LVR-Industriemuseum/Tuchfabrik Müller

Euskirchen

Inhalte teilen:

Dornröschen steht in Kuchenheim: als sich 1961 die Geschäfte der Tuchfabrik Müller verschlechterten, verriegelte der Inhaber die Tore und ließ alles unberührt stehen - so, wie es am letzten Arbeitstag war. An der Wand hängt heute noch ein Abreißkalender von 1961 und neben den Maschinen steht noch ein vergessener Kaffeebecher. Behutsam und liebevoll wurde die Fabrik saniert und in ein Industriemuseum umgewandelt. Die Vorführer des Museums setzen filigrane Spinnmaschinen und donnernde Webstühle bei jeder Führung in betrieb und produzieren noch guten Wollstoff nach alter Art. Sogar die Dampfmaschine von 1903 tut ab und zu schnaufend ihren Dienst. Ab dem 16. Juni ist eine Sonderausstellung zur Kulturgeschichte des Schafes zu sehen, das im Laufe der Geschichte viele Rollen einnahm: Lamm Gottes, Mittelpunkt der Schäferidyllen, Milch- und Wollproduzent, Kuscheltier, Landschaftspfleger und Klonschaf. Die Ausstellung beleuchtet die ganz besondere Beziehung von Mensch und Schaf.

Auf einen Blick

Öffnungszeiten

  • Vom 1. Januar 2016 bis 31. Dezember 2016

    Öffnungszeiten:

    Museum und Fahrradverleih
    Di - Fr 10:00 - 17:00 Uhr

    Sa - So 11:00 - 18:00 Uhr

    Öffentliche Führungen
    Di - Sa 11:00 Uhr, 14:00 Uhr, 15:30 Uhr

    So 11:00 - 16:00 Uhr stündlich

    Die Tuchfabrik ist nur innerhalb einer Führung zu besichtigen!!

Ort

Euskirchen


Kontakt

LVR-Industriemuseum/Tuchfabrik Müller
Carl-Koenen-Str. 25b
53881 Euskirchen-Kuchenheim
Telefon: (0049) 2251 1488134

zur WebsiteE-Mail verfassen

Planen Sie Ihre Anreise

Route anzeigen per Google Maps

Reisen mit der Deutschen Bahn

Das könnte Sie auch interessieren

Kloster Steinfeld von oben, © Eifel Tourismus GmbH / D. Ketz

Salvatorianer Kloster Steinfeld

Das Kloster Steinfeld gilt als eines der besterhaltenen klösterlichen Baudenkmäler des Rheinlands. Die Anfänge reichen bis in die Zeit Heinrichs I. (919 - 936) zurück. Die dem Kloster angeschlossene Basilika wurde zwischen 1142 und 1150 als eine der frühesten deutschen Gewölbekirchen von den Prämonstratensern erbaut. Weltberühmt ist die Basilika für ihre einzigartige König-Orgel von 1727. Traditionell legen Pilger Äpfel an das Grab des heiligen Hermann Josef. Erkunden Sie die Klosteranlage oder erholen Sie sich im jahrhundertealten Klostergarten mit seinem Naturdom und seinem begehbaren Labyrinth. Das neue Gästehaus auf vier Sterne Niveau lädt zum längeren Verweilen in Kall-Steinfeld ein.