Kupferhof Gedau

Stolberg

Inhalte teilen:

Die am Oberlauf der Inde (Münsterbach) gelegene Anlage wurde in der zweiten Hälfte des 17. Jahrhunderts erbaut. Zwischen 1800 und 1958 war die Gedau Standort des Textilgewerbes und wird nach umfangreichen Restaurierungsarbeiten seit 1981 als Wohnanlage genutzt.
Talabwärts, unweit dieses Kupferhofs, befindet sich ein eindrucksvolles Naturdenkmal, die sogenannten Tatternsteine. Hierbei handelt es sich um ein aus dem Ober-Karbon stammendes Konglomerat-Gestein, das als Steilwand den gesamten Talhang überdeckt.

Der 1699 erbaute Kupferhof Grünenthal wurde durch die Familie Peltzer errichtet. Matthias Peltzer hatte den Grund und Boden links der Vicht vom Stolberger Burgherrn Franz Karl Freiherr von Frentz gekauft, der diese Parzellen "im grünen Thal" nannte - daraus entstand der Name Grünenthal. Hinter dem linken Gebäude befanden sich parallel zum Vichtbach der Mühlenteich, das Ofenhaus und die Galmeimühle. Die dortigen Wasserräder lieferten die Energie für die Betriebseinrichtungen.
Nach 1752 nutzte Heinrich Peltzer als späterer Nachfolger einen Teil des Anwesens für sein Textilgewerbe.
Den gesamten Kupferhof kaufte 1772 Michael Michels; dessen Erben verkauften das ganze Areal Grünenthal 1842 an Leonhard Lynen Dumont, der dort eine Kratzenfabrik, später dann eine Streichgarnspinnerei und Gerberie betrieb. Diese Ära dauerte bis 1877. In jenem Jahr kam es zu einer öffentlichen Versteigerung.
Der westliche Seitenflügel und das nördliche Eckgrundstück wurden von privater Seite erworben, den übrigen Besitz und die Ländereien ersteigerte die Stadt Stolberg und parzellierte sie. So konnten Kaiserplatz, Amtsgericht, Grünthalschule und Gymnasium entstehen und weitere Einzelparzellen verkauft werden.
Apollonia Wirtz, die Witwe des Andreas August Wirtz, dem Mitbegründer der Seifenfabrik Mäurer & Wirtz, kaufte das Herrenhaus und die Produktionsstätten und verlagerte die Seifenfabrik hierher.
Seit dieser Zeit wird der Hof Grünenthal von der Familie Wirtz benutzt und bewohnt.

Ort

Stolberg


Kontakt

Kupferhof Gedau
Gedau 1
52223 Stolberg

Planen Sie Ihre Anreise

Route anzeigen per Google Maps

Reisen mit der Deutschen Bahn

Das könnte Sie auch interessieren

Wolfshügel in Simmerath-Einruhr, © Naturpark Nord Eifel e.V

Eifel-Blick "Wolfshügel" in Simmerath-Einruhr

Beschreibung: Vom Wolfshügel in einer Höhe von 360 Metern über dem Meeresspiegel reicht der Blick in nördlicher Richtung über den Ort Einruhr hinweg in das Tal der Rurtalsperre. Sehenswert im Erholungsort Einruhr sind unter anderem einige gut erhaltene Fachwerkwinkelhöfe in aufwändigem Baustil. Der Ort eignet sich hervorragend als Ausgangspunkt für einen Besuch im nahe gelegenen Nationalpark Eifel.Die Rurtalsperre setzt sich aus dem im Vordergrund sichtbaren Obersee und dem nördlich anschließenden Hauptsee zusammen. Sie ist mit einem Beckeninhalt von rund 200 Millionen Kubikmetern die größte der 9 Talsperren in der Nordeifel. Die Stauseen dienen zur Bereitstellung von Trink- und Brauchwasser, dem Hochwasserschutz, der Niedrigwasseranreicherung und der Stromerzeugung. Der Hauptsee der Rurtalsperre, der "Rursee", bietet außerdem viele Möglichkeiten zur Freizeitnutzung.Anreise: Parkmöglichkeit an der Rurbrücke in Simmerath-Einruhr. Von dort aus folgen Sie dem gekennzeichneten Hauptwanderweg Nr. 11 (Ahr-Venn-Weg).GPS-Koordinaten (WGS 84): N 50° 34.625' E 006° 22.575'

Mullion Struktur Felsen

Mullion Struktur Felsen

Die Mullion-Strukturen bei Dedenborn wurden 1952 von dem Landesgeologen Dr. Wolfgang Schmidt vom Geologischen Landesamt Nordrhein-Westfalen in Krefeld, bei geologischen Kartierungsarbeiten des Meßtischblattes Schleiden entdeckt. Bei dem Felsen handelt es sich um eine sog. Mullion-Struktur in den Schiefern der Rurberger Schichten am Süd-West-Ausgang des Dorfes Dedenborn. Dieser einzigartige Felsen weist eine tektonische Struktur auf, die in dieser Ausbildung im ganzen Rheinischen Schiefergebierge sonst nicht mehr angetroffen wird. Sie besteht aus einer Zerlegung einer Grauwacken-Bank in parallelle Wülste, die auf einer steilstehenden Fels-Wand übereinanderliegen. In Deutschland ist diese Struktur bisher noch nie beschrieben worden. Sie ist in England zum Ersten Mal entdeckt worden und dort unter der Bezeichnung "Mullion-Struktur" ins Schriftturm übergegangen (mullion = Bündel von Pfeilern an gotischen Küchenfenstern). Es handelt sich mithin um ein für Deutschland einmaliges Denkmal einer tektonisch (=durch Gebirgsdruck hervorgerufenen) Verformung einer Grauwacken-Bank.