Kupferhof Sonnental

Stolberg

Inhalte teilen:

Ähnlich wie am Kupferhof Schart ist auch hier die örtliche Nähe zum Vichtbach und der funktionale Zusammenhang zwischen Fließgewässer (Wasserkraft) und Kupferhof zu erkennen.
Ab 1835 wurde der ehemalige Kupferhof Sonnental zunächst als Glashütte, dann als Eisengießerei und letztlich als Betriebsstätte eines Heizölhandels genutzt.
Im Zuge der Altstadtsanierung wurde der ehemalige Kupferhof Sonnental in den 1980er Jahren umgestaltet, und es entstand eine attraktive Wohnanlage. Die sich nach Norden anschließenden Gewerbegebäude (heute vom Parkhaus Sonnentalstraße überdeckt) wurden abgerissen. Mauerreste der ehemaligen Eisengießerei (Bruchstein) sind in der nördlichen Begrenzungsmauer des Innenhofes noch zu erkennen.

Kupferhof Schart
Um 1600 gründete Leonhard Schleicher der Alte mit seinen Söhnen u.a. diesen Kupferhof. Sein Leonhard führte das Gewerbe weiter. Durch Einheirat gelangte der Kupferhof an Arnold und Johann von Asten sowie dessen Schwiegersohn Abraham Peltzer. Es entstand eine Doppelhofanlage mit einem Pochwerk und Galmeimühlen.
1719 begann Matthias von Asten auf dem hinteren Gelände der Kupferhöfe zusätzlich mit einer Tuchproduktion, die später an die Stolberger Tuchproduzenten Offermann und Stoltenhoff gelangte.
Die ursprüngliche Bausubstanz wurde verändert und erweitert. Die Gebäude stammen aus mehreren Jahrhunderten, doch fast alle sind geprägt vom Mauerwerk, das aus dem Kalksandstein des hinter den Kupferhöfen gelegenen Hammerbergs errichtet wurde.
Die stilistischen Elemente des Eingangsbereichs zum hinteren Hof weisen auf die Zeit des Hochbarock (Rokoko) hin, die in Stolberg in etwa die Jahre nach 1780 bis 1800 umfasste.
Die vom Heinrich - Böll - Platz in den Scharthof führende Brücke sowie die Gestaltung des dortigen Eingangsbreichs sind eine Zutat aus der Zeit nach 1800.

Ort

Stolberg


Kontakt

Kupferhof Sonnental
Sonnentalstraße
52222 Stolberg

Planen Sie Ihre Anreise

Route anzeigen per Google Maps

Reisen mit der Deutschen Bahn

Das könnte Sie auch interessieren

Mullion Struktur Felsen

Mullion Struktur Felsen

Die Mullion-Strukturen bei Dedenborn wurden 1952 von dem Landesgeologen Dr. Wolfgang Schmidt vom Geologischen Landesamt Nordrhein-Westfalen in Krefeld, bei geologischen Kartierungsarbeiten des Meßtischblattes Schleiden entdeckt. Bei dem Felsen handelt es sich um eine sog. Mullion-Struktur in den Schiefern der Rurberger Schichten am Süd-West-Ausgang des Dorfes Dedenborn. Dieser einzigartige Felsen weist eine tektonische Struktur auf, die in dieser Ausbildung im ganzen Rheinischen Schiefergebierge sonst nicht mehr angetroffen wird. Sie besteht aus einer Zerlegung einer Grauwacken-Bank in parallelle Wülste, die auf einer steilstehenden Fels-Wand übereinanderliegen. In Deutschland ist diese Struktur bisher noch nie beschrieben worden. Sie ist in England zum Ersten Mal entdeckt worden und dort unter der Bezeichnung "Mullion-Struktur" ins Schriftturm übergegangen (mullion = Bündel von Pfeilern an gotischen Küchenfenstern). Es handelt sich mithin um ein für Deutschland einmaliges Denkmal einer tektonisch (=durch Gebirgsdruck hervorgerufenen) Verformung einer Grauwacken-Bank.