Mariensäule

Waxweiler

Inhalte teilen:

Auf einen Blick

Öffnungszeiten

  • Vom 1. Januar 2016 bis 31. Dezember 2016

    Diese Sehenswürdigkeit kann rund um die Uhr besichtigt werden.

Ort

Waxweiler


Kontakt

Mariensäule
Hauptstraße 28
54649 Waxweiler
Telefon: (0049) 6554 811
Fax: (0049) 6554 823

zur WebsiteE-Mail verfassen

Planen Sie Ihre Anreise

Route anzeigen per Google Maps

Reisen mit der Deutschen Bahn

Das könnte Sie auch interessieren

Kirche

Pfarrkirche St.Johannes der Täufer

Die Pfarrkirche liegt inmitten des Ortes auf einem Felsvorsprung an der Hauptstraße. Ihre Geschichte ist außergewöhnlich, da sich eine Kirche in Waxweiler bereits im Jahr 728 vermuten lässt, als der hl. Willibrord der Sage nach auf einer Missionsreise durch die Westeifel dort gepredigt haben soll. Die Kirche wird im Jahr 943 erstmals urkundlich genannt im „Goldenen Buch“ der Abtei Prüm. Im Jahr 1232 wurde sie in die Abtei Prüm eingegliedert. Ein Ablassbrief aus dem Jahr 1493 beurkundet eine gotische Kirche. Diese erlitt in den Folgejahren großen Schaden und wurde im Zeitalter des Barock zum Jahr 1771 wiederhergestellt. Teilweise ist die Originalausstattung von damals heute noch erhalten. Eine Gedenktafel erinnert an das Wirken von Dechant Gerhard Faber und seine im Jahr 1703 durch Testament verfügte und nach seinem Tod im Jahr 1710 errichtete Studienstiftung. Verschiedenen An- und Umbauten erfolgten in den 20er und 70er Jahren, wobei der Chorraum mehrfach an eine andere Stelle gerückt wurde. Nachdem ein Brand die Kirche im Jahr 2004 teilweise zerstörte erstrahlt sie seit der Wiedereröffnung im Jahr 2006 in neuem Glanz. Die alte ca. 500 m² große Voutendecke wurde wiederhergestellt und mit einem neobarocken Gemälde verziert. Die Pfarrkirche ist Etappenziel vieler Jakobuspilger und wird gerne zum Gebet aufgesucht. Nähere Infos und Vereinbarung von Führungen über: Katholisches Pfarramt Bahnhofstraße 6 54649 Waxweiler Telefon: 06554-313 Telefax: 06554-1060 E-Mail: kirche.waxweiler@t-online.de Homepage: www.kirchengemeinde.waxweiler.com

Ehrenfriedhof

Ehrenfriedhof

Die Kriegsgräberstätte in Daleiden ist mit über 3000 im Zweiten Weltkrieg Gefallenen der größte Ehrenfriedhof in Rheinland-Pfalz. Die Gefallenen waren bis zur Umbettung nach Daleiden auf 72 kleineren Anlagen der näheren Umgebung bestattet. lm natürlichen Abfall des Hangs sind die Gräberreihen im Verlauf der Höhenschichten eingeordnet, erschlossen durch Umgangs- und Zugangswege zu den einzelnen, mit einem Namensstein versehenen Gräbern. Eine Stützmauer mit Wall schließt die Gräberfläche nach außen ab. Kreuzwegstationen führen zur Friedhofsanlage. Der Ehrenfriedhof wurde - anstelle einer kleinen, barocken Wegekapelle - auf einer Anhöhe östlich des Ortes in den Jahren 1954 - 59 zum Gedenken an die im Eifel-Ardennen-Raum gefallenen Soldaten des 2.Weltkriegs angelegt. Die in mehreren ringförmigen Reihen angelegten Gräber von 3 224 Soldaten laufen auf einen offenen Gedenkraum im Zentrum des Rings zu. Die Gedenkstätte selbst wurde als Pfeilerrotunde gestaltet, in deren Mitte sich eine steinerne Pietà in expressiven Formen befindet. Eine Gedenkhalle mit den Namen der Gefallenen schließt an die Rotunde an.

Kirche Arzfeld

Kirche Arzfeld

Katholische Pfarrkirche St. Maria-Magdalena Der Ort Arzfeld wird urkundlich 1391 erwähnt. Das älteste, gesicherte Zeugnis über eine Kirche in Arzfeld datiert von 1521. Sie war Eigenkirche der Herren von Ouren, die ihr Gebiet von der Abtei Prüm zu Lehen trugen, das Patronatsrecht besaßen und ein Drittel ihres Zehnts dem Pastor überließen. Die Kirche von 1521 bestand aus einem Turm, dem Schiff von nur 5,50m Länge und 6,80m Breite und einem quadratischen Chor. Im Jahre 1819 wurde der zweigeschossige Turm mit einem neuen Portal versehen. Gleichzeitig wurde der Chor vergrößert und erhielt fast die Breite des Schiffes. Den gotischen Fenstern des Schiffes gab man rundbogige Einfassungen. ...... Im Jahre 2003 wurde die Kirche zuletzt renoviert. Mit ihren in die Wände eingelassenen Kreuzwegstationen, dem alten, gothischen 'ewigen Licht', der Kanzel, Taufstein und dem 'Bruder Konrad' (Konrad von Parzham; 1934 von Papst Pius XI heiliggesprochen) ist die Kirche ein beliebter Ausflugsort geworden. Vor allen Dingen aber ist sie ein Ruheort in der Heute oft zu lauten und schnellen Zeit.