Kupfermeisterfriedhof

Stolberg

Inhalte teilen:

Nicht nur die schiere Größe der Grab-platten sondern auch deren Gestaltung und insbesondere der Wappenschmuck zeugen vom Selbstwertgefühl und der sozialen Stellung der Kupfermeister.
Die meist aus Blaustein gehauenen, mächtigen Platten sollen überwiegend aus dem Steinbruch Rotsch stammen.

Aufgrund eines Streits zwischen Katholiken, Reformierten und evangelisch Lutherischen über eine Friedhofsgebühr im 17. Jahrhundert, die aber nicht für Mitglieder der katholischen Kirche in Stolberg galt, legten die reformierten und lutherischen Gemeinden einen eigenen Friedhof an.
Die erste Bestattung fand 1886 statt, als Kupfermeister Johannes Makant beigesetzt wurde.
Interessant ist das erhalten gebliebene Mirck auf dem Grabstein. Dies ist für Kunstgegenstände sehr ungewöhnlich.
Die Grabplatten des Kupfermeistergräber reichen bis in 17. Jahrhundert zurück und tragen sämtliche Namen der führenden Kupfermeisterfamilien Stolbergs.

Ort

Stolberg


Kontakt

Kupfermeisterfriedhof
Finkenberggasse
52222 Stolberg
Telefon: (0049) 2402 99900-81

zur WebsiteE-Mail verfassen

Planen Sie Ihre Anreise

Route anzeigen per Google Maps

Reisen mit der Deutschen Bahn

Das könnte Sie auch interessieren

Schöne Aussicht in Simmerath-Einruhr, © Naturpark Nord Eifel e.V

Eifel-Blick "Schöne Aussicht" in Simmerath-Einruhr

Beschreibung: Seinen Namen erhielt der Aussichtspunkt "Schöne Aussicht" vom preußischen König Friedrich Wilhelm IV, der bei einem Besuch sehr beeindruckt vom Ausblick war. Der damalige Landrat Bernhard Freiherr von Scheibler, der den König auf diesem Ausflug begleitete, ließ daraufhin zur Erinnerung ein Steinkreuz aufstellen. Im Krieg wurde das Kreuz zerstört, jedoch danach wieder aufgebaut. Der Sockel stammt vom Original aus dem Jahr 1887.Von hier aus hat man auf einer Höhe von 440 Metern über dem Meeresspiegel einen herrlichen Blick in das Tal der Rur, kurz bevor sie in den Obersee mündet. Auf der gegenüberliegenden Seite des Tals sieht man die Wald- und Offenlandflächen des ehemaligen Truppenübungsplatzes Vogelsang. Er ist seit Anfang 2006 Teil des Nationalparks Eifel. Unter dem Motto "Natur Natur sein lassen" entwickeln sich im Nationalpark Eifel weitgehend ohne Eingreifen des Menschen landschaftstypische Naturwälder.Anfahrt: Parkplatz an der B266 zwischen Einruhr und Kesternich. Folgen Sie der Beschilderung zum Aussichtspunkt.GPS-Koordinaten (WGS 84): N 50° 35.165' E 006° 22.275'