aussichtspunkt.GPS-Koordinaten (WGS 84): N 50° 35.165' E 006° 22.275'

Kreuz im Venn, © Wolfgang Tscherner

Kreuz im Venn

Als einziger Konglomeratfelsen im Monschauer Land liegt am Rande des Hohen Venn der gewaltige, 80 Meter lange Felsen der Richelsley. Ihn krönt das 1890 zu Ehren des Priors Stephan Horrichem, des Apostels vom Hohen Venn, errichtete Kreuz. Der Prior des Prämonstratenserklosters Reichenstein war unermüdlich in seiner Hilfsbereitschaft für die bedrängten Menschen am Venn während des 30 jährigen Krieges. Die Eifeldichterin Klara Viebig hat mit ihrem naturalistischen Roman "das Kreuz im Venn" berühmt gemacht. Das 6 m hohe Eisenkreuz steht auf einem 12 Meter hohen Konglomeratfelsen.