Kupfermeisterfriedhof

Stolberg

Inhalte teilen:

Nicht nur die schiere Größe der Grab-platten sondern auch deren Gestaltung und insbesondere der Wappenschmuck zeugen vom Selbstwertgefühl und der sozialen Stellung der Kupfermeister.
Die meist aus Blaustein gehauenen, mächtigen Platten sollen überwiegend aus dem Steinbruch Rotsch stammen.

Aufgrund eines Streits zwischen Katholiken, Reformierten und evangelisch Lutherischen über eine Friedhofsgebühr im 17. Jahrhundert, die aber nicht für Mitglieder der katholischen Kirche in Stolberg galt, legten die reformierten und lutherischen Gemeinden einen eigenen Friedhof an.
Die erste Bestattung fand 1886 statt, als Kupfermeister Johannes Makant beigesetzt wurde.
Interessant ist das erhalten gebliebene Mirck auf dem Grabstein. Dies ist für Kunstgegenstände sehr ungewöhnlich.
Die Grabplatten des Kupfermeistergräber reichen bis in 17. Jahrhundert zurück und tragen sämtliche Namen der führenden Kupfermeisterfamilien Stolbergs.

Ort

Stolberg


Kontakt

Kupfermeisterfriedhof
Finkenberggasse
52222 Stolberg
Telefon: (0049) 2402 99900-81

zur WebsiteE-Mail verfassen

Planen Sie Ihre Anreise

Route anzeigen per Google Maps

Reisen mit der Deutschen Bahn

Das könnte Sie auch interessieren

Mullion Struktur Felsen

Mullion Struktur Felsen

Die Mullion-Strukturen bei Dedenborn wurden 1952 von dem Landesgeologen Dr. Wolfgang Schmidt vom Geologischen Landesamt Nordrhein-Westfalen in Krefeld, bei geologischen Kartierungsarbeiten des Meßtischblattes Schleiden entdeckt. Bei dem Felsen handelt es sich um eine sog. Mullion-Struktur in den Schiefern der Rurberger Schichten am Süd-West-Ausgang des Dorfes Dedenborn. Dieser einzigartige Felsen weist eine tektonische Struktur auf, die in dieser Ausbildung im ganzen Rheinischen Schiefergebierge sonst nicht mehr angetroffen wird. Sie besteht aus einer Zerlegung einer Grauwacken-Bank in parallelle Wülste, die auf einer steilstehenden Fels-Wand übereinanderliegen. In Deutschland ist diese Struktur bisher noch nie beschrieben worden. Sie ist in England zum Ersten Mal entdeckt worden und dort unter der Bezeichnung "Mullion-Struktur" ins Schriftturm übergegangen (mullion = Bündel von Pfeilern an gotischen Küchenfenstern). Es handelt sich mithin um ein für Deutschland einmaliges Denkmal einer tektonisch (=durch Gebirgsdruck hervorgerufenen) Verformung einer Grauwacken-Bank.