Monschauer Heckenlandschaft und Vennhöfe

Monschau

Inhalte teilen:

Was würden Sie tun, wenn Wind und Wetter Ihrem Haus zusetzen? Die Menschen in Monschau und Umgebung hatten eine genial einfache und einfach geniale Idee: Hecken! Der ideale Wind- und Wetterfang. Vorausgesetzt, die Hecken sind breit und hoch genug, um ganze Häuser zu schützen. Die Hecken inMonschau, Roetgen und Simmerath sind es. Haushohe Buchenhecken, die die Menschen hier bereits vor Generationen zum Schutz der Häuser angelegt haben. Mit Eingängen, Fenstern, Torbögen. Eine Hecke schöner als die andere. Liebevoll gepflegt, hoch und heilig. Ein besonderes Wahrzeichen der Region und absolut sehenswert.

Die Häuser standen immer quer zur Windrichtung und Wetterseite. Und das Dach war an dieser Seite tief heruntergezogen. Davor pflanzte man . Das Haus selbst war im Inneren von der Wetterseite her betrachtet so aufgeteilt: zuerst die Scheune, dann die Stallungen und danach die Wohnräume mit Kamin. Hauseingang, Stall- und Scheuneneinfahrten lagen so immer wind- und wettergeschützt. Am besten aber erfreuen Sie sich einfach an der wundervollen Optik dieser denkmalgeschützten Häuser.

Wenn Sie mögen, warten sogar eigens ausgearbeitete Wanderrouten auf Sie, die Sie an den schönsten Hecken, Fachwerkhäusern und Vennhöfen vorbeiführen.

Typisch für diese Landschaft ist aber noch eine andere Form von Hecken, die die Umgebung der Dörfer durchziehen: die Viehhecken. Sie umzäunen die Viehweiden – statt Stacheldraht – und bieten den Tieren idealen Windschutz, wenn die Eifelstürme über das Land fegen.

Auf einen Blick

Öffnungszeiten

  • Vom 1. Januar 2016 bis 31. Dezember 2016

    Die Monschauer Heckenlandschaft ist frei zugänglich und kann ganzjährig besichtigt werden.

Ort

Monschau


Kontakt

Monschau-Touristik GmbH
Stadtstraße 16
52156 Monschau
Telefon: (0049) 2472 80480
Fax: (0049) 2472 4534

zur WebsiteE-Mail verfassen

Planen Sie Ihre Anreise

Route anzeigen per Google Maps

Reisen mit der Deutschen Bahn

Das könnte Sie auch interessieren

Mullion Struktur Felsen

Mullion Struktur Felsen

Die Mullion-Strukturen bei Dedenborn wurden 1952 von dem Landesgeologen Dr. Wolfgang Schmidt vom Geologischen Landesamt Nordrhein-Westfalen in Krefeld, bei geologischen Kartierungsarbeiten des Meßtischblattes Schleiden entdeckt. Bei dem Felsen handelt es sich um eine sog. Mullion-Struktur in den Schiefern der Rurberger Schichten am Süd-West-Ausgang des Dorfes Dedenborn. Dieser einzigartige Felsen weist eine tektonische Struktur auf, die in dieser Ausbildung im ganzen Rheinischen Schiefergebierge sonst nicht mehr angetroffen wird. Sie besteht aus einer Zerlegung einer Grauwacken-Bank in parallelle Wülste, die auf einer steilstehenden Fels-Wand übereinanderliegen. In Deutschland ist diese Struktur bisher noch nie beschrieben worden. Sie ist in England zum Ersten Mal entdeckt worden und dort unter der Bezeichnung "Mullion-Struktur" ins Schriftturm übergegangen (mullion = Bündel von Pfeilern an gotischen Küchenfenstern). Es handelt sich mithin um ein für Deutschland einmaliges Denkmal einer tektonisch (=durch Gebirgsdruck hervorgerufenen) Verformung einer Grauwacken-Bank.